Schlagwort-Archive: Natur

Starke Tiere und ein buntes Menü im Beelitzer Herbstwald

Am 17. Oktober 2017 ging es für die Klasse 3b der Diesterweg-Grundschule Beelitz bei ihrem ersten Wandertag des Schuljahres 2017/18 mit dem Förster Martin Schmitt in den Wald. Nachdem der ursprünglich geplante Termin wegen Sturm Xavier abgesagt werden musste, freuten sich die Kinder umso mehr, dass es doch noch vor den Herbstferien klappte. Der Tag startete mit herbstlichem Frühnebel und einem phantastischen Sonnenaufgang. Am Siebenbrüderweg wartete schon der Förster zur Freude und Überraschung der Kinder zusammen mit seinen beiden Hunden, die die Klasse auf der gesamten Tour durch den Wald begleiteten. Gestartet wurde mit einer „Löwenjagd“, einem Bewegungsspiel, wobei allen richtig warm wurde. Unterwegs gab es dann viel zu entdecken und Herr Schmitt hatte jede Menge Fragen an die Schüler. Aber auch die Kinder waren neugierig und wollten viel wissen. Es wurden immer wieder Bäume und andere Pflanzen bestimmt, denn die Schüler sammelten fleißig Material, woraus sie sich am nächsten Tag im Kunstunterricht ein Herbstmenü bastelten. Nach der Frühstücksrast mitten im Wald ging es weiter in Richtung Waldspielplatz, wo sich die Kinder so richtig austoben konnten. Auf dem Rückweg gab es noch eine Überraschung, der Förster zeigte den Kindern das „stärkste Tier der Welt“. Aber natürlich stand da kein Elefant im Wald, sondern es gab das Krabbeln auf einem Ameisenhaufen zu beobachteten und zu bestaunten. Am Ende der Wanderung schenkten die Kinder dem Förster einen selbstgebastelten kleinen Drachen mit ihren Unterschriften als Dankeschön für die interessante und lehrreiche Führung.

Es war ein sehr schöner Tag im herbstlichen Beelitzer Wald mit Hunden, „Löwen“,  Ameisen und vielen bunten Blättern und Herbstfrüchten. Vielen Dank auch an die begleitenden Eltern.

Klasse 3b

wandertag wandertag
wandertag wandertag
wandertag wandertag

Fleißige Kastaniensammler

Am 30.11.2016 wurden alle Kinder belohnt, die fleißig Kastanien und Eicheln gesammelt hatten. Frau Chrzanowski bedankte sich bei den kleinen Sammlern mit einer Urkunde, einem Lesezeichen, einem Textmarker, Kaubonbons und mit einer goldenen Kastanie. Kinder, die 100 kg oder mehr gesammelt hatten, bekamen zusätzlich einen Gutschein als Anerkennung.

Die beiden besten Sammler trugen jeweils fast 1000 kg für die Fütterung der Tiere im Stadtwald zusammen. Insgesamt wurden 7729 kg Eicheln und Kastanien für die Wildtierfütterung im Winter  gesammelt. Vielen Dank an alle Sammler!

kastanien kastanien
katanien kastanien

Waldjugendspiele im Stadtwald Beelitz

Am 19.07.16 führten die Klassen 3a und 3b der Diesterweg-Grundschule einen ganz besonderen Wandertag durch. Die Waldjugendspiele, die bundesweit in den 3. Klassen angeboten werden, standen auf dem Programm. Nach einem Fußmarsch von ca. 30 Minuten kamen wir im Stadtwald Beelitz an und wurden vom Revierleiter Martin Schmitt und seinem Team in Empfang genommen. Nach einer kleinen Frühstückspause wurden Lose gezogen und somit schnell die Kinder für die 5 Stationen gefunden. Jede Gruppe bestand aus 10 bzw. 9  Schülern.
In der 1. Station „Wissensspiel Natur“, die André Richter leitete, wurden den Kindern verschiedene Tier- und Pflanzenexponate zur Verfügung gestellt. Die Früchte mussten zu den richtigen Bäumen und die Felle, Gehörne und Spuren zu den richtigen Tieren zugeordnet werden. Das war trotz Anschauungstafeln gar nicht so einfach.

