Schlagwort-Archive: Feste

Lesespuren zum Nikolaus

Vergangene Woche veröffentlichte Valessa Scheufler bei Matobe ein Lesespurgeschichten-Material zum Advent. Neugierig sah ich mir die Probeseiten an und entschloss mich dann zum Kauf.

Nun habe ich mir das Material so vorbereitet, dass ich das Lesespurbild im Posterdruck schön groß gemacht und alle Lesetexte in Briefumschläge gelegt habe. Zusätzlich habe ich einige Bildelemente ausgedruckt und laminiert. (Achtung: Diese Einzelbilder von Kate Hadfield sind nicht in der Datei von Valessa enthalten.)

Am Nikolaustag werde ich die Materialien im Klassenraum verteilen und die Kinder gemeinsam auf Lesespur schicken. Da ich in der ausgewählten Stunde nur eine halbe Klasse habe, ist das gut machbar.

Am Schluss bekommen die Kinder eine kleine Überraschung, so wie es in der Lesespurgeschichte versprochen wird. Ich freue mich drauf.

Diese gemeinsame Aktion dient nicht nur als Nikolaus-Aktion, sondern soll den Kindern auch zeigen, wie die Lesespurgeschichten funktionieren, die demnächst im Arbeitsregal liegen werden.

Jahreskreis

Als ich das aktuelle Thema mit den Kindern begann, nutzte ich zum ersten Mal die Jahreskette, die mir meine Töchter zu Ostern geschenkt haben. Zur Einführung arbeiteten wir auf dem Boden und konnten die Kette fast im Kreis auslegen.

Nun habe ich die Kette plus Zusatzelemente als Freiarbeitsmaterial auf einen Gruppentisch ausgelegt. Da klappt das zwar nicht mit der Kreisform, aber in Wellen gelegt, passt die Kette auf den Tisch und kann meine Kreisviertel aus Papier umrunden.

Immer zwei Kinder dürfen an diesem Tisch arbeiten. Sie können den Kreissegmenten ein paar Gegenstände und Wortkarten für Jahreszeiten, Monate und Feste zuordnen. Das sieht zwar nicht ganz so ordentlich aus, da der Platz nicht reicht – aber es macht den Kindern viel Spaß. Die Möglichkeit die Feste genau an die passende Datums-Perle zu legen, können wir aus Platzgründen ebenfalls nicht nutzen. Das Material hat noch viel Potential! Vielleicht klappts ja im nächsten Jahr mit einem Teppich und dem Platz dazu.

Jahreswechsel

Schnee zum Jahreswechsel – schön und schrecklich.

Schrecklich: Ich habe Rückenschmerzen vom Schnee Räumen. Hilfe, ich werde alt! Vorhaben für 2010: wieder regelmäßiger Sport machen und weniger Winterschlaf-Schokolade in mich hinein stopfen.

Schön:

Ich wünsche euch einen guten Start ins neue Jahr. Bleibt gesund und habt genug Kraft, um eure Vorhaben zu verwirklichen!

Weihnachtsdingens

– – Heiligabend – – – Familientreffen – – – Kaffee+Plätzchen – – – Spaziergang  – –Gesang – – – Wohlgefühl – – – Bratäpfel – – – Schrottwichteln – – – Singen
– – –
Gedichte – – – Geborgenheit – – – Geschenke austauschen – – – Freude
wieder essen – – – gemütlich beieinander sitzen – – – Geschenke bewundern schwatzen – – – anstoßen – – – spielen – – – müde und vollgefuttert nach Hause

Es gab wieder viele selbst gemachte Geschenke. Meine Schwester hat für jeden ein kleines Täschchen genäht. Meins gefällt mir sehr. Meine Töchter haben selbst gemachten Likör und Pralinen verschenkt. Ich habe nach dem ersten Häkelanfall (zum Nikolaus) weiteres Zeug gehäkelt und gestrickt. Der Schal zu den Häkelblüten ist auch fertig. Außerdem habe ich meine getöpferten Anschauungsmodelle aus dem Kunstunterricht mit Marzipankartoffeln gefüllt und in die Familie verschenkt.

haekeldingens_01 haekelschal_02 haekeldingens_02
haekelschal_01 keramikdingens

einfach und einfach lecker :-)

Ich habe schon viele verschiedene Plätzchenrezepte ausprobiert. Darunter waren absolut raffinierte und leckere Sorten. Aber keine mag ich so, wie Mürbeteighörnchen – ohne besondere Zutaten, kein großes Brimborium und trotzdem superlecker. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es das Weihnachtsgebäck meiner Kindheit ist.

Meine Mama hat immer eine riesige Menge davon gebacken und in einer großen Steingutschüssel aufbewahrt. Da bin ich dann ab und zu an das „Versteck“ geschlichen und habe mir einen von den Keksen gemopst. Oh, was war das schön!

Heute habe ich selbst eine kleine Menge dieser Hörnchen gebacken und muss mich zusammenreißen, die nicht wegzufuttern, bevor die Kinder zu Hause sind.

Weihnachtsspaziergang

Im letzten Jahr durften wir mit unseren Klassen zu einem nahe gelegenen Erlebnishof wandern um dort ein leckeres Weihnachtsfrühstück zu verspeisen. Im Anschluss gab es eine kleine Vorstellung von einem Weihnachtself. Auch in diesem Jahr fand sich der Sponsor bereit, den Kindern diese Überraschung zu spendieren.

Wir wanderten also dorthin und fanden einladend gedeckte Frühstückstische vor. Es gab verschiedene Sorten Minibrötchen, Wurst- und Käseteller, Honig, Nutella, Marmelade, Plätzchen und Obst. Also für jeden Geschmack etwas. Einige Kinder hatten noch nie vorher allein ein Brötchen aufgeschnitten. Wir haben ihnen das nicht abgenommen. „Probier es doch mal!“ *grins*  So haben sie ganz schön gekämpft, bis sie es allein geschafft haben. Da schmeckt das Brötchen gleich noch mal so gut!

Wir haben aber das verschiedene Obst in Kostproben bzw. kleine Häppchen geteilt, denn an die seltsamen pinkfarbenen Ringe die innen wie mit Mohn gefüllt aussahen, hat sich niemand heran getraut, bis ich sie in kleinste Stückchen zum Probieren zerteilt habe. Die meisten, die diese Drachenfrucht gekostet haben, fanden sie nicht eklig und einige haben sich förmlich darum gerissen, von den nächsten Probierhäppchen  welche abzubekommen.

Auch die Sharon (Kaki) hat auf diese Weise einen neuen Fan gefunden. Immer wenn ich einen Teller mit Happen vorbereitet hatte, kam Robin und schnappte sich drei bis vier Stücken davon. Da die anderen Kinder nicht so versessen auf diese Frucht waren, durfte er sich damit voll futtern. 🙂

Auf diese Weise brachte ich nahezu das ganze Obst unter das kleine Volk. Als alle satt waren, gab es noch einen kleinen Weihnachtsfilm.

Und als wir uns auf den Rückweg gemacht haben, fing es an zu schneien. Hach, war das schön!