Archiv der Kategorie: Schüler schreiben

Wandertag in die Biosphäre Potsdam

Am Montag, den 11. April 2016, hat die Klasse 5b der Diesterweg-Grundschule Beelitz eine kleine Reise nach Potsdam in die Biosphäre gemacht. Die Schüler haben sich frei bewegt und in Gruppen ihre Aufgaben gelöst, die sie vorher von Frau Päpke bekommen haben. Es gab dort viele Tiere, wie z.B. Hühner, Schlangen, Fledermäuse oder auch Vögel. Als alle mit ihren Aufgaben fertig waren, sind manche mit dem Flugsimulator „geflogen“. Sie konnten sich Essen und Getränke kaufen. Manche haben sich auch was aus dem Shop gekauft, wie z.B. Ringe, Ohrringe oder ein Eis.

wald
wald

Anschließend waren wir noch im Volkspark. Es gab Kinder, die waren auf der Skaterbahn, einige waren klettern und manche haben sich lieber am Wasserspielplatz amüsiert, obwohl einige etwas nass wurden. Es war ein sehr schöner Tag. Nochmals ein großes Dankschön an Herrn Jänicke, der uns mit seiner großzügigen Spende diese Fahrt ermöglicht hat.

wandertag_05

Angelina Jänicke und Lena Drews

Auf Löwenjagd im Beelitzer Stadtwald

Am 21. März 2016 wanderte die Klasse 5b durch den Beelitzer Stadtwald. Einige Schüler der Klasse berichten davon:

Am Montag waren wir im Wald. Wir waren mit den Eltern von Leonhard, Joana‘s Papa, Emilys Papa und Frau Päpke dort. Der Förster hieß Martin Schmitt. Wir haben ein Spiel gespielt, das hieß: „Wir gehen heut auf Löwenjagd“. Der Förster hat uns die Spuren, die Wühlstellen und ein Fell vom Wildschwein gezeigt. Außerdem Federn auf dem Waldboden. Zum Schluss waren wir auf dem Waldspielplatz.                     Karoline

Wir waren mit Martin Schmitt im Beelitzer Stadtwald. Es war sehr schön. Wir haben Tierspuren, Felle und Geweihe gesehen.                     Julius

Der Förster hat uns alles über den Wald und die Tiere, die darin leben, erzählt.                   Kira

wald

Wir haben bei dem Förster Martin Schmitt viel gelernt und ein Spiel, es heißt „Leben des Waldes“ gemacht. Er hat uns Spuren von Reh und Wildschwein gezeigt, und er hat uns auch die Felle dieser Tiere gezeigt.                      Fabian

Der Förster hat uns viel erzählt und vieles, was er uns erzählt hat, wussten wir noch nicht. Elias

Es war ein schöner Tag, wir haben viele Spiele gespielt, Felle und vieles mehr gesehen. Das war interessant.                      Leon V.

Plätzchen backen

Wie schon andere Klassen nutzte die Flex 1/2c die Möglichkeit, die Bäckerei Exner zu besuchen, um Plätzchen zu backen. Nach der Wanderung zum Bäckereigelände durften die Kinder, ausgerüstet mit Haarnetz und gewaschenen Händen, an langen Tischen nach Herzenslust Plätzchen ausstechen und sie anschließend verzieren.
Während die fertig gebackenen Kekse auskühlten,  gab es eine kleine Pause, um die mitgebrachte Verpflegung zu verspeisen.
Nachdem die ausgekühlten Plätzchen in Tüten verpackt und auf die Rucksäcke verteilt waren, wanderte die Klasse glücklich und zufrieden wieder zur Schule zurück.
Vielen Dank an Herrn Lehmann, der diesen Vormittag in der Bäckerei Exner für uns da war.

Das schreiben Petter und Linus zu unserem Ausflug:

text

backen

Willkommen in der Diesterweg Grundschule!

Am 29.08.2015 fand die Einschulungsfeier für 70 Kinder im Tiedemann Saal statt. Die Schulleiterin Frau Chrzanowski begrüßte alle Anwesenden mit herzlichen Worten und eröffnete so das Programm. Der Saal war mit Blumen vom Blumenladen „La Flor“ fantastisch dekoriert, herzlichen Dank.

