Alle Beiträge von drachi

„Im Land der Sprache“

So heißt mein diesjähriges Lieblingsbuch. Ich wurde darauf über eine liebe Freundin aufmerksam, die das Buch schon seit einiger Zeit nutzt. Der Untertitel „Spannende Wortartengeschichten“ sagt schon, worum es geht und verspricht damit nicht zu viel.

Auf eine wunderbare Weise bringen die Geschichten den Kindern die verschiedenen Wortarten näher. Diese abstrakten Gebilde unserer Sprachtheorie begegnen den Kindern in verschiedenen Episoden auf eine besonders schöne und emotionale Weise, ohne dass die „Spielerchen“zu sehr vom Wesentlichen ablenken.

Vor 4 Jahren nutzte ich schon „Das Märchen vom Land der Wortarten“, das in der Ursprungsform von Maria Montessori stammt. Die Version von Franziska Püller gefällt mir inzwischen um Längen besser. Die Wortarten werden nicht alle auf einmal eingeführt und es gibt schöne Anregungen zur weiteren Arbeit.

2013 habe ich mir recht primitive Figuren aus vorhandenen Materialien zusammengebastelt und mir immer wieder vorgenommen, die schönen dreidimensionalen Wortartensymbole aus Holz zu kaufen. Bisher tat ich es nicht und nutze daher immer wieder die Eigenkreationen von 2013. Dabei stelle ich fest, dass die Kinder sie mögen und ich sie in ihrer Unvollkommenheit auch lieb gewonnen habe.

 

Zahl des Tages #2

Die Zahl des Tages wurde inzwischen mehrmals freudig von den meisten Kindern angenommen. Dabei zeigte sich, dass es einige „Lieblingsaufgaben“ gibt und die künstlerische Zusatzaufgabe dazu gehört. Einige Kinder liegen mit sich selbst im Wettstreit, ganz besonders lange Aufgaben mit möglichst vielen Summanden und möglichst große Zahlen zu finden und aufzuschreiben.  Heute war die Zahl 8 an der Reihe. Einer meiner Erstklässler schrieb unter anderem diese Aufgabe: 0+0+0+0+0+0+0+0+0+8+2+1+0+0+0+=11. Ganz schön raffiniert!

Vor Ostern versuchte ich in zwei Wochen, die Aufgaben als Zahl der Woche zu etablieren. Die Kinder fanden es am jeweiligen Wochenstart prima, vergaßen dann aber meist über ihren anderen Aufgaben, dass es diese spannende Sache auch noch gibt. Deshalb bin ich wieder zur Zahl des Tages zurückgekehrt.

Damit ich die Aufgaben nicht immer wieder an die Tafel schreiben muss, habe ich aus einem ausgemusterten Imbiss-Werbeträger einen wandelbaren Tafel-Anhänger gemacht.  So fand das lange hier herumstehende Werbeteil endlich seinen Daseinszweck.

Die Ziffern habe ich aus verschiedenen farbigen Papieren geschnitten und die Vor- und Rückseite des Hängeteils mit einem hellen und einem dunklen Hintergrund gestaltet. Zwischen den beiden Hintergrundpapierbögen stecken die Ziffern zum Wechseln. Die Aufgaben an den Seiten sind vorn und hinten unterschiedlich, so kann ich nach Bedarf austauschen.  Meine derzeitigen Standardaufträge seht ihr auf dem Bild. Die 2. von unten lasse ich natürlich bei zweistelligen Zahlen weg und drehe die Karte einfach um.

