Archiv der Kategorie: Schüler schreiben

Ausflug zum Reichstag

Am 06.11.2017 fuhren wir, die Klasse 6a, mit unserer Parallelklasse 6b nach Berlin zum Reichstagsgebäude. Zuerst sind wir eine kleine Runde durch Berlin gelaufen. Danach gingen wir zum Reichstagsgebäude. Am Eingang vom Gebäude wurden wir sehr streng kontrolliert (wie auf einem Flughafen). Im Gebäude haben wir erst einmal unseren Betreuer kennengelernt. Als erstes hat er uns ein bisschen über den Reichstag erzählt. Das war sehr spannend. Dann hat er uns eine Wand gezeigt, auf der russische Soldaten nach der Eroberung des Reichstages im zweiten Weltkrieg ihren Namen und verschiedene Botschaften geschrieben hatten. Wir wurden weiter durch den Reichstag geführt. Auf einmal standen wir vor Frau Merkels Büro. Leider war Frau Merkel nicht da. Anschließend gingen wir zum Plenarsaal. Auf dem Weg dorthin wurde uns noch viel erzählt z. B. wann der Reichstag neu erbaut wurde, was im Reichstag überhaupt gemacht wird und Aufgaben der Bundeskanzlerin erklärt. Wir waren sehr neugierig und hatten sehr viele Fragen gestellt. Als wir im Plenarsaal waren, durften wir nur auf die Tribünen gehen. Der Sitzungsbereich unten ist für Besucher verboten. Dann hat uns unser Betreuer den Sitzplan von den verschiedenen Parteien erklärt. Er erzählte uns auch, was die Ziele der einzelnen Parteien sind. Nach einer kleinen Pause besichtigten wir die berühmte Kuppel und die Dachterrasse des Reichstagsgebäudes. Dort gibt es eine Wendeltreppe, die zu einer Aussichtsplattform führt. Der Ausblick war wunderschön. Wir konnten ganz Berlin von oben betrachten. Natürlich schossen wir viele Fotos. Da im Reichstag „Kindertag“ war, hat jeder von uns am Ende der Besichtigung einen Stoffbeutel mit einer DVD über den Reichstag und kleine Zeitschriften geschenkt bekommen. Danach war unser interessanter Ausflug zu Ende.

Dieser Bericht wurde von Violeta Dobreva und Lieselotte Ebert, Klasse 6a, geschrieben.

Liebe Leser und Leserinnen,

wir aus der 6a sind am 06.11.2017 zusammen mit der 6b zum Reichstagsgebäude nach Berlin gefahren. Als wir angekommen sind, wurden wir alle kontrolliert, ob wir gefährliche oder verbotene Gegenstände an uns haben. Danach sind wir dem Betreuer zu alten Wänden, wo die russischen Soldaten z. B. ihre Heimatstadt raufgeschrieben haben, gefolgt. Als nächstes gingen wir in den Plenarsaal, zu den Zuschauertribünen weiter oben. Dort werden von Politikern die wichtigsten Sachen besprochen. Zum Schluss waren wir in der Glaskuppel, von der man, wenn man oben ist, einen tollen Überblick über Berlin hat. Das war ein toller Ausflug und der Bericht von mir, Lea Matern aus der 6a, ist jetzt auch zu Ende.

wandertag wandertag
wandertag wandertag

Mehr bewegen – besser essen

Zusammen mit der Edeka Stiftung haben wir, die 4c, einen spannenden Projekttag erlebt. Es ging rund um das Thema Ernährung. Zu Beginn des Projekttages haben alle ein Namensschild bekommen, danach gab es zum Frühstück leckere Piratenspieße. Im Anschluss haben wir einen Film geguckt. Er hieß: „Die Jagd nach dem Feueropal“. Nach dem Film, haben wir uns mit der Ernährungspyramide beschäftigt. Und anschließend haben wir draußen verschiedene Bewegungsspiele veranstaltet. Wir hatten sehr viel Spaß dabei. Danach haben wir unser Mittag selbst zubereitet und anschließend gegessen. Es gab Nudeln mit Tomatensoße, Obstsalat und süßen Keks-Quark. Am Ende hat die Klasse ein Plakat mit der Ernährungspyramide und jeder einzelne Schüler ein Arbeitsheft bekommen. Ein Dank an alle, die bei unserem Projekttag geholfen haben. Besonders möchten wir uns bei der Edeka Stiftung für diesen erlebnisreichen Projekttag bedanken.

