Die Kellermathematik…

Es geht vor allem um die in den alten Bundesländern Schulmathematik. Da habe in den Vorteil, ich kann vergleichen! In den meisten Ländern Europas ist es halt so, die Schulmathematik nennt man noch Elementare Mathematik (EM) und meint damit Arithmetik, Algebra, Geo-, Trigo- und Stereometrie, so eben in den meisten Ländern heißen auch die Mathe-Lehrbücher, nur die Klassen, in welchen sie gelernt werden, kommen dazu! In der 6. Klasse z.B. ist Schluss mit Arithmetik und folgt Einstieg in Algebra, parallel mit Algebra geht Geometrie, 1. Jahr später kommt Trigonometrie dazu, zum Schluss trifft sich alles zusammen in Stereometrie (10. Klasse!) -Körperberechnung, -das ist praktisch die eine in der ganzen Welt Schulmathematik und egal ob Du Arzt, Komponist, Polizist oder Ingenieur wirst, diese Mathe kennen ist internationale Pflicht, also kein Erwachsener, ist damit gemeint, darf beim reden über Trapez, Logarithmen oder Tangens runde Augen machen. Für Ärzte, Komponisten und Polizisten ist mit diesem Volumen der EM Schluss mit Mathe, für Ingenieure aller Arten ist sie die Basis für die weitere Höhere Ingenieur-Mathematik: Differential,- und Integralrechnung (Analysis), Lineare Algebra (LA) und Analytische Geometrie (AG). Das ist die GANZE Mathematik ohne den Teilgebieten, wie Mengenlehre, Kombinatorik, Statistik, Wahrscheinlichkeitstheorie und-und-und, über die normalerweise in den Schulen nur kurz berichtet wird, um was es dort geht, weil das sind meist spezielle und separate Zwerge der Mathematik. Das Verteilen des Lernens der Schulmathematik zwischen Schulformen, das ist was ganz anderes! Für Haupt-, Realschulen und Gymnasien (bis in die 10. Klasse) soll, wie ich das verstehe, alles dasselbe sein, differenziert nicht soviel im Volumen , wie in der Tiefe der Kenntnissen. Die zwei-drei Jahre mit der Oberstufenmathematik in Gymnasien in den alten BL, das ist heutzutage das Überbleibsel des Alten und einfach dumm! Ich schreibe immer „in alten BL“, weil ich gehe davon aus, dass es in den „neuen“, Dank der früheren besseren Ordnung, anders ist, „OB“ aber und „WELCHE“ Mathematik in jedem neuen oder alten BL in den Schulen gelernt wird, das wissen weder Schavan noch Tesch, das weiß nur der Heilige Vater! Ich kann nur sagen, wie der Mathezirkus bei uns in Bayern aussieht, manche vernichtende Details kommen immer wieder ins Licht; habe auch eine kleine Vorstellung, was in B.-W. da sich abspielt, weil alle Bildungsaffären von dort kommen!

Hier, noch einmal der Auszug aus dem Kommentar von AlgunaVez zum Artikel „Der Weltkampf der Heuchler“, /DIE ZEIT/, den ich mathematisch erklären versprochen habe: –“Mein Abitur liegt noch nicht ganz so lange zurück, … Und ganz ehrlich: Wenn ich den Lehrplan für Gymnasien an irgendeiner Stelle zusammenstreichen könnte, dann würde meine Wahl auf den Mathematikunterricht in den höheren Klassen fallen. Was da unterrichtet wird, ist für die berufliche Zukunft, wie auch das nicht berufliche Leben von ca. 98% der Schüler völlig irrelevant“. Das ist nicht nur die bittere Wahrheit, sondern unsere Mengen-Mathe-Professoren sind an den Pranger gestellt worden! Beim Dichter I. Krylow gibt es eine Fabel: Der Kater Waska ist in der Küche vom Koch erwischt worden, als er eine Hühnerkeule von Tisch runter zog…, und da beginnt der Koch ihm einen langen Monolog vorzulesen, wie unmoralisch das Klauen ist, der Kater Waska (westdeutsche Mengen-Professoren und „Bildungsforscher“!) aber hört zu und frisst!!! Das eben ist noch lange kein Beweis dies Paradoxes für die Mengen-Professoren! Das werden sie auf die Fantasie von AlgunaVez oder seine „Ausnahmeschule“ verschieben. Die Mengen-Professoren muss man mit eigener Nase ins eigene Dreck schieben, wie man es mit den Katzen macht, dann bringt es vielleicht einen Effekt! Z.B. diesen Blödsinn des früheren Pisa-Kombinators Dr.-Prof. M. Prenzel erklären versuchen: „Bei Pisa haben wir gesehen, dass etwa die Hälfte der Schüler in Mathematik im Verlauf eines Schuljahres keine messbaren Fortschritte macht. Bei TIMSS waren keine Kompetenzzuwächse in der Mathematik von der 12. bis zur 13. Jahrgangsstufe nachweisbar“. Sind wieder die Schüler Idioten?!, NEIN!, mir nach haben die Organisatoren des Matheunterrichts nicht alle Tassen im Schrank?!