 

Museum Barberini

Zu Beginn des Monats besuchte ich mit meiner Schwester und einigen lieben Bekannten das Museum Barberini. Ich gestehe: Der Bau und die Eröffnung des Museums ist so an mir vorbei gegangen, dass ich erst durch eine Rundmail meiner Schwester darauf aufmerksam wurde.
Nunja, ich informierte mich also oberflächlich und besuchte dann das interessante Gebäude und seine wunderbare Ausstellung der Impressionisten. Durch die Ausstellung führt ein Audio-Guide, wenn man denn möchte. Diesen kann man sich für einen kleinen Obulus ausleihen oder komfortabel als Museums-App auf sein Smartphone laden.
Für meinen ersten Besuch ließ ich mich vom Kinder-Audio-Guide durch die Sammlung führen. Ich mag es, wie ausgewählte interessante Informationen für die jungen Museumsbesucher aufbereitet werden. Deshalb wähle ich ihn meist als Audiobegleiter, wenn es einen Kinder-Guide in Ausstellungen gibt. Zusätzliche Informationen kann ich mir direkt an den Bildern erlesen. Ich bin ja schon groß. 😉

Es ist ein großer Genuss, die Bilder der Impressionisten im Original anzusehen. Drucke können viele der Details nicht wiedergeben. Deshalb werde ich die Ausstellung also noch einmal besuchen und mich von den Landschaften, den jahreszeitlichen Stimmungen der Waldwege, Heuschober, Gärten und des Meeres verzaubern lassen.

 

 

 

pünktlich zum 8. Geburtstag

Seit 11.03.2009 gibt es die Drachenburg. Seit April 2015 sind alle Artikel, die vorher geschrieben wurden bilderlos, da es Probleme bei einer Serverumstellung gab. Heute hatte ich Lust, nach meinen Blogsicherungen zu kramen und die Bebilderung wiederherzustellen. Es ist mir noch nicht ganz gelungen; dazu sind es zu viele. Aber pünktlich zum morgigen 8. Blog-Geburtstag zeigt sich die Drachenburg wenigstens von Januar 2011 bis heute wieder mit ihren Fotos. So gefällt sie mir wieder viel besser und ich möchte nun wieder mehr bloggen. So ist jedenfalls der Plan.

Zahl des Tages

Auf der Suche nach offenen Aufgabenformen, die von Klasse 1 und 2 bewältigt werden können, fand ich zufällig dieses: today´s number is ..? .

Für meine Klasse habe ich die Idee folgendermaßen adaptiert:

Ich habe vier Aufträge mit verschiedenem Schwierigkeitsgrad erklärt und sie in Kurzform an die Tafel geschrieben. Nach Vorbereitung der Hefte hatten die Kinder 10 min Zeit, eine oder mehrere der Aufgaben zu bearbeiten. Es gab noch eine Zusatzaufgabe, falls jemand vor Ablauf der Zeit keine Idee mehr hatte: „Schreibe eine große Neun und gestalte sie künstlerisch oder witzig!“

Nach Ablauf der Zeit haben wir unsere Ergebnisse vorgestellt.

Die Kinder waren in großer Anzahl von Anfang an motiviert und einige konnten es kaum erwarten, dass die 10 min begannen. Sie durften dann auch eher beginnen … schließlich möchte ich die Kinder nicht an der Arbeit hindern. 😉 Die angesetzte Arbeitszeit war dann für alle völlig ausreichend. Einige Kinder hielten es kaum aus abzuwarten, bis sie ihre Zahlen und Rechnungen präsentieren konnten.

Ich werde die „Zahl des Tages“ nun einmal wöchentlich anbieten und sie bald zur „Zahl der Woche“ umfunktionieren. Bis dahin habe ich hoffentlich noch zusätzliche Aufgaben gefunden, sodass die Kinder sich in den offenen Arbeitsphasen noch vielfältiger mit der Zahl auseinandersetzen können. Diese Aufträge sollen, auch in Abhängigkeit von der gewählten Zahl, teilweise ausgetauscht werden, sodass nicht immer das gleiche gefordert wird.

Ideen für Aufgaben zur Auseinandersetzung mit Zahlen im Bereich 0 bis 20 / bzw. 0 bis 100 nehme ich gerne entgegen.

Schreibe die Zahl als Wort!
Verdopple die Zahl!
Halbiere die Zahl!
Finde ihren Partner und ergänze zur 10 (20, 100)!
Finde Wörter mit … Buchstaben!
Lege ein Muster mit …. Muggelsteinen und male es auf! (Wahlweise: Lass es fotografieren!)
Addiere den Vorgänger und den Nachfolger deiner Zahl! (Ein anschließender Vergleich mit dem Doppelten der Zahl bietet sich hier an.)
Rechne deine Lieblingszahl dazu!
Ziehe deine Lieblingszahl ab!

