Schlagwort-Archive: Musik

Instrument spielen lernen im Rahmen der Ganztagsbetreuung

Am 7. März 2018 waren die Schüler der 3. und 4. Klassen im Rahmen der Märkischen Literaturtage zu Gast in der Stadtbibliothek. Frau Linda Trillhase aus Thüringen erzähle mit ihrem Schattentheater das Märchen „Jorinde & Joringel“. Sehr zur Überraschung und Freude der Kinder spielte Frau Trillhase auf ihrer Violine und sang mit den Kindern mehrere Lieder, die sie auf dem Akkordeon begleitete. Zum Abschluss durften einige Kinder sogar selbst probieren auf der Geige zu spielen.

Das Interesse war groß. Auf die Frage, wer denn gern ein Instrument lernen würde, meldeten sich etliche Kinder. Im Rahmen des Ganztages ist das möglich. Jeden Donnerstag kommt Herr Boller vom Spielmannzug Beelitz und lernt mit den Kindern Flöte. Es gibt noch freie Plätze in dieser Gruppe!!! Gern können auch andere Instrumente nachgefragt werden.

Voraussetzung:
Anmeldung zum Ganztag (für Hortkinder entstehen keine zusätzlichen Kosten)

Zeit:    Donnerstag von 13.45 Uhr bis 14.45 Uhr

Wer Interesse hat, kann sich zwecks Anmeldung an Frau Päpke wenden und bereits nach den Osterferien teilnehmen!

Der Chor besucht die Projektwoche der „Klangwelten“ im FEZ Berlin

Auch in diesem Jahr war es dem Chor der „Diesterweg-Grundschule“ wieder ermöglicht worden, an der Projektwoche des Musikfestivals „Klangwelten“, in diesem Jahr unter dem Motto „StreetBeatz- Sounds dieser Welt“, im FEZ in der Wuhlheide / Berlin teilzunehmen. Nachdem unser Weihnachtsprogramm sehr erfolgreich über die Bühne ging, erstattete uns die Stadt Beelitz die Buskosten, so dass wir nur noch den Eintrittspreis zu entrichten hatten. Es erwartete uns wieder ein erlebnisreicher Vormittag.
Zuerst gab es ein kleines, musikalisches „Warming up“ im Foyer des FEZ. Ein Musiker animierte alle Teilnehmer rhythmisch mit Körper-Percussion mitzumachen.
Im Anschluss daran besuchten wir ein Mitmach- Konzert zweier Vollblutmusiker, die den Rhythmus im Blut hatten. Wenn jemand etwas über die Beats der Straßen dieser Welt zu erzählen hat, dann die akustischen Weltenbummler Claudio und Yoyo, die „Groovetrotters“.Als wir den Zuschauersaal betraten, sahen wir schon diverse Rhythmusinstrumente auf der Bühne aufgebaut, wie z.B. Rahmentrommeln, Sticks, Chaker, aber auch Wasserbehälter mit hohlen Kürbissen und diversen Klangerzeugern wie Schläuchen, Zimbeln, Eimer, Blechtonnen, Straßenbesen, Wasserflaschen usw. . Mit Beginn des Konzertes hörten wir zunächst leise, fast mystische Klänge, die einen Zauber über den Saal legten. Eine Kamera fing das Spiel der Künstler hautnah ein, so dass es die Kinder auf einer großen Leinwand verfolgen konnten. So hatten diese Gelegenheit, die Instrumente zu erleben und zu betrachten. Der Rhythmus ging aber auch ins Blut. Die Künstler leiteten die Zuschauer an mitzumachen. Die Begeisterung der Schüler war nicht zu bremsen. Zu erleben, wie man mit einfachsten Mitteln Klänge produzieren kann, auch mit dem eigenen Körper, animierte auch meine Chorkinder in der Pause danach fleißig weitere Rhythmen zu spielen und auszuprobieren.
Anschließend besuchten wir dann unseren eigentlichen Workshop, der da hieß:
„Bucket folk“. Unser Coach, ein waschechter Musiker mit irischem Temperament, trainierte mit uns weitere Trommel-Basics auf großen Plastikeimern, die mit Filz beklebt waren. Man spielte mit beiden Händen abwechselnd. Die Rhythmen wurden allen gezeigt. Dann wurde gemeinsam und in Gruppen geübt. Gleichzeitig spielte unser Coach auf seiner Geige oder seinem Banjo eine irische Volksweise. Unser getrommelter Rhythmus gab dazu den Takt an, ähnlich als würden Füße den Rhythmus stampfen. Es war eine hohe Konzentration erforderlich, wenn es in der großen Gruppe gut klingen sollte. Für alle war es anstrengend, aber auch ein begeisterndes Erlebnis. Abschließend wurden auch noch Boomwhacker, klingende Röhren, durch die Kinder eingesetzt, die die Dreiklangsbegleitung der Melodie unterstützten. Am Ende durften die Kinder das Banjo und die geige genauer ansehen und einmal das Gewicht des Banjos spüren, denn es wog ca. 5 kg. Wär hätte das gedacht!
Die Kinder freuen sich jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es uns wieder gelingen sollte an den „Klangwelten“ im FEZ teilzunehmen und ausreichend Plätze zu ergattern.