wald wald

Die 2. Station „Moorpfad“ wurde von Janina Fuchs geleitet. Hier war Teamgeist angesagt. Die Schüler mussten eine Strecke von 15 m mithilfe von Fußmatten überqueren. Dabei durfte nicht der Boden berührt werden. Wenn  eine Matte nicht durch einen Fuß berührt wurde oder zu schnell losgelassen wurde, ohne dass einer drauf stand, ist die Matte ins gedachte Moor gefallen und musste abgegeben werden. Es kam dann schon mal vor, dass drei Kinder auf einer kleinen Matte stehen mussten oder für 9 Kinder nur noch 4 Matten vorhanden waren. Diese Station war sehr knifflig und forderte äußerste Konzentration, Geschicklichkeit und Arbeit im Team.

wald wald

Bei der 3. Station „Orientierung mit Kompass“, die vom Revierleiter Martin Schmitt geleitet wurde, ging es darum, mithilfe des Kompasses Aufgabenzettel zu finden und verschiedene Fragen zu beantworten. Bei dieser Station ging es hauptsächlich um Himmelsrichtungen und Wettererscheinungen. Wer im Sachkundeunterricht aufgepasst hat, war hier klar im Vorteil.
Die 4. Station „Sachen im Wald suchen“ wurde von Thomas Meyer geleitet. Hier bekamen die Kinder eine Liste mit 20 Gegenständen, die sie in einer vorgegebenen Zeit in einem begrenzten Waldstück suchen mussten. Dabei spielte die Fantasie und Wahrnehmung eine große Rolle.

01

In der  5. Station „Feuerwehr“, die von der Jugendfeuerwehr  unter Leitung von Herrn Beeskow durchgeführt wurde, mussten die Schüler eine Wassermenge von 5 Litern aus einem Eimer über eine Strecke von 10 m mit Naturmaterialien transportieren. Im zweiten Teil ging es um Zielwerfen mit Zapfen in einen Eimer, der 3m entfernt stand. Einen Zusatzpunkt konnte man sich holen, wenn man einen Golfball durch einen Feuerwehrschlauch bis ans andere Ende bekam.

wald wald
wald wald

Jede Station dauerte 30 Minuten. Die Schüler wurden zur nächsten Station geschickt, wenn das Jagdhorn von Herrn Schmitt erklang. Gewechselt wurde im Uhrzeigersinn. Sogar Getränke standen für alle Schüler bereit.
Nach dem Absolvieren der 5 Stationen bei herrlichem Wetter kam die Auswertung. Alle Gruppen lagen dicht beieinander. Das schöne war, dass es keinen Verlierer gab. Jeder bekam eine tolle Urkunde und eine gebastelte Medaille aus Holz.
Das war ein sehr schöner, erlebnisreicher Wandertag.  Wir möchten uns ganz herzlich für die gelungene Durchführung dieser Waldjugendspiele beim Revierleiter Martin Schmitt und seinem Team bedanken. Ein großes Dankeschön auch an die Eltern, die uns begleitet haben.
Wir führten die Waldjugendspiele in diesem Jahr an der Diesterweg-Grundschule zum ersten Mal durch und wollen es in Zukunft für die 3. Klassen am vorletzten Schultag zur Tradition werden lassen.

Klassenlehrerinnen der 3a  J. Michelke und 3b B. Kalus

Auf Löwenjagd im Beelitzer Stadtwald

Am 21. März 2016 wanderte die Klasse 5b durch den Beelitzer Stadtwald. Einige Schüler der Klasse berichten davon:

Am Montag waren wir im Wald. Wir waren mit den Eltern von Leonhard, Joana‘s Papa, Emilys Papa und Frau Päpke dort. Der Förster hieß Martin Schmitt. Wir haben ein Spiel gespielt, das hieß: „Wir gehen heut auf Löwenjagd“. Der Förster hat uns die Spuren, die Wühlstellen und ein Fell vom Wildschwein gezeigt. Außerdem Federn auf dem Waldboden. Zum Schluss waren wir auf dem Waldspielplatz.                     Karoline

Wir waren mit Martin Schmitt im Beelitzer Stadtwald. Es war sehr schön. Wir haben Tierspuren, Felle und Geweihe gesehen.                     Julius

Der Förster hat uns alles über den Wald und die Tiere, die darin leben, erzählt.                   Kira

wald

Wir haben bei dem Förster Martin Schmitt viel gelernt und ein Spiel, es heißt „Leben des Waldes“ gemacht. Er hat uns Spuren von Reh und Wildschwein gezeigt, und er hat uns auch die Felle dieser Tiere gezeigt.                      Fabian

Der Förster hat uns viel erzählt und vieles, was er uns erzählt hat, wussten wir noch nicht. Elias

Es war ein schöner Tag, wir haben viele Spiele gespielt, Felle und vieles mehr gesehen. Das war interessant.                      Leon V.