Ergänzung von Gabi:
Schreibe oder zeichne eine Rechengeschichte/Textaufgabe mit der Zahl!
Finde Nachbarzehner, -hunderter, -tausender!
Zahlenfolgen mit der Zahl (vorwärts und rückwärts)
Zahlenmauern mit der Zahl
Rechendreiecke mit der Zahl
magische Quadrate mit der Zahl
Zahlenhäuser mit der Zahl (Zerlegung)

Anlautkiste

In meinem sogenannten Arbeitszimmer, das eigentlich eher ein Arbeitsmaterialien-Aufbewahrungszimmer ist, gibt es viele UVOs. Eines dieser lange geplanten aber bisher unvollendeten Objekte ist eine Anlautkiste. Ein kurzes Graben in verschiedenen Kästen und Schüben brachte zu fast jedem Buchstaben eine kleine Figur hervor. Außerdem fand ich selbstklebende Buchstaben aus glitzerndem Moosgummi, die ich gleich in die Fächer einer Sortierbox klebte.
Nun fehlt mir nur noch eine kleine Sonne. (Liebe Familie lest ihr das? Hat einer von euch Streudeko mit Sonnen?) Für Qu, X und Y werde ich kleine Bildkarten anfertigen, da es ziemlich schwierig sein wird, passende Miniaturen dafür aufzutreiben.

anlautkiste

Wie setzt ihr solche Kiste ein? Figuren aus den Fächern nehmen und wieder einsortieren, ist klar. Ich denke, dass ich zusätzlich Wortkärtchen anbiete, die den herausgenommenen Figuren zugeordnet werden können. Was geht noch?

 Update:

Vielen Dank an Katharina für die Ideen.

Vielen Dank auch an alle, die Vorschläge für die fehlenden Miniaturen gemacht haben.

Das S hat jetzt eine Seerobbe; das Qu ein Quadrat – ich habe aber auch supersüße gehäkelte Miniquallen im Internet gefunden … und auch welche aus Kunststoff (5 Stück für ca. 6€ inklusive Versand).

Fürs X klebe ich in den nächsten Tagen aus Hölzchen ein Xylophon und evtl. finde ich jemanden, der mit der Säge gut umgehen kann und mir ein Yak aus Holz ausschneidet.

Lieblingsbuch

„Ein Mann namens Ove“ von Fredrik Backmann lag schon einige Wochen auf meinem Stapel zu lesender Bücher. Wie ich auf diesen Roman aufmerksam wurde, weiß ich gar nicht mehr so genau – vermutlich kam er mir bei der Recherche nach Büchern unter, die ich zu Weihnachten oder zum Geburtstag verschenken könnte.

Als nun der Kinofilm beworben wurde, war es für mich an der Zeit, das Buch aus dem Stapel zu holen und zu lesen.
Dem, was auf der vorderen Umschlagklappe steht, kann ich nur beipflichten: humorvoll, einfühlsam, liebevoll, fesselnd, unglaublich komisch, ein Schmelztiegel der Gefühle …

Ich habe beim Lesen herzhaft gelacht, aber auch Taschentücher benötigt. Dieser Roman gehört nun für mich in die Rubrik Lieblingsbuch und wird gerne an meine Liebsten verliehen, in der Hoffnung, dass sie genauso viel Freude und Wärme beim Lesen dieser Geschichte empfinden.

buch

Und heute werde ich mir den Film in meinem Lieblingskino ansehen. Ich bin sehr gespannt.

Wortbildung II

Da nachgefragt wurde:

Ich habe letztendlich indidis Anregung aufgegriffen und ohne großes Brimborium die Vorsilben links und die Nachsilben rechts an der Filzkante untereinander angeordnet. Für die Kinder war das schlüssig und sie haben prima damit arbeiten können.

