Schlagwort-Archive: Wandertag

Ausflug zum Reichstag

Am 06.11.2017 fuhren wir, die Klasse 6a, mit unserer Parallelklasse 6b nach Berlin zum Reichstagsgebäude. Zuerst sind wir eine kleine Runde durch Berlin gelaufen. Danach gingen wir zum Reichstagsgebäude. Am Eingang vom Gebäude wurden wir sehr streng kontrolliert (wie auf einem Flughafen). Im Gebäude haben wir erst einmal unseren Betreuer kennengelernt. Als erstes hat er uns ein bisschen über den Reichstag erzählt. Das war sehr spannend. Dann hat er uns eine Wand gezeigt, auf der russische Soldaten nach der Eroberung des Reichstages im zweiten Weltkrieg ihren Namen und verschiedene Botschaften geschrieben hatten. Wir wurden weiter durch den Reichstag geführt. Auf einmal standen wir vor Frau Merkels Büro. Leider war Frau Merkel nicht da. Anschließend gingen wir zum Plenarsaal. Auf dem Weg dorthin wurde uns noch viel erzählt z. B. wann der Reichstag neu erbaut wurde, was im Reichstag überhaupt gemacht wird und Aufgaben der Bundeskanzlerin erklärt. Wir waren sehr neugierig und hatten sehr viele Fragen gestellt. Als wir im Plenarsaal waren, durften wir nur auf die Tribünen gehen. Der Sitzungsbereich unten ist für Besucher verboten. Dann hat uns unser Betreuer den Sitzplan von den verschiedenen Parteien erklärt. Er erzählte uns auch, was die Ziele der einzelnen Parteien sind. Nach einer kleinen Pause besichtigten wir die berühmte Kuppel und die Dachterrasse des Reichstagsgebäudes. Dort gibt es eine Wendeltreppe, die zu einer Aussichtsplattform führt. Der Ausblick war wunderschön. Wir konnten ganz Berlin von oben betrachten. Natürlich schossen wir viele Fotos. Da im Reichstag „Kindertag“ war, hat jeder von uns am Ende der Besichtigung einen Stoffbeutel mit einer DVD über den Reichstag und kleine Zeitschriften geschenkt bekommen. Danach war unser interessanter Ausflug zu Ende.

Dieser Bericht wurde von Violeta Dobreva und Lieselotte Ebert, Klasse 6a, geschrieben.

Liebe Leser und Leserinnen,

wir aus der 6a sind am 06.11.2017 zusammen mit der 6b zum Reichstagsgebäude nach Berlin gefahren. Als wir angekommen sind, wurden wir alle kontrolliert, ob wir gefährliche oder verbotene Gegenstände an uns haben. Danach sind wir dem Betreuer zu alten Wänden, wo die russischen Soldaten z. B. ihre Heimatstadt raufgeschrieben haben, gefolgt. Als nächstes gingen wir in den Plenarsaal, zu den Zuschauertribünen weiter oben. Dort werden von Politikern die wichtigsten Sachen besprochen. Zum Schluss waren wir in der Glaskuppel, von der man, wenn man oben ist, einen tollen Überblick über Berlin hat. Das war ein toller Ausflug und der Bericht von mir, Lea Matern aus der 6a, ist jetzt auch zu Ende.

wandertag wandertag
wandertag wandertag

Starke Tiere und ein buntes Menü im Beelitzer Herbstwald

Am 17. Oktober 2017 ging es für die Klasse 3b der Diesterweg-Grundschule Beelitz bei ihrem ersten Wandertag des Schuljahres 2017/18 mit dem Förster Martin Schmitt in den Wald. Nachdem der ursprünglich geplante Termin wegen Sturm Xavier abgesagt werden musste, freuten sich die Kinder umso mehr, dass es doch noch vor den Herbstferien klappte. Der Tag startete mit herbstlichem Frühnebel und einem phantastischen Sonnenaufgang. Am Siebenbrüderweg wartete schon der Förster zur Freude und Überraschung der Kinder zusammen mit seinen beiden Hunden, die die Klasse auf der gesamten Tour durch den Wald begleiteten. Gestartet wurde mit einer „Löwenjagd“, einem Bewegungsspiel, wobei allen richtig warm wurde. Unterwegs gab es dann viel zu entdecken und Herr Schmitt hatte jede Menge Fragen an die Schüler. Aber auch die Kinder waren neugierig und wollten viel wissen. Es wurden immer wieder Bäume und andere Pflanzen bestimmt, denn die Schüler sammelten fleißig Material, woraus sie sich am nächsten Tag im Kunstunterricht ein Herbstmenü bastelten. Nach der Frühstücksrast mitten im Wald ging es weiter in Richtung Waldspielplatz, wo sich die Kinder so richtig austoben konnten. Auf dem Rückweg gab es noch eine Überraschung, der Förster zeigte den Kindern das „stärkste Tier der Welt“. Aber natürlich stand da kein Elefant im Wald, sondern es gab das Krabbeln auf einem Ameisenhaufen zu beobachteten und zu bestaunten. Am Ende der Wanderung schenkten die Kinder dem Förster einen selbstgebastelten kleinen Drachen mit ihren Unterschriften als Dankeschön für die interessante und lehrreiche Führung.