Ich habe über das schon geschrieben, man hockt bis in die 9-10. Klasse mit der Bruchrechnung, die die leere Bresche nach der Mengen-Mathe-Affäre gefüllt hat, über die Kenntnisse der Grundlagen der EM ist keine Rede und dadurch ist der direkte Weg zur Analysis, LA und AG gesperrt und da begebt man sich auf den Umweg zu dem Unsinn, den keine Sau braucht: Mengenlehre, Statistik, Kombinatorik, Wahrscheinlichkeitsrechnung, -wie viele Jahre braucht man für sechs Richtige im Lotto, wahrscheinliche direkte Blitzschläge,… usw. Das Geld muss man doch „verdienen“! Einige von 98% halten diesen Blödsinn aus, die Andere gucken, wo die Waffen schlecht eingesperrt sind…

Ich wollte hier in die unnötige Mathe-Kinderquälerei eingehen, aber das ist wieder zu viel, ich mache das später kurz und Extra…

Solche, wie oben, Verteilung der Mathe-Lehrbücher, wo die Bücher mit konkreten, bestimmten und dauerhaften Lehrplänen abgestimmt sind, in keinem Fall umgekehrt, ist vor allem logisch und stellt die ORDNUNG dar! Bei uns aber muss es umgekehrt sein, alles in ein Kessel, alles ist Mathematik! Vor kurzem lese ich: Beim Klett-Verlag ist mit einer Mathe für die 10. Klasse fertig (Gymnasium, Bayern), sie kostet bei 40. Euro! Ich würde schon gerne Mal in so ein Mathe-Lehrbuch rein schauen, aber da spotte ich mathematisch, dass meine 2-Zimmerwohnung auf dem 3-OG verfrisst 2/3 meiner Rente, aber warum sollten diese Ausgabe und überhaupt Schullehrbücher nicht in den Bibliotheken sein, wie in normalen Ländern?, und umgekehrt, was haben in der Bibliothek die Mathe-Abitur-Aufgaben von allen letzten Jahren zu suchen, wenn es keine Lehrbücher gibt?! Das soll wohl die Demonstration sein: Schauen Sie, bitte, was für kluge Sachen wir da lernen! Die Aufgaben aber sind wirklich superklug und wecken deshalb auch den Verdacht auf professionelle Lügerei!

Über unsere in den alten BL Kellermathematik kann man Detektiv-Romane schreiben. Das schlimmste sind die Tabus und Konspiration, habe schon geschrieben, dass man bei den BND-Geheimpapieren eher landen kann, als ein Mathe-Lehrplan oder Mathe-Lehrbuch in die Hände kriegen! Drei Mal habe ich beim Kultusministerium in S.Schneiders Zeiten Mathe-Lehrplan für die 10. Klasse eines Gymnasiums verlangt, die Kopien speziell dem M.Merkur geschickt, aber leider… Was ist ein Lehrplan? Ja, gar nichts, da kann ja alles drin geschrieben sein, ob das unterrichtet wird- ist ja was ganz anderes! Aber eins ist mir doch klar geworden, die Stunden-Mathe-Lehrpläne gibt’s einfach in Bayern nicht!! Ein Stunden-Mathe-Lehrplan schreiben, da muss man sich die ganze Mathematik klar vorstellen, solch Spezialisten gab es in den Ministerien vielleicht vor 40. Jahren… Deshalb auch die Dummheit, dass die Mathe-Lehrer, die sich an Lehrplänen halten, altmodischen Deppen sind, wer aber einen Holzklotz überzeugen kann, dass er (Holzklotz) kennt mehr Mathematik, als er „denkt!“, -das sind die richtige Mathe-Lehrer! Ich habe schon so viel über unsere Mathe-Lehrer geschrieben, wenn wir sie haben, da sollte sich schon einer melden und mich in die Grundschule Mathe lernen schicken…

