Es lebe die Dreigliedrigkeit…

„Das Gymnasium ist die neue Volksschule“ -M.Merkur, Nr.128. 6/7.06.09., Gymnasium wird Volksschule“ -SZ Nr.128 6/7.06.09. Zu lesen ist: „Das bayerische Schulsystem steht vor massiven Herausforderungen, die Gymnasien, auf die in den 60er und 70er Jahren nur die besten 20 Prozent eines Jahrgangs gingen, haben starken Zulauf“. In den Worten von SPD-Bildungspolitiker M.Güll: „Das Gymnasium ist die neue Volksschule“. Ist ja kaum ein Jahr vorbei, als K.Beck, schon weit vom Mikrofon weg, aber immer noch schrie: „Bildung für alle!“ Mir nach, alles läuft eben wie auf die Bestellung der SPD, das ist doch eben die Bildung für alle, die die SPD so euphorisch propagiert! SZ: „Das Problem ist nur, die Schulart ist auf diesen Ansturm nicht vorbereitet“(?!). Ich verstehe wie niemand die Sorgen der SPD, vor einem Jahr war es: „Bayerische Schüler rangieren unter den fünf Besten der Welt“ -M.M. Nr. 138 16.06.08. und jetzt auf einmal diese Komödie! Und wieder mit der Säbel der „Dreigliedrigkeit“ in der Hand reitet die SPD den Schuldigen nach!

 „Pfaffmann und Strobl wollen 2010 Dreigliedrigkeit abschaffen“ -M.M. Nr.261 13.11.07., und dieser Zirkus wird von der SPD auch heute weiter vortgesetzt, in der o.g. SZ: Schuld daran hat die CSU, denn: „Sie hält an einem System fest, das heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht wird“. Aber fragen Sie den Autor dieser Behauptung M. Güll, oder Maget, Pfaffmann, Stiegler (wen Sie wollen), was kommen soll, falls wir das gehasste „System“ abgeschafft haben?! Keiner hat Ahnung, keiner lässt ein Wort fallen… Nur deshalb sind mit die Kommunisten und Anarchisten lieber, -wenn sie was kaputt machen, dann sagen sie auch, was für neues […] sie bauen werden, nicht bloß kaputt machen wegen „massiven Forderungen“, was aber kommen soll, darüber sollen die Andere denken! Ein normaler Mensch fragt doch sofort: Wenn Du nicht weißt, was Du willst, warum soll man das Bestehende abschaffen?! Und das wichtigste: Wer heute das „System“ wirklich abschaffen will, der sollte sich erstmal fragen: Wieso schaffen wir das „System“ schon 40. Jahren ab und kriegen es nicht weg?! Die SPD wird so eine Frage nie stellen. Alles ist nur eine Schau!

 Jetzt aber das gehasste „System“ von der anderen Seite. Jetzt kommt das raus, was ich vor zwei Jahren geschrieben habe: Wir halten uns an der „Gliedrigkeit“, kratzen, schmieren und experimentieren nur, um so die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von den verfaulten Gymnasien fern zu halten! Wenn Fusion, habe ich geschrieben, dann nicht Haupt- und Realschulen, sondern Hauptschulen und Gymnasien, -das ist praktisch derselbe Blödsinn, dann sind die o.g. Volksschulen komplett! Und wenn unser Kultusminister was mit diesen Übertritts.. und Kooperationsschulen für immer kaputt macht, dann sind das die Grund- und Realschulen, was eben noch Schulen im wahren Sinne des Wortes sind. Aber?! Obwohl ich Stein auf Stein bei der Kritik des dreigliedrigen „System“ nicht gelassen habe: Und ungerecht ist es, und steht unter internationaler Kritik, und ist es ein barbarischer Ritual der Aussortierung von 10.-jährigen Kindern, und insbesondere tun mir Leid die Buben, die mit 10.! abgesiebt werden, obwohl mit 13-14. sie Wunder in Mathe und Physik gemacht hätten, und-und… Aber?! In dieser Situation macht der Minister alles richtig, er will das behalten, was er hat!!