klangwelten klangwelten
klangwelten klangwelten
klangwelten klangwelten

Der Chor besucht die „Bunten Töne“ im FEZ Berlin

Auch in diesem Jahr war es dem Chor der „Diesterweg-Grundschule“ wieder ermöglicht worden, an einem Workshop im FEZ in der Wuhlheide / Berlin teilzunehmen. Nachdem unser Weihnachtsprogramm sehr erfolgreich über die Bühne ging, erstattete uns die Stadt Beelitz die Buskosten, so dass wir nur noch den Eintrittspreis zu entrichten hatten. Es erwartete uns  ein erlebnisreicher Vormittag. Zuerst gab es ein kleines, musikalisches „Warming up“  im Foyer des FEZ. Ein Vollblutmusiker animierte alle Teilnehmer rhythmisch im Beat-Boxing mitzumachen. Im Anschluss daran besuchten wir ein Mitmach- Konzert unter dem Motto „Bunte Töne – Die HipHop-Show“.

Als wir den Zuschauersaal betraten, sahen wir bereits einen DJ auf der Bühne, der passende HipHop-Musik an seinen Turntables auflegte. Fünf bekannte Künstler aus der Berliner HipHop-Szene gestalteten das Programm. Die Kinder wurden nicht nur darüber informiert, was zum HipHop-Styl gehört, sondern sie erlebten Live-Vorführungen der 5 Künstler und ihrer Genre. Grafitti, Rap, Breakdance, Beatbox und DJing bildeten eine Einheit, die jedem kreativ Denkenden einen Zugang bot, sich zu entfalten. Wir erlebten den Geist des HipHop mit all seinen Werten und Gesetzen. Alle fünf Elemente ließen die Show zu einem Ganzen werden. Die Kinder konnten sich mit Spins und anderen Posen beim Braekdance auf der Bühne beteiligen. Ein Sprayer verewigte sehr kunstvoll den Namen eines Geburtstagskindes aus dem Publikum auf einer weißen Leinwand, die sich außerhalb des Gebäudes befand. Mit Kameraaufnahmen wurden die Bilder im Konzertsaal live wiedergegeben. Ein Rapper und ein Beatbox-Künstler zeigten im Freestyle, was sie konnten. Die Begleitung kam darum nicht immer vom DJ. Die Kinder wurden fleißig animiert sich einzubringen und mitzumachen. Erste Schritte im Beatboxing erprobten sie mit dem ganzen Saal. Es entstand eine lockere, begeisterte Atmosphäre und nebenbei bunte Bilder im Kopf, an der Wand und später in vielen Work-Shops, die die Kinder besuchen konnten.

fez fez fez

Unsere Chorgruppe besuchte die „Bilderreise“. Eine brasilianische Künstlerin gestaltete mit den Schülern ein Klangerlebnis auf Orff-Instrumenten zu Bildern. Dabei konnten die Schüler sich an Instrumenten erproben, die wir zum größten Teil nicht an unserer Schule haben. So war es für alle eine komplett neue Erfahrung, die sie begeisterte.