Spuren entdecken – mit allen Sinnen durch den Wald

Am letzten Tag vor den Osterferien hatte die Flexklasse d eine Verabredung mit Herrn Schmitt, dem Stadtwaldförster von Beelitz. Er erwartete uns am Waldrand, um uns durch den Wald zu führen und uns mit geschultem Auge auf die vielen Spuren aufmerksam zu machen, die Tiere im Wald hinterlassen.

In Vorbereitung auf diesen Wandertag war Herr Richter, der Papa von Helena und ehrenamtlicher Jäger, mit dem Lernort Natur Mobil bei uns in der Schule und hat den Kindern, anhand von Präparaten, Fellen und Geweihen einen Überblick über die in unserer Region vorkommenden Tierarten gegeben.

wald

Mit all unseren Sinnen machten wir uns auf, den Wald zu erkunden. Dabei verließen wir die Wege und schlugen die Pfade der Tiere ein. So entdeckten wir den Schlafplatz von Wildschweinen, fanden kleine Bäumchen, an denen Rehe geknabbert haben und hörten den Eichelhäher, den Polizisten des Waldes.

Am Waldspielplatz wartete dann Herr Richter auf uns. Beide Männer führten die Kinder in die Kompasskunde ein und absolvierten einen kleinen Orientierungslauf.

Nach einer ordentlichen Stärkung beim Picknik wurden noch kleine Überraschungen gesucht, die der Osterhase versteckt hatte. Leider blieb nur noch sehr wenig Zeit, um auf dem Waldspielplatz zu spielen.

S. Haase

wald

Kindermeinungen:

Aliza : „Der Förster war total nett.“

Felize: „Ich fand es schön, dass wir ein Schlafzimmer von den Wildschweinen gesehen haben.“

Raphael: „Am besten hat mir das Spiel mit dem Eichelhäher gefallen.“

Nathalie: „Der Eichelhäher ist der Polizist des Waldes, weil er die anderen Tiere warnt, wenn Gefahr droht.“

Leonard: „Der Förster hat Sachen für uns im Wald versteckt, die wir uns ansehen konnten. Ein Geweih und auch Fell.“

Leon: „Der Förster hatte keinen Hut mit Feder und kein Gewehr.“

wald_5

Fahrt nach Glau

Die Diesterweg Grundschule arbeitet eng mit den Kindertagesstätten in Beelitz zusammen. Neben gemeinsamen Fortbildungen mit den Erzieherinnen und Leiterinnen führen wir auch Projekte mit den zukünftigen Schulanfängern der einzelnen Kitas durch. So lernen die Kinder nicht nur unsere Schule, sondern auch die Schüler kennen, bevor sie mit dem Lernen an unserer Grundschule beginnen.

Am 27.03. fuhren die Kinder der Kita Sonnenschein gemeinsam mit der Flexklasse 1/2a ins Wildgehege nach Glau. Aufgeregt stiegen alle Kinder in den Bus und nach einer kurzen Fahrt erreichten wir unseren Ausflugsort. Dort wurden wir von zwei Mitarbeitern begrüßt und nach einem zünftigen Frühstück ging es los. Auf dem Weg zum Gehege wurde uns erzählt, wie man sich in diesem verhält, um die Tiere beobachten zu können. Dann teilten wir uns in zwei Gruppen und starteten unseren Rundgang. Wir entdeckten viele Fußspuren im Sand und bestimmten diese. Auch das Geweih betrachteten wir genau. Jetzt wissen wir, dass es Rotwild, Dammwild und Mufflons gibt und wodurch sie sich unterscheiden. Auf einem großem Aussichtsturm konnten wir weit in die Ferne schauen, leider sahen wir nur einen Dammhirsch, die anderen Tiere hatten sich zu gut versteckt. Zum Schluss stärkten wir uns in der Grillhütte und probierten den Bewegungsparcour. Auf dem Weg zum Bus überraschte uns auch noch der Osterhase mit versteckten Osterkörbchen. Vielen Dank für diesen tollen Tag sagen die Vorschulgruppe der Kita Sonnenschein und die Flexklasse 1/2a.