Ole Petter Förster und Nils Schwenzer 4c

Unser Wandertag zum Deutschen Bundestag

Am Montag, den 07.November 2016, machten wir mit der ganzen Klasse einen Ausflug zum Bundestag in Berlin. Schon früh am Morgen trafen wir uns am Bahnhof in Beelitz. Wir fuhren eine ganze Weile und stiegen zwischendurch auch einmal um, bis wir dann in Berlin angekommen sind. Zuerst sind wir am Kanzleramt vorbeigelaufen und Frau Päpke hat uns gesagt, wer alles dort drinsitzt und was für Aufgaben diese Leute haben. Durch den Park der Skulpturen ging es weiter zum Glockenturm, der 68 Glocken hat und Carillon heißt. Weil wir danach noch ein bisschen Zeit hatten, sind wir zum Brandenburger Tor gelaufen. Von da aus konnten wir den Fernsehturm und die Siegessäule sehen. Ein paar Minuten später waren wir bei einem Souvenirshop und Starbucks. Frau Mitschke hat für alle Donuts spendiert. Es war alles richtig cool.

bundestag bundestag

Dann konnten wir endlich los und zum Paul-Löbe-Haus laufen, aber dann hat uns schon die nächste Überraschung erwartet. Wir mussten durch Sicherheitskontrollen, die Mädchen durften zuerst. Bei den meisten hat es Gott sei Dank nicht gepiept. Als wir drinnen waren, haben wir uns alle in einen Raum gesetzt, der sehr dicke Wände hatte. Dort hat uns Herr Gerlach, der dort arbeitet, in Empfang genommen und uns einiges sehr Wissenswertes erzählt. Wir durften Olaf zu ihm sagen. Er gab uns eine Visitenkarte und einen Zettel mit beantworteten Fragen, die wir ihm vorher geschickt haben. Nachdem er seinen Vortrag beendet hatte, konnten wir noch spontane Fragen stellen und er hat versucht, sie zu beantworten, z.B. „Wie schwer ist die Kuppel vom Reichstag?“ Da hat er gesagt: „Ungefähr wie 400 Elefanten.“ Karl hatte viele Fragen gehabt und er hätte noch mehr stellen können, aber Olaf musste noch zu einem Termin und ein Mitarbeiter des Bundestags- Besucherdienstes übernahm unsere Klasse. Er machte mit uns eine sehr lange, aber richtig tolle Führung. Zwischendurch hielten wir immer wieder kurz an, damit er uns einiges über den Raum erklären konnte, in dem wir gerade waren. Indem wir durch einen Tunnel gelaufen sind, kamen wir zum Reichstagsgebäude. Dort werden die Sitzungen der Politiker gehalten. Am Ende haben wir einen Stoffbeutel bekommen, in dem ein Comic Heft, zwei Informationshefte und eine DVD sowie Gummibärchen waren. Danach sind wir noch mit einem Fahrstuhl zur Kuppel gefahren. Alle haben ein Audio Guide bekommen. Man konnte sich aussuchen zwischen Bernd das Brot oder der normalen Variante. Dann durften wir die 230 Meter lange Bahn hochlaufen. Die Kuppel hat eine Breite von 10 Meter und in der Mitte einen Trichter, wo der Schnee und der Regen aufgefangen werden. Wir haben in der Kuppel ein tolles Picknick gemacht. Ganz oben. Nach dem Rundgang in der Kuppel sind wir zum Hauptbahnhof gelaufen. Von dort aus sind wir mit der S-Bahn und dem Zug wieder nach Beelitz gefahren. Als wir dann in Beelitz waren, haben sich alle verabschiedet.

Einige Schüler wurden vom Bahnhof in Beelitz abgeholt und andere sind nach Hause gelaufen oder mit dem Fahrrad gefahren.

bundestag bundestag
bundestag bundestag

Vielen Dank an Frau Mitschke, die den Wandertag für uns organisiert hat, sowie an die beiden Vatis, die mitgefahren sind und an unsere Klassenleiterin. Dieser Wandertag war unser längster Wandertag und richtig richtig toll, denn es war ein sehr informativer und erlebnisreicher Tag in Berlin.

Joanna Rühr, Kira Siegert, Lara Schramm und Elias Böttche, Klasse 6b                               

Deutsch-Polnisch-Projekttag

Am Mittwoch, den 29.06.2016, hat die Klasse 5b den Deutsch- Polnisch-Tag durchgeführt.

In der 1.und 2.Stunde haben wir polnische Spiele gespielt. Ein Spiel ging z.B. so:
Wir hatten 2 Teams und ein kleinen Gummiring. Das Spielfeld war ein Volleyballfeld mit Netz. Der Ring musste immer hin und her geworfen werden. Es musste aber mit dem Arm geworfen werden, mit dem der Ring gefangen wurde und dabei durften keine Schritte gemacht werden. Bei 8 Punkten wurden die Seiten getauscht. Danach wurde bis 15 Punkte gespielt.