Es war ein sehr schöner Tag im herbstlichen Beelitzer Wald mit Hunden, „Löwen“,  Ameisen und vielen bunten Blättern und Herbstfrüchten. Vielen Dank auch an die begleitenden Eltern.

Klasse 3b

wandertag wandertag
wandertag wandertag
wandertag wandertag

Unser Wandertag zum Deutschen Bundestag

Am Montag, den 07.November 2016, machten wir mit der ganzen Klasse einen Ausflug zum Bundestag in Berlin. Schon früh am Morgen trafen wir uns am Bahnhof in Beelitz. Wir fuhren eine ganze Weile und stiegen zwischendurch auch einmal um, bis wir dann in Berlin angekommen sind. Zuerst sind wir am Kanzleramt vorbeigelaufen und Frau Päpke hat uns gesagt, wer alles dort drinsitzt und was für Aufgaben diese Leute haben. Durch den Park der Skulpturen ging es weiter zum Glockenturm, der 68 Glocken hat und Carillon heißt. Weil wir danach noch ein bisschen Zeit hatten, sind wir zum Brandenburger Tor gelaufen. Von da aus konnten wir den Fernsehturm und die Siegessäule sehen. Ein paar Minuten später waren wir bei einem Souvenirshop und Starbucks. Frau Mitschke hat für alle Donuts spendiert. Es war alles richtig cool.

bundestag bundestag

Dann konnten wir endlich los und zum Paul-Löbe-Haus laufen, aber dann hat uns schon die nächste Überraschung erwartet. Wir mussten durch Sicherheitskontrollen, die Mädchen durften zuerst. Bei den meisten hat es Gott sei Dank nicht gepiept. Als wir drinnen waren, haben wir uns alle in einen Raum gesetzt, der sehr dicke Wände hatte. Dort hat uns Herr Gerlach, der dort arbeitet, in Empfang genommen und uns einiges sehr Wissenswertes erzählt. Wir durften Olaf zu ihm sagen. Er gab uns eine Visitenkarte und einen Zettel mit beantworteten Fragen, die wir ihm vorher geschickt haben. Nachdem er seinen Vortrag beendet hatte, konnten wir noch spontane Fragen stellen und er hat versucht, sie zu beantworten, z.B. „Wie schwer ist die Kuppel vom Reichstag?“ Da hat er gesagt: „Ungefähr wie 400 Elefanten.“ Karl hatte viele Fragen gehabt und er hätte noch mehr stellen können, aber Olaf musste noch zu einem Termin und ein Mitarbeiter des Bundestags- Besucherdienstes übernahm unsere Klasse. Er machte mit uns eine sehr lange, aber richtig tolle Führung. Zwischendurch hielten wir immer wieder kurz an, damit er uns einiges über den Raum erklären konnte, in dem wir gerade waren. Indem wir durch einen Tunnel gelaufen sind, kamen wir zum Reichstagsgebäude. Dort werden die Sitzungen der Politiker gehalten. Am Ende haben wir einen Stoffbeutel bekommen, in dem ein Comic Heft, zwei Informationshefte und eine DVD sowie Gummibärchen waren. Danach sind wir noch mit einem Fahrstuhl zur Kuppel gefahren. Alle haben ein Audio Guide bekommen. Man konnte sich aussuchen zwischen Bernd das Brot oder der normalen Variante. Dann durften wir die 230 Meter lange Bahn hochlaufen. Die Kuppel hat eine Breite von 10 Meter und in der Mitte einen Trichter, wo der Schnee und der Regen aufgefangen werden. Wir haben in der Kuppel ein tolles Picknick gemacht. Ganz oben. Nach dem Rundgang in der Kuppel sind wir zum Hauptbahnhof gelaufen. Von dort aus sind wir mit der S-Bahn und dem Zug wieder nach Beelitz gefahren. Als wir dann in Beelitz waren, haben sich alle verabschiedet.