Vor drei Jahren kritisierte ich „Mathematik verständlich“ von R. Müller-Fonfara, das große Mathematik-Standardwerk für alle Schulformen, 900 Seiten, wo es das Wort „Algebra“ nur ab Seite 509, als „Lineare ALGEBRA“ gibt, aber nur jetzt fällt es mir ein, dass sind doch Ländersachen, wenn es in Wiesbaden in der EM keine Algebra gibt, haben sie wahrscheinlich die doppelte Geometrie; die meiste alte BL brauchen weder Algebra noch Trigonometrie, haben aber die fünffache Bruchrechnung oder immer noch -„A“ ist Element von „B“! Wen geht das an?! Jede Frage da ist eine Einmischung in die Innere mathematische Angelegenheit des BL! Föderalismus, wie bei den Amis! Diese machen es schon längst, die brauchen überhaupt keine Schulen, sie haben bewiesen, das Spezialisten kaufen ist billiger, als ausbilden. Wir wollen auch so, aber wir kaufen nicht und bilden auch im Ingenieurwesen nicht aus. Wir sparen! Noch ein bisschen Föderalismus und werden wir nicht im Wissens-Zustand sein einen Schornsteinfeger auszubilden! Wenn man die Augen schließt, kriegt man klare Vorstellung über Ordnung und Mathe-Kenntnisse im Lande: -in jedem BL, Stadt, Gemeinde, Kirche, …, -eine wilde Schulmatheanarchie… Bequem ist der Föderalismus schon! Da gibt es keine Verantwortlichen! Die Folgen der Mengen-Mathe-Affäre, Föderalismus, Ganztagsguantanamos, kommen soll jetzt noch Gruppenlernen mit Gruppen, als kleine Forschungszentren mit zwei-drei Dr.-Prof., als Kern in jeder Gruppe, gedacht wird wieder nicht die Kindern lernen, sondern die dubiose Doktoren-Professoren füttern, und so immer weiter und tiefer in den Keller, keine Sau darf wissen, was in den Schulen da sich abspielt… Mit Ideologie hat das nichts zu tun, das ist eine schwarze mengen-doktorisch-professorische Keller-Mathe-Industrie!! Was da mich eben ärgert, kein Mensch fragt diese halb gebackene Mengen-Doktoren-Professoren: Ja, warum sollen Bayerns Schüler eine andere Mathe lernen, als die in NRW oder sonst wo?! Die Grundlagen der Schulmathe sind ja 2500. Jahre alt, nach welchen Kriterien „fischen“ die Bayern aus dieser uralten Weisheit das raus, was sie lernen wollen?! Und so jedes andere BL?! Zirkus, was kann man da noch sagen! Deswegen brauchen wir den Föderalismus, falls solche Fragen kommen… Was mir da aber gefällt, -ist das Zentral-Abitur! Eine lernen Pythagoras, die andere, -Theodorakis und die dritte fragen, ob diese beide Amerikaner waren?! Und was wolle man da ausgleichen? Antwort: Die Papiere…

Mit der Kellermathematik im Lande ist alles klar, offen bleibt nur die Frage: Wie Lange noch die Bildungsfabrikanten, denen (Geld wegen!) unsere Kinder und Zukunft des Landes die NULL wert sind, diesen verbrecherischen Brei noch kochen werden?! Gott sei Dank, manches ist jetzt ins Licht geraten, aber das ist eben nur der kleiner Gipfel des Eisbergs…

Ich bin in einer anderen mathematischen Umgebung mit anderen mathematischen Verhältnissen groß gewachsen, ich habe den Vorteil, ICH KANN VERGLEICHEN…

 

22.08.09.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*