Ein anderes Spiel ging so: Jeder hatte einen Ball und der Erste musste eine Übung vormachen. Der Ball muss aber die Wand berühren. Wenn dem Spieler keine Aufgabe mehr eingefallen ist, war der nächste dran. Man durfte aber jede Übung nur einmal machen. Das Spiel ging dann solange bis jeder Spieler dran war.

An diesem Tag haben wir noch ganz viele andere Spiele gemacht. Aber die zwei beschriebenen Spiele haben mir am besten gefallen.  (Karoline)

03

In den nächsten beiden Stunden haben Frau Schwoch und Frau Czekaj, einen sehr spannenden Vortrag über Polen gemacht. Die Muttis von Laura und Kacper, die aus Polen stammen, haben uns gezeigt, wie das Leben in Polen ist. Wir haben komplizierte polnische Wörter gelernt, z.B. wie Geld oder Leberwurst auf Polnisch heißt. Wer wollte, konnte auch ein polnisches Sprichwort oder einen Zungenbrecher aufsagen. Wir durften echtes polnische Geld und Schulbücher ansehen. Zum Schluss gab es noch sehr leckeren polnischen Kuchen und Gebäck. Und wir bekamen jeder ein kleines Andenken, einen Glücksgroschen.  (Julia)

dt_poln_02

Beim deutsch-polnischer Tag hat mir am besten das Musikprojekt gefallen. Die Frau war sehr nett. Sie hat uns viel erzählt über die Musik in Polen. Wir haben zugehört, wie sie Klavier gespielt hat. Sie hat mit uns getanzt und erklärt, wo Städte aus Polen liegen. Jeder hat den Namen und ein musikalisches Symbol an die Karte gesteckt. Zum Schluss hat jeder ein Geschenk bekommen.   (Joana T.)

04

Und nun noch ein Bericht in Polnisch:

Dnia 29.06.2016 w Diesterweg Grundschule w Beelitz odbył się projekt pt. „Deutsch-Polnisch Projekttag”. Organizowany był on przez wychowawcę klasy 5b panią Katrin Päpke. W tym dniu na pierwszych dwóch godzinach lekcyjnych, na Sali sportowej odbyły się zajęcia sportowe podczas  których uczniowie, poprzez czynny udział, mogli poznać typowe polskie zabawy. Na dwóch kolejnych uczniowie oglądali prezentacje multimedialną i poznawali polskie tradycje i obyczaje. Dowiedzieli się jak wygląda waluta tego kraju, poznali tradycyjne potrawy oraz mieli możliwość obejrzenia polskich podręczników szkolnych z piątej klasy. W trakcie tych zajęć odbyły się również zabawy językowe, które między innymi polegały na wypowiadaniu polskich łamańców językowych. Spowodowało to uczniom wiele zabawy i uśmiechów, gdyż nie łatwo było je wymówić. Na końcu wszyscy mogli spróbować tradycyjnych polskich potraw. Na ostatnich dwóch godzinach uczniowie poznawali największe polskie miasta oraz mogli zapoznać się z charakterystycznymi dla tego państwa tańcami ludowymi. Dzień był wyczerpujący ale pełen emocji i radości.

Kacper C. (geboren in Wroclaw, Polen, seit September 2015 in der Klasse 5b)
05

Für alle, die kein Polnisch können, hier die Übersetzung ins Deutsche:

Am 29. 06. 2016 fand in der Diesterweg-Grundschule in Beelitz ein Projekt mit dem TitelDeutsch-Polnischer-Projekttag“ statt. Es wurde organisiert von der Lehrerin der Klasse 5b, Frau Katrin Päpke. An diesem Tag, in den ersten zwei Stunden des Unterrichts, fanden in der Sporthalle sportliche Aktivitäten statt. So konnten die Schüler durch aktive Teilnahme typische polnische Spiele kennen lernen. In den nächsten beiden Stunden beobachtete sie Multimedia-Präsentationen und informierten sich über polnische Traditionen und Bräuche. Sie haben gelernt, wie die Währung dieses Landes aussieht, außerdem haben sie die traditionellen Gerichte kennen gelernt und hatten die Gelegenheit, die polnischen Schulbücher der fünften Klasse zu sehen. Im Rahmen dieser Tätigkeit wurden auch Sprachspiele gemacht, die darin bestanden, polnische Zungenbrecher auszusprechen. Dies führte bei den Schülern zu viel Spaß und einem Lächeln, denn es ist nicht leicht zu sagen. Am Ende konnte jeder traditionelle polnische Gerichte genießen. In den letzten zwei Stunden lernten die Schüler die größten polnischen Städte kennen und konnten einen Einblick in charakteristischen Volkstänzen dieses Staates gewinnen. Der Tag war anstrengend, aber voller Emotionen und Freuden.

dt_poln_01

 

Aussicht in Höhe

Die Klasse 5b der Diesterweg-Grundschule Beelitz hat mit ihrer Klassenleiterin, Frau Päpke, einen Ausflug zum Baumwipfelpfad in Beelitz-Heilstätten gemacht. Es begann alles damit, dass die Schüler der Klasse mit dem Fahrrad erschienen. Um 8.00 Uhr sind die letzten eingetrudelt und wir sind losgefahren. Begleitet von Herrn Jänicke, Herrn Tonn und Herrn Fuhs sind wir recht bald dort angekommen. Dort hat Herr Fuhs eine Führung durch das Gelände gemacht. Wusstet ihr schon, dass das Anwesen, wo sich der Baumwipfelpfad befindet, früher eine Lungenklinik war?