Die Kinder freuen sich jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es uns wieder gelingen sollte an den Klangwelten im FEZ teilzunehmen und ausreichend Plätze zu ergattern.

fez fez fez

Alle Jahre wieder …

Seit langem freuen wir uns im Dezember nicht nur auf das Weihnachtsfest, sondern auch auf die Ausstrahlung des zauberhaften Filmes „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“.
Die traditionelle Weihnachtsaufführung unserer Laienspielgruppe und des Chores begann in diesem Jahr mit den vertrauten Klängen des genannten Filmes. Dann wurde alles anders, aber nicht weniger zauberhaft.

weihnachtsprogramm weihnachtsprogramm
weihnachtsprogramm weihnachtsprogramm

Dem Beelitzer Aschenputtel wurden keine Fee und keine Eule Rosalie zur Seite gestellt, dafür gab es zwei wunderbare Trolle, die mit einer Zauber-Kokosnuss helfen konnten.
Die Stiefmutter und deren Töchter reichten in ihrem Eigennutz auf jeden Fall an die Vorbilder der verschiedenen Märchenversionen heran. Auch die anderen Figuren des Stückes waren passend besetzt und zogen das Publikum in den Bann.

weihnachtsprogramm weihnachtsprogramm

Vielen Dank an Frau Henneberger und die Laienspielgruppe für das schöne Theaterstück. Vielen Dank auch an Frau Mazurek und den Chor für die wunderbare musikalische Umrahmung des Bühnengeschehens. Das Programm stellte einen vorweihnachtlichen Höhepunkt für viele Schüler unserer Schule und deren Familien dar und natürlich auch für alle Lehrer, die die Aufführung besuchen durften.

weihnachtsprogramm weihnachtsprogramm

Unser 12. Burgsingen in Belzig 2016

Am Mittwoch, den 25.05.16, besuchte der Chor der Diesterweg-Grundschule nun schon zum 12. Mal das Chortreffen auf der „Burg Eisenhardt“ in Belzig. Wir hatten in diesem Jahr wirklich wieder Glück mit dem Wetter. Vor einem Turm der Burganlage saßen die Kinder auf Decken, so dass es sehr schnell gemütlich wurde. Die Akkustik  vor dem Burgturm war, dank der Technik, toll und so auch der Eifer der jungen Sänger.
Von Klasse 1 bis 6 waren Kinder unterschiedlichster Schulen anwesend. Alle hatten sich gut auf das Singen vorbereitet und die Begleitung durch Akkordeon oder Banjo, Gitarre und Kontrabass, manchmal sogar auf der Djembe, motivierte alle Sänger noch mehr zu gesanglichen Bestleistungen. Dank der guten Vorbereitung durch Frau Bolz, die musikalische Leiterin und freischaffende Künstlerin, die alljährlich zum gemeinsamen Singen in verschiedenen Städten aufruft, konnten die Kinder zeigen, was in ihnen steckt. Alle Kinder sangen dieselben Lieder, die sie schon seit Ostern mit Hilfe einer CD zu Hause und in ihren Chören bzw. Klassen üben konnten.
Jeder bekam ein eigenes Textheft zur CD, welche an unserer Schule schon seit Jahren vom Schulträger und dem Förderverein gesponsert wird, einschließlich der Busfahrt dorthin. Das ist in vielen anderen Schulen nicht so. Für unseren eigenen Bus hier an dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank. Den Chorkindern hat es wie immer viel Spaß gemacht und sie freuen sich schon auf das nächste Treffen.

Mazurek (Chorleiterin)

wald
wald

Der Chor besucht die „Klangwelten“

Auch in diesem Jahr war es dem Chor der „Diesterweg-Grundschule“ wieder ermöglicht worden, an einem Workshop im FEZ in der Wuhlheide / Berlin teilzunehmen. Nachdem unser Weihnachtsprogramm sehr erfolgreich über die Bühne ging, erstattete uns die Stadt Beelitz die Buskosten, so dass wir nur noch den Eintrittspreis zu entrichten hatten. Es erwartete uns wieder ein erlebnisreicher Vormittag. Zuerst gab es ein kleines, musikalisches „Warming up“  im Foyer des FEZ. Ein Vollblutmusiker animierte alle Teilnehmer rhythmisch im Beat-Boxing mitzumachen. Im Anschluss daran besuchten wir ein Mitmach- Konzert.