C. Schmid

glau_01

SoFi 2015

Am 20.03.2015, zum Frühlingsanfang, gab es ein selten zu beobachtendes Ereignis – eine partielle Sonnenfinsternis. Zwischen 10.30 und 11.00 war der Grad der Verdunklung am höchsten, sodass die Kinder mit speziellen Schutzbrillen jeweils für 1 bis 2 Minuten dieses Naturschauspiel beobachten konnten.

Vor allem die jüngeren Schüler waren stark beeindruckt und brauchten Erklärungen, um das, was sie sahen, verstehen zu können. Hilfreich war dabei unter anderem  der Bezug auf die altersgerechten Videos, die im Vorfeld geguckt wurden.

sofi sofi
sofi sofi

Einige Kinder malten Bilder zu diesem besonderen Ereignis. Nils fand es besonders spannend, dass ein Indianervolk in früherer Zeit dachte, dass die Sonne erlischt. Deshalb schossen sie brennende Pfeile in den Himmel, um die Sonne wieder anzuzünden. Lianne gefiel die Vorstellung der Menschen aus früherer Zeit, dass Sonne und Mond ein Liebespaar sind und sie sich bei einer Sonnenfinsternis treffen.

Herbstwanderung

Das schöne Herbstwetter nutzten die Klassen Flex B und Flex C für eine Wanderung zum Waldspielplatz. Nachdem wir die Stadt verlassen hatten und ein Stück des Siebenbrüderweges entlanggewandert waren, wurde eine kurze Rast eingelegt, denn Wandern macht hungrig. Vom Picknickplatz war es dann gar nicht mehr so weit bis zu unserem Ziel.
Am Waldspielplatz angekommen, verteilten sich die Kinder schnell zwischen den Bäumen und Hütten und suchten sich ihre Spielbereiche aus. Als noch eine Kindergartengruppe aus Fichtenwalde und die Klasse 3a unserer Schule dazu kamen, fanden sie ebenfalls noch Platz auf dem weitläufigen Gelände.

Die Kinder genossen es, die Spielgeräte zu nutzen und in den Hütten zu spielen. Besonders interessant war es für viele Kinder, mit den bereitgestellten Ästen und Stämmen zu bauen. Im nächsten Herbst werden wir sicherlich wieder in den Stadtwald wandern, denn der Waldspielplatz ist immer einen Besuch wert.

wandertag wandertag
wandertag wandertag
wandertag wandertag

Besuch des Falkenhofes

Der letzte Wandertag in diesem Schuljahr führte die Kinder der ersten und zweiten Klassen in die Ravensberge nach Potsdam. Dort befindet sich seit 2003 der Falkenhof.

Den Kindern wurden die Greifvögel nicht nur von weitem gezeigt. Einige mutige Kinder durften einen Falken auf den gut geschützten Arm nehmen. Während der Vorführung wurde sehr viel Wissenswertes zu diesen Tieren vermittelt.

Alles was während der Show zu erfahren war, wurde in einer Wissensralley abgefragt, die uns ca. 2 km am Waldrand entlangführte. Die begleitenden Lehrer durften nur die Schreibarbeiten übernehmen. Die Antworten mussten die Kinder gemeinschaftlich bestimmen.

Als Belohnung gab es zum Abschluss eine Kiste voller kleiner Schätze, aus denen die Kinder sich etwas aussuchen durften. Die beste Gruppe der Wissensralley durfte zuerst an den Schatz.

Auf dem Falkenhof gibt es nicht nur verschiedene Greifvögel, sondern auch einen kleinen Streichelzoo. Besonders angetan waren die Kinder von den Meerschweinchen und den Kaninchen.

Auch ein besonderer Gast des Falkenhofes zeigte sich: ein Kitz.Dieses wurde von seiner Mutter nicht mehr angenommen und versorgt, weil unachtsame Hundebesitzer ihren Hund nicht an der Leine hielten. Der Hund fand das Kitzlein toll und leckte es ab. Nun roch das kleine Reh für seine Mutter fremd und sogar nach Gefahr.

Also Achtung: Wenn ihr mit eurem Hund in der Natur unterwegs seit, lasst ihn an der Leine! Damit schützt ihr nicht nur kleine Rehkitze.

Vielen Dank an die Mitarbeiter des Falkenhofes. Unser Besuch war ein gut organisiertes und sehr gelungenes Erlebnis.

falkenhof falkenhof
falkenhof falkenhof
falkenhof falkenhof

D. Schöneberg