Herr Fuhs erzählte uns viel über die Geschichte der Heilstätten, erläuterte uns die verschiedenen Gebäude und ihre frühere Funktion. Zum Abschluss durften wir sogar in eines der Häuser reingehen. Das war beeindruckend, sich vorzustellen, wie es hier früher ausgesehen hat.

Danach ging es über viele Treppenstufen ganz nach oben. Als wir dann endlich in der Höhe ankamen, waren wir über 35 Meter hoch auf der Aussichtsplattform. Leider mussten wir dann wieder ein paar Meter runter, aber auch jetzt hatten wir noch eine superschöne Aussicht über die ganze Gegend. Und wir konnten von oben auf und in die Gebäude schauen. Wir wanderten den Pfad bis ans Ende und wieder zum Turm zurück. Dann mussten wir wieder runter, aber vorher wurden noch Süßigkeiten verteilt. Wieder an den Fahrrädern angekommen, ging es zurück zur Schule, wo wir 12.30 Uhr ankamen. Trotz des kleine Unfalls auf dem Rückweg war es ein toller Wandertag. Vielen dank an Herrn Fuhs für die interessante Führung und an die anderen Vatis, die uns begleitet haben.

Emily Michalek, Klasse 5b

hoehe_1 hoehe_2

Wandertag in die Biosphäre Potsdam

Am Montag, den 11. April 2016, hat die Klasse 5b der Diesterweg-Grundschule Beelitz eine kleine Reise nach Potsdam in die Biosphäre gemacht. Die Schüler haben sich frei bewegt und in Gruppen ihre Aufgaben gelöst, die sie vorher von Frau Päpke bekommen haben. Es gab dort viele Tiere, wie z.B. Hühner, Schlangen, Fledermäuse oder auch Vögel. Als alle mit ihren Aufgaben fertig waren, sind manche mit dem Flugsimulator „geflogen“. Sie konnten sich Essen und Getränke kaufen. Manche haben sich auch was aus dem Shop gekauft, wie z.B. Ringe, Ohrringe oder ein Eis.

wald
wald

Anschließend waren wir noch im Volkspark. Es gab Kinder, die waren auf der Skaterbahn, einige waren klettern und manche haben sich lieber am Wasserspielplatz amüsiert, obwohl einige etwas nass wurden. Es war ein sehr schöner Tag. Nochmals ein großes Dankschön an Herrn Jänicke, der uns mit seiner großzügigen Spende diese Fahrt ermöglicht hat.

wandertag_05

Angelina Jänicke und Lena Drews

Auf Löwenjagd im Beelitzer Stadtwald

Am 21. März 2016 wanderte die Klasse 5b durch den Beelitzer Stadtwald. Einige Schüler der Klasse berichten davon:

Am Montag waren wir im Wald. Wir waren mit den Eltern von Leonhard, Joana‘s Papa, Emilys Papa und Frau Päpke dort. Der Förster hieß Martin Schmitt. Wir haben ein Spiel gespielt, das hieß: „Wir gehen heut auf Löwenjagd“. Der Förster hat uns die Spuren, die Wühlstellen und ein Fell vom Wildschwein gezeigt. Außerdem Federn auf dem Waldboden. Zum Schluss waren wir auf dem Waldspielplatz.                     Karoline

Wir waren mit Martin Schmitt im Beelitzer Stadtwald. Es war sehr schön. Wir haben Tierspuren, Felle und Geweihe gesehen.                     Julius

Der Förster hat uns alles über den Wald und die Tiere, die darin leben, erzählt.                   Kira

wald

Wir haben bei dem Förster Martin Schmitt viel gelernt und ein Spiel, es heißt „Leben des Waldes“ gemacht. Er hat uns Spuren von Reh und Wildschwein gezeigt, und er hat uns auch die Felle dieser Tiere gezeigt.                      Fabian

Der Förster hat uns viel erzählt und vieles, was er uns erzählt hat, wussten wir noch nicht. Elias

Es war ein schöner Tag, wir haben viele Spiele gespielt, Felle und vieles mehr gesehen. Das war interessant.                      Leon V.