Einige Schüler wurden vom Bahnhof in Beelitz abgeholt und andere sind nach Hause gelaufen oder mit dem Fahrrad gefahren.

bundestag bundestag
bundestag bundestag

Vielen Dank an Frau Mitschke, die den Wandertag für uns organisiert hat, sowie an die beiden Vatis, die mitgefahren sind und an unsere Klassenleiterin. Dieser Wandertag war unser längster Wandertag und richtig richtig toll, denn es war ein sehr informativer und erlebnisreicher Tag in Berlin.

Joanna Rühr, Kira Siegert, Lara Schramm und Elias Böttche, Klasse 6b                               

Der gestiefelte Kater im Theater

Am 17.11.2016 fuhren fast alle Erst- und Zweitklässler nach Potsdam ins Hans-Otto-Theater. Dort wurde Der gestiefelte Kater gespielt. Anders, als bisher gewohnt, gab es keine Pause während der Vorstellung. Das war eine große Herausforderung an die Kleinen, die sie aber gut gemeistert haben.

Nach der Vorstellung äußerten sich viele Kinder begeistert über die Inszenierung. Auch die begleitenden Eltern und Lehrer hatten ihren Spaß an der Aufführung.
Die Kostüme und das Bühnenbild waren sehr kreativ gestaltet und hielten die Balance zwischen klassischer und moderner Gestaltung. Die Schauspieler agierten ausdrucksvoll und begleiteten einige Szenen mit verschiedenen Instrumenten.

theater theater
theater theater
theater theater

Im Bus wanderte dann das Heft mit den Informationen zum Theaterstück von Sitzbank zu Sitzbank. Besonders spannend fanden die Kinder die Entwürfe zu den Kostümen und die Materialien zum Kopieren. Letztere werden im Unterricht der folgenden Woche auf jeden Fall zum Einsatz kommen.

bus_01

Die Weihnachtsmärchen des Hans-Otto-Theaters sind immer wieder einen Besuch wert.

Waldjugendspiele im Stadtwald Beelitz

Am 19.07.16 führten die Klassen 3a und 3b der Diesterweg-Grundschule einen ganz besonderen Wandertag durch. Die Waldjugendspiele, die bundesweit in den 3. Klassen angeboten werden, standen auf dem Programm. Nach einem Fußmarsch von ca. 30 Minuten kamen wir im Stadtwald Beelitz an und wurden vom Revierleiter Martin Schmitt und seinem Team in Empfang genommen. Nach einer kleinen Frühstückspause wurden Lose gezogen und somit schnell die Kinder für die 5 Stationen gefunden. Jede Gruppe bestand aus 10 bzw. 9  Schülern.
In der 1. Station „Wissensspiel Natur“, die André Richter leitete, wurden den Kindern verschiedene Tier- und Pflanzenexponate zur Verfügung gestellt. Die Früchte mussten zu den richtigen Bäumen und die Felle, Gehörne und Spuren zu den richtigen Tieren zugeordnet werden. Das war trotz Anschauungstafeln gar nicht so einfach.

wald wald

Die 2. Station „Moorpfad“ wurde von Janina Fuchs geleitet. Hier war Teamgeist angesagt. Die Schüler mussten eine Strecke von 15 m mithilfe von Fußmatten überqueren. Dabei durfte nicht der Boden berührt werden. Wenn  eine Matte nicht durch einen Fuß berührt wurde oder zu schnell losgelassen wurde, ohne dass einer drauf stand, ist die Matte ins gedachte Moor gefallen und musste abgegeben werden. Es kam dann schon mal vor, dass drei Kinder auf einer kleinen Matte stehen mussten oder für 9 Kinder nur noch 4 Matten vorhanden waren. Diese Station war sehr knifflig und forderte äußerste Konzentration, Geschicklichkeit und Arbeit im Team.

wald wald

Bei der 3. Station „Orientierung mit Kompass“, die vom Revierleiter Martin Schmitt geleitet wurde, ging es darum, mithilfe des Kompasses Aufgabenzettel zu finden und verschiedene Fragen zu beantworten. Bei dieser Station ging es hauptsächlich um Himmelsrichtungen und Wettererscheinungen. Wer im Sachkundeunterricht aufgepasst hat, war hier klar im Vorteil.
Die 4. Station „Sachen im Wald suchen“ wurde von Thomas Meyer geleitet. Hier bekamen die Kinder eine Liste mit 20 Gegenständen, die sie in einer vorgegebenen Zeit in einem begrenzten Waldstück suchen mussten. Dabei spielte die Fantasie und Wahrnehmung eine große Rolle.