Danach begann der Chor, unter der Leitung von Frau Mazurek, das Theaterstück gesanglich einzuläuten und zu begleiten. Die Theatergruppe, angeleitet von Frau Henneberger, trug ein amüsantes Schauspiel vor. Mäuse hatten sich in die Schule eingeschlichen und die Zuckertüten geplündert. Der Schreck war groß als zur Einschulungsfeier die Tüten leer waren. Aber die Geschichte hatte ein glückliches Ende, die Mäuse mussten ein Einschulungsprogramm vorführen als Wiedergutmachung und alle durften mit feiern. Das Publikum war begeistert und es gab viel Applaus.

Nach dem musikalischen Einstieg wurden die ABC – Schützen klassenweise aufgerufen. Ihre Lehrerinnen begleiteten sie dann in ihre Klassenräume, wo sie ihre erste „ Ministunde“ hatten. Die Diesterweg Grundschule hat nun vier Flexklassen und eine Regelklasse 1.
Von ihren Eltern wurden sie dann dort abgeholt und die Feier zu Hause konnte beginnen.

AG Junge Reporter

einschulung einschulung
einschulung einschulung
einschulung einschulung

Meine erste Klassenfahrt

Die Klasse 4a war eine Woche im Schullandheim in Dobbrikow. Jeder Schüler der Klasse führte während dieser Zeit Tagebuch. Ein „schlauer Bro“ erlaubt eine gekürzte und leicht überarbeitete Version seines Tagebuches auf unserer Schulhomepage zu veröffentlichen:

02.03.

Die Zimmer sind toll. Unsere Leiterin ist Frau Rog.
Wir waren im Wald und eine Mitarbeiterin hat uns viel erzählt. Am Abend waren die zwei anderen „Bros“ aus meinem Zimmer drüben bei den Mädchen. Wir hatten uns gelangweilt.

03.03.

Geschlafen habe ich toll. Wir haben ein Detektivspiel gemacht und das Dorf kennengelernt. Wir erreichten den 2. Platz bei dem Spiel.
Abends haben wir am Feuer Stockbrot gemacht und danach eine Nachtwanderung. Dabei haben uns ein paar Eltern mit Skelettmasken und anderen Überraschungen erschreckt.

04.03.

Wir haben einen Sportwettbewerb veranstaltet. Ich wurde Zweiter von uns Jungen. Danach haben wir den Kompass kennengelernt.
Wir waren auch bei den Pferden und bei Frau Wollanky.Abends haben wir eine Modenschau gemacht. Da haben wir ganz verrückte Sachen angezogen. Ich hatte zum Beispiel ein Hexenkostüm an.

05.03.

Wir machten ein Kompassspiel. Unsere Mannschaft erreichte den 1. Platz.
Zum Mittag gab es Nudeln mit Tomatensoße und Eis.Abends haben wir eine Disco gemacht. Ich habe viel getanzt und gesungen. So war ich hinterher heiser.

06.03.

Abfahrt! Das letzte Frühstück war lecker. Die ganze Klassenfahrt war toll. Ich werde das Schullandheim vermissen. Es war SUPER!

Zwei Stunden mit der Polizei

Am 3. März 2015 war die Polizei zwei Stunden bei uns in der Klasse 4c. Wir hatten das Thema Gewalt. Wir haben darüber geredet, ab welchem Alter man ins Gefängnis kommt und wie man mit Gewalt umgeht, aber auch über die Gewalt, die häufig in unserer Klasse vorkommt.

Man kann ab 14 Jahren ins Gefängnis kommen, aber was man nicht mit 14 Jahren kann, ist eine Geldstrafe zu bekommen. Man sollte nie in eine Prügelei dazwischen gehen. Man sollte lieber einen Erwachsenen, Lehrer/in oder Erzieher/in, Bescheid sagen. Das ist immer das Beste.

Die beiden Polizistinnen Frau Pausemann und Frau Jordan hatten ein Strafgesetzbuch dabei, in dem die ganzen Straftaten stehen. Mit diesen beiden Polizistinnen haben wir einen Film über Mobbing geguckt. Im Film ging es darum, dass in einer Schule viel gemobbt wurde und ein Junge hat das mitbekommen. Er hat von den Mobbingsituationen Fotos gemacht. Er hat aus den Fotos ein Plakat gemacht und das in der Schule aufgehangen. Der Direktor wollte es nicht. Am Ende des Films wurde das Plakat in einer Show gezeigt.

