Vor 6 Jahren waren sie Erstklässler

Vor 6 Jahren saßen sie 6- oder 7-jährig mit ihren neuen Schultaschen im Tiedemannsaal. Sie waren aufgeregt und neugierig und freuten sich darauf, endlich Schulkinder zu werden.
Heute saßen sie wieder hier, wieder festlich herausgeputzt und aufgeregt. Nun heißt es aber, nach 6 Jahren Grundschule, Abschied zu nehmen.

54 Schülerinnen und Schüler der Klassen 6a und 6b erhielten ihre Zeugnisse und werden nach den Sommerferien andere Schulen besuchen. Dies ist ein biografischer Meilenstein, eine Zeit des Übergangs, des neu Orientierens.

Wir wünschen unseren „Großen“, die im September wieder die „Kleinen“ sein werden, einen guten Start in die 7. Klasse, mit Familienmitgliedern und Freunden, die diesen neuen Abschnitt begleiten und unterstützen und mit engagierten Pädagogen, die den weiteren Lernweg fördern.

„The beautiful thing about learning is nobody can take it away from you.“
B. B. King

Deutsch-polnischer Tag

Im Rahmen des Deutsch-polnischen Tages nahmen die Kinder der Klasse 4b der Diesterweg-Grundschule Beelitz am Workshop „Die Akademie des Meister Kleks“ teil. In dieser Kunstwerkstatt haben die Kinder auf spielerische Weise den polnischen Kinderbuchklassiker von JAN BRZECHWA kennengelernt. Die Geschichten aus diesem fantasievollen Buch zogen die Schüler schnell in ihren Bann, vor allem durch die ungewöhnliche Herangehensweise. Sylvia Tazberik und ihre Kollegin Brigidda hatten den Tanzlehrer Mark Nowakowski mitgebracht, der die Kinder mit „Bodypercussion“ begeisterte. Selbst mit seinem Körper Musik zu machen und den Rhythmus zu erzeugen und zu spüren machte unheimlich viel Spaß. Das Fliegenspiel und der Song vom „Wilden Wildschwein“ begeisterte ebenso wie der Zauberspruch, den Pan Kleks seinen Schülern beibrachte. Zum Abschluss wurden die Kinder in kleinen Gruppen aufgeteilt und bekamen Rollen aus dem Buch, die sie einstudierten, mit Fantasie selbst ausschmückten und dann vorspielten.

Als Geschenk bekamen alle Schüler noch das Büchlein „Kennst du das Land, wo der Zauberfarn blüht?“ mit Kinderliteratur aus Polen. Die Kinder und die Schule bedankten sich mit einer kleinen Aufmerksamkeit bei den 3 Akteuren und fanden diesen Workshop sehr gelungen.

deutsch_polnischer_tag deutsch_polnischer_tag
deutsch_polnischer_tag deutsch_polnischer_tag

Sportförderung

Im Schuljahr 2018/19 nahmen 10 Schüler der Diesterweg-Grundschule Beelitz an der SMaRTER-Studie der Universität Potsdam teil. Diese wissenschaftliche Studie soll „Effekte von Sportförderunterricht auf die motorische und kognitive Entwicklung von Grundschulkindern im Land Brandenburg“ untersuchen.

Bei einem Anfangstest wurde der körperliche, motorische und schulische „Ist“-Zustand erfasst. Außerdem gab es Eltern- und Schülerfragebögen sowie eine körperliche Aktivitätsmessung über eine Woche mit Hilfe eines Pedometers.

Dann begann der Sportförderunterricht. Die Trainingsintervention umfasste 12 Wochen und setzte sich aus zwei wöchentlichen Trainingseinheiten bzw. Unterrichtsstunden von je 45 Minuten Dauer zusammen. Das waren für die Kinder zusätzliche Unterrichts- bzw. AG- Stunden. Trotz dieser Mehrbelastung kamen die Schüler regelmäßig und nahmen mit viel Eifer daran teil. Jede Woche gab es einen anderen Schwerpunkt wie z.B. Kraft, Ausdauer, Koordination, Gleichgewicht usw. Viele Spiele und Übungen waren für die Kinder neu und sie lernten schnell und viel. Am Ende jeder Stunde waren sie richtig ausgepowert, aber auch stolz auf das Geschaffte. Für zu Hause gab es dann noch eine Bewegungshausaufgabe.

Am Schuljahresende wurde die Kinder erneut getestet, um die Auswirkungen wissenschaftlich untersuchen zu können. Auch ohne diese Ergebnisse stand für die Schüler und ihre Lehrerin fest, dass diese Sportstunden ein voller Erfolg waren. Die Kinder haben sich mehr bewegt und konnten ihre Leistungen im Sportunterricht verbessern. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und sie haben schon gefragt, ob es im nächsten Schuljahr weitergeht.

Zum Abschluss gab es noch eine Überraschung – als Anerkennung für ihren Einsatz bekamen sie ein „Kinder stark machen“-T-Shirt geschenkt. Denn genau dieses Motto wurde durch den Sportförderunterricht im doppelten Sinne erfüllt.