01

In der  5. Station „Feuerwehr“, die von der Jugendfeuerwehr  unter Leitung von Herrn Beeskow durchgeführt wurde, mussten die Schüler eine Wassermenge von 5 Litern aus einem Eimer über eine Strecke von 10 m mit Naturmaterialien transportieren. Im zweiten Teil ging es um Zielwerfen mit Zapfen in einen Eimer, der 3m entfernt stand. Einen Zusatzpunkt konnte man sich holen, wenn man einen Golfball durch einen Feuerwehrschlauch bis ans andere Ende bekam.

wald wald
wald wald

Jede Station dauerte 30 Minuten. Die Schüler wurden zur nächsten Station geschickt, wenn das Jagdhorn von Herrn Schmitt erklang. Gewechselt wurde im Uhrzeigersinn. Sogar Getränke standen für alle Schüler bereit.
Nach dem Absolvieren der 5 Stationen bei herrlichem Wetter kam die Auswertung. Alle Gruppen lagen dicht beieinander. Das schöne war, dass es keinen Verlierer gab. Jeder bekam eine tolle Urkunde und eine gebastelte Medaille aus Holz.
Das war ein sehr schöner, erlebnisreicher Wandertag.  Wir möchten uns ganz herzlich für die gelungene Durchführung dieser Waldjugendspiele beim Revierleiter Martin Schmitt und seinem Team bedanken. Ein großes Dankeschön auch an die Eltern, die uns begleitet haben.
Wir führten die Waldjugendspiele in diesem Jahr an der Diesterweg-Grundschule zum ersten Mal durch und wollen es in Zukunft für die 3. Klassen am vorletzten Schultag zur Tradition werden lassen.

Klassenlehrerinnen der 3a  J. Michelke und 3b B. Kalus

Aussicht in Höhe

Die Klasse 5b der Diesterweg-Grundschule Beelitz hat mit ihrer Klassenleiterin, Frau Päpke, einen Ausflug zum Baumwipfelpfad in Beelitz-Heilstätten gemacht. Es begann alles damit, dass die Schüler der Klasse mit dem Fahrrad erschienen. Um 8.00 Uhr sind die letzten eingetrudelt und wir sind losgefahren. Begleitet von Herrn Jänicke, Herrn Tonn und Herrn Fuhs sind wir recht bald dort angekommen. Dort hat Herr Fuhs eine Führung durch das Gelände gemacht. Wusstet ihr schon, dass das Anwesen, wo sich der Baumwipfelpfad befindet, früher eine Lungenklinik war?

Herr Fuhs erzählte uns viel über die Geschichte der Heilstätten, erläuterte uns die verschiedenen Gebäude und ihre frühere Funktion. Zum Abschluss durften wir sogar in eines der Häuser reingehen. Das war beeindruckend, sich vorzustellen, wie es hier früher ausgesehen hat.

Danach ging es über viele Treppenstufen ganz nach oben. Als wir dann endlich in der Höhe ankamen, waren wir über 35 Meter hoch auf der Aussichtsplattform. Leider mussten wir dann wieder ein paar Meter runter, aber auch jetzt hatten wir noch eine superschöne Aussicht über die ganze Gegend. Und wir konnten von oben auf und in die Gebäude schauen. Wir wanderten den Pfad bis ans Ende und wieder zum Turm zurück. Dann mussten wir wieder runter, aber vorher wurden noch Süßigkeiten verteilt. Wieder an den Fahrrädern angekommen, ging es zurück zur Schule, wo wir 12.30 Uhr ankamen. Trotz des kleine Unfalls auf dem Rückweg war es ein toller Wandertag. Vielen dank an Herrn Fuhs für die interessante Führung und an die anderen Vatis, die uns begleitet haben.