 Das die CSU (dasselbe CDU in NRW, Niedersachsen) keine Alternative zum gegliedertem System sieht, das passt in keinen Rahmen! Aber, wer das ganze Bildungswesen im Visier hält, sieht doch, was in B.-W. sich abgespielt hat! Die sind die Erste, die alles ausprobiert haben, erst mit…, dann ohne… und jetzt wollen sie wieder zurück zum „dreigl. System“ und nichts anderes, aber mit dem hin und her haben sie den letzten […], den sie besaßen, kaputt gemacht und sind jetzt ein Muster für ganz Deutschland einer klassischen Schulanarchie, gut, wenn es dort mit dem Bürgerkrieg nicht endet… Bei uns in Bayern war vor kurzem auch ein Schlagabtausch und alles Dank der FDP. Die Frage ist: Hat der neue Koalitionspartner was wesentliches ins bayerische Schulwesen gebracht? Nein, doch! Die Kooperationsschulen auf die bayerische Art, das ist nur zum Lachen. Nicht besser ist die Idee mit der fünfjährigen Grundschule, warum 5, nicht 5,5?, d.h. die FDP hat ihr Recht „was anschmieren“ genutzt, aber sie haben das kaputt gemacht, was war: Die Grund- und Realschulen… Ja, klar, sie wollten nur das Neue und Beste, aber es wird schlechter und das dümmste ist: Wir wissen das alle! Schauen wir sich doch um, was alles wir in den alten BL nur nicht ausprobiert haben, alles war und ist doch nur Scheiße wert… Wenn jetzt ausgehen, dass diese tierische Experimente und „unmenschliche Leistungsdruck“ (Fabian Bennewitz) auf den Kinderseelen ausprobiert werden, da haben wir nicht Bildungspolitiker, sondern Holzklötze mit Augen! Die Bayern kriegen jetzt das, was die B.-W.-er schon hinten haben: Die klassische Schulanarchie. Merken wir uns: Ich schreibe nur um Organisation, Struktur und Ordnung, kein Wort über Lernen und Kenntnisse…

 Klar ist, dass das dreigliedrige System in unsere Zeit sieht aus, wie ein Sattel auf einer Kuh, ist auch unsere und Österreicher internationale Schande, aber wenn schon „weg“ mit diesem „System“, dann muss man doch, wenn nicht auf der Staatsebene, dann wenigstens des Landes klare Vorstellung haben, was wir alle im Rahmen des Landes (Staates) als Ersatz haben wollen! Nicht das blödsinnige Geschwätz, was die Amerikaner oder die Skandinavier haben, sondern wissenschaftlich begründetes und mit dem Volk abgestimmtes dauerhaftes Schullernsystem… Ich sage da nichts neues, das ist in der ganzen Welt so! Unsere unzählige Schnapsideen, Affären und Experimente, das sind doch nicht Schritte zur Verbesserung des Lernwesens, sondern Suche nach dem Ausweg aus der Katastrophe! Bei dem Streit um das gehasste „System“ darf man eins nicht vergessen: Das dreigliederige System hat Alibi, das „System“ hat lange Zeit wunderbar funktioniert und funktioniert auch heute irgendwo, d.h. unsere Bildungskatastrophe nur auf das „System“ verschieben, ist einfach dumm!

 Zum Schluss sage ich nur, wer das verhasste „System“ abschaffen will, muss zuerst feststellen, was im Schulwesen im internationalen Vergleich wir haben und wo wir uns befinden, dann kann man was anfangen, deshalb mein Rat der SPD: Oder ein konkreter Vorschlag, -„Was kommen soll!“, wenn nicht, aufhören mit dem ständigen Stinken über die“Abschaffung…“

 Es lebe die Dreigliedrigkeit, nicht umsonst doch haben wir diese „wilde“ Prozedur der Aussortierung von 10.-jährigen Kindern in das 21. Jahrhundert durch geschleppt…

 17.06.09.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*