Nach dem Film haben wir darüber geredet, was im Film passiert ist und was im Strafgesetzbuch steht.

von Lea, Neele und Lilli

zeichnung_polizei

Bei den Polizisten

Wir waren im Biologieraum. Da saßen schon die Polizisten. Im Bio-Raum sah es komisch aus und zwar so: Auf den Regalen saßen ausgestopfte Vögel. Die haben uns blöd angeguckt. An der Wand waren viele Poster mit vielen verschiedenen Tieren. Dazu waren alle Organe von den Tieren abgebildet.

Wir haben sehr viel über Gewalt geredet und alles, was etwas mit Gewalt zu tun hat, aufgezählt. Dann haben die Polizisten einen Film über Gewalt angemacht. Die Polizistin, die alles erzählt hat, hieß Frau Pausemann und die andere, Frau Jordan, hat den Computer und den Film angemacht.

Im Film handelte es sich um einen Jugendlichen der gemobbt wurde – von 3 Jungen! Und als der Film zu Ende war, haben wir noch Fragen stellen dürfen. Das war total toll.
Da hat es auch schon geklingelt. Alle sind zum Essen oder auf den Schulhof gerannt. So ging der Tag in der 4c weiter.

von Louisa und Caroline

Ein Wandertag nach Treuenbrietzen

Am 17. Juni 2014 haben wir, die Klasse 6b der Diesterweg-Grundschule Beelitz, einen tollen Wandertag nach Treuenbrietzen gemacht. Schon um 7.13 Uhr fuhren wir in Beelitz gemeinsam mit Frau Becker und unserer Klassenleiterin, Frau Päpke, ab. Wir sind mit dem Zug gefahren. Die ODEC hat uns nach Treuenbrietzen gebracht.

Dort haben wir eine Geschichtsrallye mit spannenden Fragen und lustigen Zeichnungen durchgeführt. Wir sind in 2 Teams nach einem Plan gelaufen und mussten 12 Stationen finden. Dabei haben uns 5 Schülerinnen vom Gymnasium „Am Burgwall“ begleitet und uns nicht nur bei dem Finden des Weges unterstützt. Eine Gruppe hat unterwegs noch nach „Caches“-Punkten gesucht, das war spannend, dafür war die andere Gruppe schneller im Ziel. Die Rallye hat uns viel Spaß gemacht. So haben wir sehr viel über die historische Stadt herausgefunden.

Nach einem Besuch im Gildenhaus, dem ältesten Haus von Treuenbrietzen, wo sich heute ein kleines Museum und die „Friedrichstraße“ befindet, gingen wir zur Eisdiele und ließen uns das leckere Eis schmecken, bevor es auf die Rückreise gingen. Zum Abschluss haben wir am Bahnhof eine ODEC-Tasche und ein Schlüsselband bekommen. Das war cool. Dann fuhren wir mit dem Zug wieder nach Hause. In Beelitz angekommen wurden wir mit einem lauten „Tut“ verabschiedet.

(Lars, Paul, Celine, Sophie)

treuenbrietzen treuenbrietzen

Weitere Stimmen:

Lea:
Ich fand den Wandertag in Treuenbrietzen wunderschön. Die Geschichtsrallye war sehr interessant und nun weiß ich auch noch mehr über Treuenbrietzen. Am besten fand ich das Gildenhaus, denn dort konnte man sich unter anderem noch mal die Geschichte von Sabinchen und dem Schuster durchlesen.

Pauline:
Ich fand die Rallye sehr toll, es war eine schöne Idee.

Kevin:
Am tollsten fand ich die Friedrichstraße, den Spielplatz und das Eisessen zum Schluss. Dass sie Friedrichstraße so klein ist, hätte ich nie gedacht.

Sarah/Max:
Am besten fanden wir das Gildenhaus und das Eisessen. Nicht so schön war, dass wir so viel laufen mussten. Trotzdem war die Rallye schön, wir haben viel über die alte Stadt erfahren.

Louis:
Am besten war die Geschichte von Sabinchen und dem Schuster, der in dem ältesten und coolsten Gebäude der Stadt gewohnt hat. Ich fand auch die kleine Straße sehr toll. Nicht so toll fand ich die Aufgaben, weil sie manchmal echt zu einfach waren.

Alex:
Die Zugfahrt mit der ODEC war schön, die Schaffnerinnen und der Zugführer waren sehr nett. Am schönsten war, dass uns Schüler vom Gymnasium begleitet haben. Und der Spielplatz war cool. Am dümmsten waren die Zählaufgaben. Im Großen und Ganzen war es aber lustig.

treuenbrietzen treuenbrietzen