Alle Beiträge von drachi

Logbuch für Klasse 1/2

Wer den WorksheetCrafter besitzt, kann sich mein überarbeitetes Logbuch herunterladen und für sich anpassen, wenn Bedarf besteht. (Die ursprüngliche Version ist auch dort zu finden.)

Pro Woche nutze ich nur eine Seite. Da wir an unserer Schule in Klasse 1/2 nur zwei Mal Hausaufgaben pro Woche aufgeben, reichen die vorgesehenen Zeilen aus. Die Lern- und Verhaltensrückmeldung hat sich ebenso bewährt, wie die Lese-Sternchen und das Feld für mitzubringende Materialien.

Ich habe ein Feld rausgenommen und dafür die Felder zur Wochen-Lern-Erinnerung und zum Eltern-Lehrperson-Austausch vergrößert.

Die erste Innenseite ist leer, sodass ich jedes Jahr neu entscheiden kann, was ich in welchem Format dort einklebe: Stundenplan, Ferientermine, Klassenregeln, …

Ganz hinten sind Entschuldigungszettel vorgedruckt und es ist Platz für Antolin-Zugangsdaten und Ähnliches.

Man kann sich solch Heft selbstverständlich auch mit anderen Programmen erstellen. Unschlagbar finde ich allerdings, dass ich die Datei direkt aus dem Programm mit dem WorksheetWizzard zur Druckerei senden kann. Die Papierqualität hat sich schon im Gebrauch bewährt.

(Werbung für das Programm unbeauftragt, unbezahlt, aus eigener Überzeugung)

Buchstabenweg digital

Im August starte ich wieder mit einer ersten Klasse. Um für mögliche Schulschließungen gerüstet zu sein und Eltern kranker Kinder Unterstützung zu geben, habe ich meinen Buchstabenweg digitalisiert.

Ihr dürft euch das Padlet gern klonen und für euch anpassen. Die Bilder habe ich zum großen Teil selbst gemacht. Alle anderen unterliegen der Lizenz CC0.

Hier ist der Link: Buchstabenweg

20.7.2020
Weil sich das Padlet im Timeline-Format irgendwie durch Wiederholungen wenig sinnreich erweitert, habe ich erstens alles Doppelte gelöscht und zweitens eine Kopie im Regal-Format erstellt. Link: Buchstabenweg im Regalformat

Deutsch-Lapbook

Als Zusammenfassung der Inhalte des Deutschunterrichts in der 2. Klasse werden meine Schülerlein demnächst ein Lapbook gestalten. In der Mischung aus Präsenzunterricht und Fernlernen werde ich die Vorlagen für die Minibooks in die häusliche Lernzeit mitgeben und das Lapbook dann in der Schule zusammenbauen.

Für das Basteln der Minibücher wird es Schritt-für-Schritt-Anleitungen auf der digitalen Klassenpinnwand geben. Außerdem konkretisiere ich dort, was auf und in die Büchlein geschrieben werden soll. Spannend wird es sein, ob alle Kinder ihre fertigen Lapbookelemente dann auch in den Präsenzunterricht mitbringen werden.

Die Vorlagen für die Minibücher gibt es zum Download auf 4teachers.de

Erklärvideos zur Kombinatorik

In zwei älteren Beiträgen habe ich von den Strummi-Tierchen berichtet, die ich in der ersten und zweiten Klasse für die Kombinatorik nutze. (Strummi I und Strummi II )

In Zeiten des Fernunterrichts habe ich die Strummis rausgekramt um den Kindern eine handlungsbegleitete Aufgabe stellen zu können. Dafür habe ich zwei Videos erstellt, die die 3er- und 4er-Strummis zeigen und dazu auffordern, herauszufinden, wie die Strummi-Kinder aussehen können.

Mit einigen Kindern habe ich die Arbeit in einer Videokonferenz gemacht. Das war sehr schön miteinander, als wir uns gegenseitig die Strummis vor die Kamera gehalten haben.
Da ich nicht alle Kinder per Videokonferenz erreiche , gibt es nun die Videos aufs Padlet.

Quadrama zu Lebenskreisen von Insekten

Im Winter gestaltete ich mit meiner Klasse ein Quadrama, das an die Vorlage der Grundschultante angelehnt war. Ich habe allerdings die Form der Schreibfelder vereinfacht, da meine Zweitklässler noch nicht alle so sorgfältig ausschneiden können.

Als es hieß: „Die Schulen werden geschlossen! Gebt euren Kindern Aufgaben mit nach Hause!“, wollte ich nicht nur Aufgaben aus Büchern, in Heften und auf Arbeitsblättern abarbeiten lassen. Deshalb erstellte ich Vorlagen zum Basteln eines kleinen Quadramas.

In den Materialien befanden sich Bilder und Texte zum Lebenskreis des Schmetterlings, des Marienkäfers und der Honigbiene. Außerdem Dreiecke mit Linien, zum Notieren der Informationen und eine Anleitung zum Basteln.
Die Fotos, die mir teilweise von den fertigen Quadramas geschickt wurden, waren bezaubernd.

Da das häusliche Lernen noch fortgesetzt wird, halte ich es für eine gute Idee, das Material zu teilen. Deshalb habe ich die ursprünglichen Bilder, die aus fremder Quelle stammen, heute durch Handzeichnungen von mir ersetzt und die Datei bei 4teachers.de im Bereich Sachunterricht – Tiere – Insekten hochgeladen.