 

Klangwelten 2019

Der Chor besucht die Projektwoche der „Klangwelten 2019“ im FEZ Berlin / Wuhlheide

Auch in diesem Jahr war es dem Chor der „Diesterweg-Grundschule“ wieder ermöglicht worden, an der Projektwoche des Musikfestivals „Klangwelten“, in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser trifft Musik“, im FEZ in der Wuhlheide / Berlin teilzunehmen. Nachdem unser Weihnachtsprogramm sehr erfolgreich über die Bühne ging, erstattete uns die Stadt Beelitz die Buskosten, so dass wir nur noch den Eintrittspreis zu entrichten hatten. Es erwartete uns wieder ein erlebnisreicher Vormittag.

Vorab  gab es ein kleines, musikalisches „Warming up“  im Foyer des FEZ. Ein Musiker animierte alle Teilnehmer mit „Beatboxing“ und rhythmischen Bewegungen mitzumachen.

Dieses Mal besuchten wir zuerst unseren eigentlichen Workshop, der da hieß:

„Sei Wasser- experimenteller Tanz“. Unsere Trainerin animierte und leitete die Kinder an, sich in die Bewegung des Wasser hineinzuversetzen. Erste Bewegungen dazu wurden zunächst im Kreis ausprobiert. Dann wurde man mutiger und setzte verschiedene Gestaltungsaufgaben in der Bewegung im Raum kreuz und quer um. Große und kleine Wellen entstanden. Aus Wellen wurden dann Strudel, die es galt umzusetzen. Kurze Entspannungspausen wurden kombiniert mit neuen Ideen, die die Kinder mit Freude und Spaß umsetzten.

Für alle war es anstrengend, aber die Kinder waren nach ihrer Endrunde, der Gruppengestaltung von Wassertieren, komplett begeistert. Dass unsere Chorkinder auch in der Bewegung so kreativ sein können, begeisterte selbst unsere begleitenden Eltern, die fleißig Applaus spendeten.

Im Anschluss daran besuchten wir ein Mitmach- Konzert von 4 Vollblutmusikern und gleichzeitig Akrobaten, alle Afrikaner, die den Rhythmus im Blut hatten. Als wir den Zuschauersaal betraten, sahen wir schon diverse Melodie-und  Rhythmusinstrumente auf der Bühne aufgebaut, wie z.B. Rahmentrommeln, Cajon, Djemben, Marimba, Sticks, Chaker, aber auch Wasserbehälter mit hohlen Kürbissen und diversen anderen Klangerzeugern afrikanischen Ursprungs. Mit Beginn des Konzertes hörten wir zunächst einige afrikanische Gesänge, die eine Erwartung auf „Mehr davon“ in die Kinderaugen zauberte. Auf einer großen Leinwand im Hintergrund wurde eine afrikanische Landschaft gezeigt und später auch Tiere, die dort am Wasserloch zu finden wären. Die Künstler der Gruppe „Adesa“ verstanden es wunderbar, alle Kinder in ihre afrikanische Welt zu entführen. So hatten diese Gelegenheit, die Instrumente zu erleben und zu betrachten. Der Rhythmus ging aber auch ins Blut. Die Künstler leiteten die Zuschauer an mitzumachen bzw. luden einige auf die Bühne ein. Die Begeisterung der Schüler war nicht zu bremsen. Zu erleben, wie man mit einfachsten Mitteln Spaß haben kann, animierte auch meine Chorkinder  fleißig weiter zu singen und zu tanzen.

Die Kinder freuen sich jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es uns wieder gelingen sollte an den „Klangwelten“ im FEZ teilzunehmen und ausreichend Plätze zu ergattern.

 

Baderegel-Training mit der DLRG

Drei Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Borkheide besuchten unsere Schule an zwei Tagen und führten mit einer ersten und zwei zweiten Klassen ein Baderegel-Training durch.

Das Ehepaar Kiesewalter und Herr Schulz sprachen mit den Kindern über die Aufgaben der DLRG. Sie erarbeiteten die Regeln für das Baden in Schwimmbädern und in Gewässern und auch für den Aufenthalt in der Sonne. In einem Gruppenpuzzle und einem Gruppenmemory wurden die Regeln noch einmal entdeckt und wiederholt.

Spannend war das Modell des Flaggenturmes an dem die Kinder die gelb-rote, die gelbe und rote Flagge hissen konnten. Dabei erfuhren sie die Bedeutung der Flaggenfarben und werden, beim nächsten Besuch am Meer, sicherlich danach Ausschau halten.

Vielen Dank an die Mitglieder der DLRG, die das wichtige Thema kindgerecht in unseren Klassen gestalteten.

 

Brandschutzunterricht in Klasse 1 und 2

Seit mehr als 10 Jahren besteht eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Beelitz und der Diesterweg-Grundschule Beelitz. Fast in jedem Schuljahr werden im Rahmen von ein bis zwei Unterrichtsstunden in den ersten und zweiten Klassen Brandschutzkenntnisse vermittelt.

