Archiv der Kategorie: Allgemein

Brandschutzunterricht in Klasse 1 und 2

Seit mehr als 10 Jahren besteht eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Beelitz und der Diesterweg-Grundschule Beelitz. Fast in jedem Schuljahr werden im Rahmen von ein bis zwei Unterrichtsstunden in den ersten und zweiten Klassen Brandschutzkenntnisse vermittelt.

Im Verlauf des Unterrichts lernten die Schüler wie man am Telefon einen Notruf durchführt, die Notrufnummer 112 wurde geübt und was alles am Telefon gesagt werden muss: wer anruft, wo es brennt und was brennt.

Auch das richtige Verhalten im Falle eines Brandes wurde den Kindern sehr anschaulich mit Hilfe eines „Rauchhäuschens“ vermittelt. Hierbei handelt es sich um ein kleines Wohnungsmodell mit Türen, Fenstern, Figuren und Rauchmelder. Durch Rauchentwicklung kann man hier eine Brandsituation nachstellen und alle damit verbundenen Handlungen gut besprechen. Den Kindern wurde ein Rauchmelder gezeigt und seine Notwendigkeit erklärt.

An praktischen Beispielen konnten die Kinder sehen, wie leicht bestimmte Stoffe entzündbar sind und wie schnell diese Stoffe anfangen können zu brennen.

Die Schüler waren sehr interessiert und begeistert

An dieser Stelle möchten wir uns bei Herrn Andre Schulz von der Feuerwehr recht herzlich für den tollen Brandschutzunterricht bedanken.

K. Vondran

 

Der Märkische Literaturtag

Wir, die Klassen 4a, b und c der Diesterweg-Grundschule Beelitz, gingen am Mittwoch, den 06.03.2019 in die Bibliothek in Beelitz. Es fand der Märkische Literaturtag statt.

Zuerst erklärte uns Nils viele Geräusche, die im Theater benutzt werden. Danach durften wir sie ausprobieren. Kurz darauf wurden Requisiten vorgestellt.

Nach einer Weile erzählte uns Nils eine Geschichte. Zum Schluss kam Schaum als Schnee auf uns herab. Etwas später gingen wir zur Schule zurück.

Bildquelle: pixabay.com/de (Lizenz CC0)

100 Tage Schule

Das aktuelle Schuljahr ist 100 Tage alt. Die Kinder der 1. Klassen haben seit der Einschulung gezählt und nun den hundertsten Schultag gefeiert.

An diesem Tag drehte sich also alles um die 100. Zu Beginn gab es eine Ausstellung von mitgebrachten Dingen: 100 Büroklammern, 100 Cent, 100 Gummitierchen, Wattestäbchen, Wattepads, Flechtschnüre, Buchstaben und noch viel mehr.

Anschließend wurde ausprobiert, wie viele Kniebeugen in 100 Sekunden zu schaffen sind und wie oft man seinen Vornamen in dieser Zeit schreiben kann.

Nach diesem Start wurden verschiedene Stationen zur 100 angeboten. Eine Hunderterkette und das Hunderterfeld konnten ausgelegt werden. Die Kinder fädelten sich eine Kette mit 100 bunten Perlen oder bastelten eine 100er-Medaille. Es konnte ausprobiert werden, wie viele Wörter man in 100 Sekunden lesen kann. An einer Station wurde mit 100 Holzbausteinen gearbeitet: Wer baut mit seinem Partner den höchsten Turm?
Mit Hilfe einer Küchenwaage wurde herausgesucht, was wohl 100g wiegt. Es gab auch eine Schätzaufgabe: Aus drei Gläsern, mit verschiedenen Nudeln, musste herausgefunden werden, in welchem Gefäß genau 100 Nudeln, in welchem Glas mehr und in welchem weniger davon waren.

Am Schluss des 100-Tage-Festes erhielt jedes Kind eine Urkunde, denn jeder war nun 100 Tage schlauer.

Schüler unterrichten Schüler

Schon seit einigen Jahren gibt es die Aktion „Schüler unterrichten Schüler“.
In diesem Jahr gab es Unterrichtsstunden in Geschichte, Chemie und Darstellendes Spiel, von Schülern der 9. Klasse des Sally-Bein-Gymnasiums für die 6. Klassen unserer Schule.

Im Unterricht der Klasse 6b gab es also in der Kunststunde des heutigen Tages einen Ausflug in das Darstellende Spiel. Die Sechstklässler wurden gefragt und legten ihre Gedanken dar, was für sie „Theater“ bedeutet. Anschließend wurden sie angeleitet, ihren Körper und ihre Stimme durch kleine Übungen zu lockern, um daraufhin 2 darstellerische Aufgaben zu absolvieren.

In der ersten Übung sollten sie einen zufällig gezogenen Satz mit einer ebenso zufällig zugeordneten Emotion verknüpfen und vor der Gruppe darstellen. Anschließend übten sie in kurzer Zeit einen eigenen Dialog ein, in welchem ein Lehrer und ein Schüler gespielt werden sollten. Die Gruppe musste hinterher zuordnen, wer welche Person verkörpert hatte. Jede Darbietung erhielt Wertschätzung durch Applaus der Klasse.