Als wir den Zuschauersaal betraten, sahen wir schon diverse Rhythmusinstrumente auf unseren Plätzen liegen, wie z.B. Rahmentrommeln, Sticks, Chaker oder kleine Hand-Djemben. Mit Beginn des Konzertes betraten 5 Schlagzeuglehrer den Saal und arbeiteten sich trommelnd durch das Publikum. So hatten die Kinder die Gelegenheit, die Instrumente hautnah zu erleben und zu betrachten. Der Rhythmus ging aber auch ins Blut. Die Künstler leiteten danach die einzelnen Gruppen der Zuschauer in ihrem Intrumentalspiel an, so dass die Kinder ihren eigenen Sound mit Hilfe ihrer Instrumente produzierten. Die Begeisterung der Schüler war nicht zu bremsen. Alles gipfelte am Ende mit einem Trommelkreis auf der Bühne mit Schülern des Publikums, die weitere Rhythmen spielten, aber auch tanzten bzw. eigene Versionen rapten. Alles war vorher so nie geübt worden und jeder entfaltete dort seine Kreativität wie er es am besten konnte.

Es machte Riesenspaß und sicher wird der Chor solche Rhythmen auch einmal ausprobieren.

Anschließend besuchten wir dann unseren eigentlichen Workshop, der da hieß:

„ Wir trommeln los – maschinenlos“. Unser Coach, ein waschechter Afrikaner aus Ghana, trainierte mit uns weitere Trommel-Basics auf der Djembe. Das ist eine afrikanische Trommel, die aus einem Holzstamm geschnitzt und mit Ziegenleder, die an Schnüren befestigt sind, bespannt ist. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen. Man klemmt sie zwischen den Knien fest und spielt mit beiden Händen. Dazu ist eine hohe Konzentration erforderlich, wenn es in der großen Gruppe gut klingen soll. Es war für alle anstrengend, aber auch ein begeisterndes Erlebnis.

Die Kinder freuen sich jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es uns wieder gelingen sollte an den Klangwelten im FEZ teilzunehmen und ausreichend Plätze zu ergattern.

K. Mazurek

fez

Unser 11. Burgsingen

Am Mittwoch, den 20.05.15, besuchte der Chor der Diesterweg-Grundschule nun schon zum 11. Mal das Chortreffen auf der „Burg Eisenhardt“ in Belzig. Wir hatten in diesem Jahr wirklich wieder Glück mit dem Wetter. In die geschützte Burganlage schien die Sonne, so dass es sehr schnell gemütlich wurde. Die Akkustik in einem der Burgtürme war toll, so auch der Eifer der jungen Sänger. Von Klasse 1 bis 6 waren Kinder unterschiedlichster Schulen zugegen. Alle hatten sich gut auf das Singen vorbereitet und die Begleitung durch Akkordeon oder Banjo, Gitarre und Kontrabass, manchmal sogar auf der Djembe, motivierte alle Sänger noch mehr zu gesanglichen Bestleistungen. Dank der guten Vorbereitung durch Frau Bolz, die musikalische Leiterin und freischaffende Künstlerin, die alljährlich zum gemeinsamen Singen in verschiedenen Städten aufruft, konnten die Kinder zeigen, was in ihnen steckt. Alle Kinder sangen dieselben Lieder, die sie schon seit Ostern mit Hilfe einer CD zu Hause und in ihren Chören bzw. Klassen üben konnten. Jeder bekam ein eigenes Textheft zur CD, welche an unserer Schule schon seit Jahren vom Schulträger und dem Förderverein gesponsert wird, einschließlich der Busfahrt dorthin. Das ist in vielen anderen Schulen nicht so. Einige Schüler konnten dieses Mal nicht einmal anreisen, weil durch den Bahnstreik keine Züge fuhren. Wir haben für diese Kinder extra laut gesungen. Vielleicht konnten sie uns ja bis Neuseddin hören. Für unseren eigenen Bus hier an dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank. Den Chorkindern hat es wie immer viel Spaß gemacht und sie freuen sich schon auf das nächste Treffen.