Im Verlauf des Unterrichts lernten die Schüler wie man am Telefon einen Notruf durchführt, die Notrufnummer 112 wurde geübt und was alles am Telefon gesagt werden muss: wer anruft, wo es brennt und was brennt.

Auch das richtige Verhalten im Falle eines Brandes wurde den Kindern sehr anschaulich mit Hilfe eines „Rauchhäuschens“ vermittelt. Hierbei handelt es sich um ein kleines Wohnungsmodell mit Türen, Fenstern, Figuren und Rauchmelder. Durch Rauchentwicklung kann man hier eine Brandsituation nachstellen und alle damit verbundenen Handlungen gut besprechen. Den Kindern wurde ein Rauchmelder gezeigt und seine Notwendigkeit erklärt.

An praktischen Beispielen konnten die Kinder sehen, wie leicht bestimmte Stoffe entzündbar sind und wie schnell diese Stoffe anfangen können zu brennen.

Die Schüler waren sehr interessiert und begeistert

An dieser Stelle möchten wir uns bei Herrn Andre Schulz von der Feuerwehr recht herzlich für den tollen Brandschutzunterricht bedanken.

K. Vondran

 

Der Märkische Literaturtag

Wir, die Klassen 4a, b und c der Diesterweg-Grundschule Beelitz, gingen am Mittwoch, den 06.03.2019 in die Bibliothek in Beelitz. Es fand der Märkische Literaturtag statt.

Zuerst erklärte uns Nils viele Geräusche, die im Theater benutzt werden. Danach durften wir sie ausprobieren. Kurz darauf wurden Requisiten vorgestellt.

Nach einer Weile erzählte uns Nils eine Geschichte. Zum Schluss kam Schaum als Schnee auf uns herab. Etwas später gingen wir zur Schule zurück.

Bildquelle: pixabay.com/de (Lizenz CC0)

100 Tage Schule

Das aktuelle Schuljahr ist 100 Tage alt. Die Kinder der 1. Klassen haben seit der Einschulung gezählt und nun den hundertsten Schultag gefeiert.

An diesem Tag drehte sich also alles um die 100. Zu Beginn gab es eine Ausstellung von mitgebrachten Dingen: 100 Büroklammern, 100 Cent, 100 Gummitierchen, Wattestäbchen, Wattepads, Flechtschnüre, Buchstaben und noch viel mehr.

Anschließend wurde ausprobiert, wie viele Kniebeugen in 100 Sekunden zu schaffen sind und wie oft man seinen Vornamen in dieser Zeit schreiben kann.

Nach diesem Start wurden verschiedene Stationen zur 100 angeboten. Eine Hunderterkette und das Hunderterfeld konnten ausgelegt werden. Die Kinder fädelten sich eine Kette mit 100 bunten Perlen oder bastelten eine 100er-Medaille. Es konnte ausprobiert werden, wie viele Wörter man in 100 Sekunden lesen kann. An einer Station wurde mit 100 Holzbausteinen gearbeitet: Wer baut mit seinem Partner den höchsten Turm?
Mit Hilfe einer Küchenwaage wurde herausgesucht, was wohl 100g wiegt. Es gab auch eine Schätzaufgabe: Aus drei Gläsern, mit verschiedenen Nudeln, musste herausgefunden werden, in welchem Gefäß genau 100 Nudeln, in welchem Glas mehr und in welchem weniger davon waren.

Am Schluss des 100-Tage-Festes erhielt jedes Kind eine Urkunde, denn jeder war nun 100 Tage schlauer.

Schüler unterrichten Schüler

Schon seit einigen Jahren gibt es die Aktion „Schüler unterrichten Schüler“.
In diesem Jahr gab es Unterrichtsstunden in Geschichte, Chemie und Darstellendes Spiel, von Schülern der 9. Klasse des Sally-Bein-Gymnasiums für die 6. Klassen unserer Schule.

Im Unterricht der Klasse 6b gab es also in der Kunststunde des heutigen Tages einen Ausflug in das Darstellende Spiel. Die Sechstklässler wurden gefragt und legten ihre Gedanken dar, was für sie „Theater“ bedeutet. Anschließend wurden sie angeleitet, ihren Körper und ihre Stimme durch kleine Übungen zu lockern, um daraufhin 2 darstellerische Aufgaben zu absolvieren.

In der ersten Übung sollten sie einen zufällig gezogenen Satz mit einer ebenso zufällig zugeordneten Emotion verknüpfen und vor der Gruppe darstellen. Anschließend übten sie in kurzer Zeit einen eigenen Dialog ein, in welchem ein Lehrer und ein Schüler gespielt werden sollten. Die Gruppe musste hinterher zuordnen, wer welche Person verkörpert hatte. Jede Darbietung erhielt Wertschätzung durch Applaus der Klasse.

Vielen Dank an die Schüler des Sally-Bein-Gymnasiums für die gelungene Vorbereitung und Durchführung dieser Stunde. Es war ein spannender Einblick in einen anderen Zweig der Kunst.