Vielen Dank an die Schüler des Sally-Bein-Gymnasiums für die gelungene Vorbereitung und Durchführung dieser Stunde. Es war ein spannender Einblick in einen anderen Zweig der Kunst.

Hänsel und Gretel in Michendorf

Wir waren im Theater und haben Hänsel und Gretel gesehen.
Gretel hatte eine Taube als Freundin.
Wir haben die Eltern von Hänsel und Gretel gesehen.
Wir haben die Hexe gesehen. Sie wollte Hänsel braten.
Gretel hat die Hexe in den Ofen geschubst.
Hänsel und Gretel haben einen Schatz gefunden.
Hänsel und Gretel haben mit uns zusammen gesungen.

Die Kinder der „Fuchsklasse“ 1b

theater theater
theater theater

Vielen Dank an die Volksbühne Michendorf
für die schöne Inszenierung des Volksmärchens.

Regiobus-Schule 2018

Seit vielen Jahren kommt im Herbst die Busschule nach Beelitz gefahren. So auch in diesem Jahr.
An der Haltestelle wurden die großen Räder des Busses angesehen. Sie sind fast so groß wie die Kinder und stellen eine große Gefahr dar, wenn man zu dicht an der Bordsteinkante steht. So lernten die Kinder, dass sie einen „Erwachsenenschritt“ Abstand halten müssen, wenn sie auf den Bus warten.

Natürlich blieben wir mit dem tollen Bus nicht nur an der Haltestelle stehen. Nachdem die Kinder sich die vielen Zeichen am Bus angesehen und besprochen hatten, zeigten sie wie man ordentlich in einen Bus einsteigt und fuhren wir ins Gewerbegebiet. Dort übten die Kinder das achtsame Aussteigen und guckten, was passiert, wenn man sich nicht an die Regeln hält und sich zu dicht an die Bordsteinkante stellt. Das unvorsichtige „Mäxchen“ wurde dadurch vom Bus angefahren.

Bevor wir wieder zurück zur Schule fuhren, erhielt jedes Kind einen Fahrschein und durfte ihn selbst entwerten. Die Rückfahrt hielt dann noch zwei spannende Augenblicke bereit, als der Busfahrer kräftig bremste. Da merkten alle, wie wichtig es ist, sich an den Haltegriffen im Bus festzuhalten.

Zum Abschluss der Regiobus-Schulstunde erhielt jedes Kind ein kleines Malbuch, einen Stundenplan und eine Brotdose.

Lernen mit der Polizei

In der dritten Schulwoche kamen Frau J. von der Polizeiwache Beelitz und Frau W. vom städtischen Ordnungsamt in die Flexklassen und in die Regelklassen 1. In einer kleinen Gesprächsrunde besprachen sie mit den Kindern den Schulweg und äußerten sich sehr lobenswert, dass einige schon allein zur Schule laufen oder mit dem Bus fahren.

Anschließend erkundeten sie mit den Klassen die Straßen im Bereich der Schule. Dazu gehörte die sichere Überquerung an der Ampel, ebenso wie das richtige Verhalten an ungesicherten Übergängen. Viele Kinder zeigten dabei, dass sie über die Regeln im Straßenverkehr schon gut informiert sind und achtsam an den verschiedenen Stellen die Straße überqueren können.

Vielen Dank für diese lehrreiche Aktion!

Erfolgreicher Abschluss der Schwimmausbildung in Klasse 3

Das Schuljahr 2017/18 ist zu Ende und damit auch die Schwimmausbildung der 3. Klassen. Dabei mussten die Schüler diesmal besonders lange auf den ersten Schwimmtag warten, denn die Bundeswehrschwimmhalle war bis Januar wegen Bauarbeiten geschlossen. Trotz der verkürzten Zeit wurde durch fleißiges und intensives Üben viel erreicht. Waren es zu Jahresbeginn noch 24 Nichtschwimmer und 34 Schwimmanfänger mit dem Seepferdchen, so haben sich diese Zahlen in den 6 Monaten erfreulich verändert. Den begehrten blauen Jugendschwimmpass, den am Anfang nur 7 Kinder hatten, besitzen nun 51 Schüler. Aus den 34 Seepferdchen wurden 2 Piraten, 10 Bronzeschwimmer und 21 Silberschwimmer. Noch erstaunlicher die Steigerung der Schüler, die als Nichtschwimmer angefangen haben: 4 schafften nach langem Üben endlich das Seepferdchen, 5 konnten den Piraten erwerben und 10 von ihnen schafften sogar die Bronzestufe. Den größten Leistungssprung erreichten Kamil Gamon und Henriette Jäkel aus der Klasse 3c, die auch noch alle Bedingungen für das Silberschwimmabzeichen erfüllten.

Die verbliebenen 3 Nichtschwimmer werden sicher wie alle anderen auch die Sommerferienzeit gut nutzen und viel baden, schwimmen und tauchen gehen.

K. Päpke

Ergebnisse der Schwimmausbildung als PDF-Datei.