Emily Michalek, Klasse 5b

hoehe_1 hoehe_2

Wandertag in die Biosphäre Potsdam

Am Montag, den 11. April 2016, hat die Klasse 5b der Diesterweg-Grundschule Beelitz eine kleine Reise nach Potsdam in die Biosphäre gemacht. Die Schüler haben sich frei bewegt und in Gruppen ihre Aufgaben gelöst, die sie vorher von Frau Päpke bekommen haben. Es gab dort viele Tiere, wie z.B. Hühner, Schlangen, Fledermäuse oder auch Vögel. Als alle mit ihren Aufgaben fertig waren, sind manche mit dem Flugsimulator „geflogen“. Sie konnten sich Essen und Getränke kaufen. Manche haben sich auch was aus dem Shop gekauft, wie z.B. Ringe, Ohrringe oder ein Eis.

wald
wald

Anschließend waren wir noch im Volkspark. Es gab Kinder, die waren auf der Skaterbahn, einige waren klettern und manche haben sich lieber am Wasserspielplatz amüsiert, obwohl einige etwas nass wurden. Es war ein sehr schöner Tag. Nochmals ein großes Dankschön an Herrn Jänicke, der uns mit seiner großzügigen Spende diese Fahrt ermöglicht hat.

wandertag_05

Angelina Jänicke und Lena Drews

Auf Löwenjagd im Beelitzer Stadtwald

Am 21. März 2016 wanderte die Klasse 5b durch den Beelitzer Stadtwald. Einige Schüler der Klasse berichten davon:

Am Montag waren wir im Wald. Wir waren mit den Eltern von Leonhard, Joana‘s Papa, Emilys Papa und Frau Päpke dort. Der Förster hieß Martin Schmitt. Wir haben ein Spiel gespielt, das hieß: „Wir gehen heut auf Löwenjagd“. Der Förster hat uns die Spuren, die Wühlstellen und ein Fell vom Wildschwein gezeigt. Außerdem Federn auf dem Waldboden. Zum Schluss waren wir auf dem Waldspielplatz.                     Karoline

Wir waren mit Martin Schmitt im Beelitzer Stadtwald. Es war sehr schön. Wir haben Tierspuren, Felle und Geweihe gesehen.                     Julius

Der Förster hat uns alles über den Wald und die Tiere, die darin leben, erzählt.                   Kira

wald

Wir haben bei dem Förster Martin Schmitt viel gelernt und ein Spiel, es heißt „Leben des Waldes“ gemacht. Er hat uns Spuren von Reh und Wildschwein gezeigt, und er hat uns auch die Felle dieser Tiere gezeigt.                      Fabian

Der Förster hat uns viel erzählt und vieles, was er uns erzählt hat, wussten wir noch nicht. Elias

Es war ein schöner Tag, wir haben viele Spiele gespielt, Felle und vieles mehr gesehen. Das war interessant.                      Leon V.

Spuren entdecken – mit allen Sinnen durch den Wald

Am letzten Tag vor den Osterferien hatte die Flexklasse d eine Verabredung mit Herrn Schmitt, dem Stadtwaldförster von Beelitz. Er erwartete uns am Waldrand, um uns durch den Wald zu führen und uns mit geschultem Auge auf die vielen Spuren aufmerksam zu machen, die Tiere im Wald hinterlassen.

In Vorbereitung auf diesen Wandertag war Herr Richter, der Papa von Helena und ehrenamtlicher Jäger, mit dem Lernort Natur Mobil bei uns in der Schule und hat den Kindern, anhand von Präparaten, Fellen und Geweihen einen Überblick über die in unserer Region vorkommenden Tierarten gegeben.

wald

Mit all unseren Sinnen machten wir uns auf, den Wald zu erkunden. Dabei verließen wir die Wege und schlugen die Pfade der Tiere ein. So entdeckten wir den Schlafplatz von Wildschweinen, fanden kleine Bäumchen, an denen Rehe geknabbert haben und hörten den Eichelhäher, den Polizisten des Waldes.

Am Waldspielplatz wartete dann Herr Richter auf uns. Beide Männer führten die Kinder in die Kompasskunde ein und absolvierten einen kleinen Orientierungslauf.

Nach einer ordentlichen Stärkung beim Picknik wurden noch kleine Überraschungen gesucht, die der Osterhase versteckt hatte. Leider blieb nur noch sehr wenig Zeit, um auf dem Waldspielplatz zu spielen.

S. Haase

wald

Kindermeinungen:

Aliza : „Der Förster war total nett.“

Felize: „Ich fand es schön, dass wir ein Schlafzimmer von den Wildschweinen gesehen haben.“

Raphael: „Am besten hat mir das Spiel mit dem Eichelhäher gefallen.“

Nathalie: „Der Eichelhäher ist der Polizist des Waldes, weil er die anderen Tiere warnt, wenn Gefahr droht.“

Leonard: „Der Förster hat Sachen für uns im Wald versteckt, die wir uns ansehen konnten. Ein Geweih und auch Fell.“

Leon: „Der Förster hatte keinen Hut mit Feder und kein Gewehr.“

wald_5