K. Mazurek (Chorleiterin)

burgsingen burgsingen
burgsingen burgsingen

„Klangwelten“ im FEZ

Auch in diesem Jahr war es dem Chor der „Diesterweg-Grundschule“ wieder ermöglicht worden, an einem Workshop im FEZ in der Wuhlheide / Berlin teilzunehmen. Nachdem unser Weihnachtsprogramm sehr erfolgreich über die Bühne ging, erstattete uns die Stadt Beelitz die Buskosten, so dass wir nur noch den Eintrittspreis zu entrichten hatten. Es erwartete uns wieder ein erlebnisreicher Vormittag. Zuerst gab es ein kleines, musikalisches „Warming up“ im Foyer des FEZ. Ein afrikanischer Vollblutmusiker trommelte nicht nur, sondern animierte alle Teilnehmer rhythmisch mitzumachen. Im Anschluss daran besuchten wir ein Konzert mit dem Titel: Razzzz-Beatboxical. Die 4 Künstler erzählten uns auf ihre Weise eine Geschichte, in der sämtliche Geräusche , Klänge und Gesänge ausschließlich mit dem Mund erzeugt wurden. Da ging die Post ab! Alle Zuschauer waren komplett begeistert. Zum Schluss durfte sich auch das Publikum im Beatboxing probieren. Es machte Riesenspaß und sicher wird der Chor solche Rhythmen auch einmal ausprobieren.

Anschließend besuchten wir dann unseren eigentlichen Workshop, der da hieß:

„Lagerfeuersongs“. Unser Coach trainierte mit uns auf humorvolle Weise unsere Stimmen, damit wir anschließend gesanglich voll loslegen konnten. Unter dem Motto „Neue Deutsche Welle“ übten wir einige Zeilen von Nena, Major Tom , Opus usw.. Wir Schüler waren erstaunt, dass wir die Melodien doch irgendwie alle kannten und sogar einige Texte, obwohl wir mit NDW gar nichts anfangen konnten. Die war ja auch in den Achzigern, also schon uuuuralt. Der Gesangslehrer war so begeistert von unserem Chor, dass er ihn am liebsten gleich adoptiert hätte. Allen hat es sehr viel Freude bereitet und es kam auch das Lachen nicht zu kurz.

Die Kinder freuen sich jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es uns wieder gelingen sollte an den Klangwelten im FEZ teilzunehmen und ausreichend Plätze zu ergattern.

K. Mazurek

chor_01

Rhythmus-Projekt in Klasse 5

Auch in diesem Jahr starteten wir in den 5. Klassen wieder unser Rhythmus-Projekt, welches den Schülern immer sehr viel Spaß macht. Im Hintergrund steht das Kennenlernen der „Schlaginstrumente“ von Carl Orff sowie sein Leben und Schaffen einschließlich seines berühmten Werkes, der „Carmina burana“.

Vorher jedoch darf jeder sich im Bau eines ähnlichen Instrumentes ausprobieren. Die Erfahrungen beim Bau, um den richtigen Klang zu erzeugen, lehren die Schüler, wie kompliziert der Bau eines Instrumentes sein kann. Manche nutzten daher auch den Erfahrungsschatz ihrer Eltern und nicht nur den.

Die gelungenen Exponate sind auf den Fotos der 5a und 5b zu erkennen. Anschließend erarbeiteten die Schüler in ihren jeweiligen Instrumentengruppen Vierertakte, die sie dann in einem Rhythmus- Rondo präsentierten. Die Aufnahmen hierzu finden sich leider nicht auf unserer Schulhomepage, da nur Dateien mit beschränkter Größe hochgeladen werden können.

K. Mazurek

rhythmusinstr_5a

rhythmusinstr_5b

4. Weihnachtssingen mit Matthias

Auch in diesem Jahr gestaltete Mathias Mühle im Tiedemannsaal zwei musikalische Stunden für die Kinder der 1. bis 4. Klassen unserer Schule. Dabei halfen ihm Gabriel, Caroline und Mathilde mit ihrem Gesang und ihren Instrumenten.

Alle Kinder hatten im Vorfeld schon fleißig ausgewählte Lieder geübt, sodass sie fröhlich mitsingen und -klatschen konnten.

Vielen Dank Mathias! Wir hatten viel Freude.

weihnachtssingen weihnachtssingen
weihnachtssingen weihnachtssingen