Damit die Kinder selbständig ordnen können, habe ich die Vor- und Nachsilben in verschiedenen Farbtönen ausgedruckt.

wortstammbaum

Es funktioniert natürlich auch ohne Baum, wenn mehrere Kinder an diesem Thema arbeiten.

wortbausteine

 

Wortbildung erforschen

Beim Thema Wortbildung kommt man am Begriff Wortstamm kaum vorbei. Aus diesem Grund zeichne ich gern einen Baum an die Tafel in dessen Stamm ich den Grundbaustein einer Wortfamilie schreibe – eben den Wortstamm. Im Bereich von Baumkrone und Wurzeln notiere ich Vor- und Nachsilben, Endungen und Präpositionen, die häufig zur Wortbildung genutzt werden.
Mit diesem Angebot an Wortbausteinen können die Kinder also Wörter bilden. Bei der Tafelarbeit bin ich diejenige, die das Ganze leitet und anleitet.

In diesem Jahr habe ich das Vorgehen verändert und in 2 Etappen mit den Kindern thematisiert. Dabei habe ich eine gemeinsame Einführung mit den Kindern gemacht und sie anschließend mit Partnern an der Wortbildung forschen lassen.

Zuerst habe ich den Wortstamm freund und ungeordnete Wortbausteine auf Papier angeboten und mit den Kindern ausprobiert, was man damit machen kann. Das war sowohl für die Kinder, als auch für mich ganz spannend. Ganz besonders interessiert war ein Kind, das sonst eher wenig erfolgreich im Bereich Sprache lernt. Dieses Kerlchen war sowohl bei der einführenden Darbietung als auch in der Partnerarbeit lange Zeit konzentriert bei der Sache und fand viele Wörter.
Sehr spannend für mich war auch, wie die Kinder einige Wortschöpfungen erläuterten, wenn ich meinte, dass ich dieses Wort nicht kenne. Da gab es zum Beispiel die Schöpfung: mitbefreunden. Erklärt wurde mir, wenn zwei Kinder Freunde sind und da kommt noch einer dazu, dann ist er mitbefreundet. Logisch – oder?

wortbildung_01

Heute habe ich diese erste Arbeitserfahrung aufgegriffen und den Kindern das Ganze in einer anderen Form präsentiert, um ihnen den Begriff Wortstamm nahezubringen. Dazu habe ich die gleichen Wortbausteine in drei Schriftfarben ausgedruckt und auf einem Filzbild mit Baum präsentiert.
Die Kinder fanden es völlig einleuchtend, dass man die Bausteine durch die Farben gut sortieren kann und besser weiß, welche vorn und welche hinten am Grundbaustein angesetzt werden können. Und dass der Grundbaustein Wortstamm genannt wird, kann man sich bestimmt gut merken, wenn man ihn immer auf den Stamm des Baumes legt, meinte ein Mädchen.

Zum Ende der Einführung fieberten die Kinder schon danach, selbst Wörter bilden zu dürfen. Zwei Dreiergruppen durften mit je einem Baum arbeiten. Die anderen arbeiteten wieder mit der schlichten Version. Aber alle waren eifrig bei der Sache: schoben Wortbausteine, diskutierten darüber und schrieben ihre gefundenen Wörter auf .

wortbildung_02

Was ich beim Baum immer wieder als ungünstig ansehe ist folgendes: Wir lesen und schreiben unsere Wörter von links nach rechts und setzen also auch die kleinen Wortbestandteile links davor oder rechts dahinter. Der Baum ist leider vertikal ausgerichtet und so liegen die Vorsilben unten und die Nachsilben und Endungen oben. Das ist irgendwie doof. Aber die Kinder haben sich nicht beschwert 😉

wortbildung_00

Glück gehabt

Einige Tage war die Drachenburg, so wie alle 4teachers-Blogs, nicht erreichbar. Zum Glück wurde sie aus dem digitalen Nirwana gerettet. Nun krame ich hinter den Kulissen mit dem Design herum und finde nichts, das mir zusagt.

Wahrscheinlich muss ich erst einmal mein Headerbild und die Minidrachen-Bilder aus den Sicherungsdateien graben und hochladen, damit ich mich wieder heimisch fühle.

Vielleicht kommt mit der Neugestaltung auch meine Schreiblust zurück?

einblick