Mein erstes Erklärvideo

Es gibt viele wunderbare Erklärvideos im Internet. Einige davon sind in den Padlet-Linksammlungen für Klasse 1 und Klasse 2 gelistet. Für den Fernunterricht, der vermutlich nach den Ferien weitergeht, fehlt mir jedoch ein Erklärfilm, der den Kindern zeigt, wie man Wörter nach dem Alphabet ordnet.

Deshalb habe ich mich in den vergangenen Tagen erst einmal damit beschäftigt, zu recherchieren, welche Programme zum Erstellen eines Videos verwendet werden können. Für mein erstes Video entschied ich mich, PowerPoint zu nutzen. Das ging recht gut, bis ich zur Aufnahme des Audiotextes kam. – Es ging nicht!

Letztendlich lag es an den Datenschutzeinstellungen meines PCs. Das herauszufinden hat eine Weile gedauert. Aber nun konnte es an die Sprechproben und die Aufnahme gehen.

Die eigene aufgenommene Stimme zu hören, ist schon seltsam, aber trotzdem entschied ich mich, das Video für alle zugänglich zu machen.
Es steckt ja eine Menge Arbeit darin. Deshalb soll der Film nicht nur für meine Klasse genutzt werden um danach als Dateileiche auf meinem PC herumliegen.

Also viel Spaß mit Frida und ihren Tierkarten!

Glücksrad für Mathe und Deutsch

Glücksräder werden seit einiger Zeit hier, dort, da und dort im Unterricht genutzt. Die Idee fand ich von Anfang an großartig, hatte aber jetzt erst, durch das erzwungene „Homeoffice“, Zeit mich damit genauer zu beschäftigen.

Den Letzten Link finde ich besonders lesenswert, da dort verschiedene Einsatzmöglichkeiten des Gerätes aufgelistet sind.

Vor fast 3 Wochen bestellte ich also ein Glücksrad, das nun vor wenigen Tagen geliefert wurde.
Als erstes druckte ich mir ein Glücksrad von Carina Busch aus, das mir inhaltlich und optisch gefiel. Ich merkte aber, dass die Art der Bastelei und das Anbringen an der Platte nicht so ganz mit meinen Bedürfnissen harmoniert.

Deshalb habe ich eine eigene Datei in Word angelegt. Nun kann ich alle Varianten, die ich benötige, selbst erstellen und vor allem, die Teile schnell auswechseln. Jedes Rad besteht aus 4 Viertelkreisflächen, die mit Klettband an der Drehscheibe befestigt werden.

4 Teile lassen sich schnell wechseln und gut verstauen und sie passen in handelsübliche Dokumententaschen der Größe A5.
Auch die Herstellung eines Rades ist einfach: 4 gedruckte Viertelkreise grob ausschneiden, 2 Viertel in eine Laminiertasche geben, laminieren, ausschneiden, Klettelemente dran – und fertig ist das Ganze!

Wer die Vorlagen für sich nutzen möchte, findet sie bei 4teachers in den Arbeitsmaterialien Deutsch und Mathematik.

Wenn ihr meine Datei für eigene Glücksrad-Übungen umgestaltet, dürft ihr sie ruhig bei 4teachers hochladen (Urheberrecht besonders beachten, wenn Bilder enthalten sind!) oder nichtkommerziell auf anderen Websites veröffentlichen.

Auftragskarten für offene Arbeitsformen

Für offene Arbeitsphasen habe ich Aufträge zusammengetragen, die man für Lernbuffets, Stationenarbeit, Lernateliers oder auch für Tagespläne bzw. für die Stundentransparenz nutzen kann.
Die Aufträge sind farblich geordnet und beziehen sich auf Sprachaufgaben, mathematische Aufträge, künstlerische Arbeiten und Aufgaben mit Sachkundeschwerpunkt.

Die Aufträge sind bewusst knapp gehalten und kommen erst einmal ohne Arbeitsblätter aus. Das heißt nicht, dass man keine dazu nutzen könne oder dürfe.

Sie beziehen sich immer auf ein aktuelles Thema, beispielsweise „Lebensraum Wald“ oder „Gesunde Ernährung“.

Man kann aus der Sammlung Aufträge vorauswählen, die für die eigene Lerngruppe geeignet erscheinen und zum Zeitrahmen passen. (Welche Auftragsformate kennen die Kinder? Wie alt sind sie? Wie viel Zeit steht zur Verfügung? Welche Materialien sind vorhanden?)
Mit den Schülern kann man im Plenum besprechen, was man zu den Aufgaben tun kann. So unterstützt man Kinder, die es schwer haben, eigene Ideen zu entwickeln. …

Hier könnte ich noch viel mehr schreiben, aber offene Arbeit gibt es in vielen Varianten.

Finden könnt ihr die Karten auf 4teachers.de:

Druckt euch die Karten in Originalgröße aus (A5), so könnt ihr sie an die Tafel, die Wand oder an eine Wäscheleine hängen, oder druckt 2 Seiten auf 1 Seite; dann könnt ihr euch eine handliche Kartei im A6-Format anlegen.

Mitmach-Padlets Klasse 1/2

Ich weiß noch nicht, ob ich meine Klasse im kommenden Schuljahr behalte, oder ob ich wieder neu starte. Vorausschauend bin ich dabei eine Sammlung nützlicher Links anzulegen.

Achtung Werbung ;)

Die Links findet ihr alle in einem Padlet, an dem ihr sehr gerne mitarbeiten dürft. Jeder kann sich dann, wenn er es benötigt, die Lieblinglinks heraussuchen oder die gesamte Pinnwand duplizieren und individualisieren, wie ich es im vorgehenden Post beschrieben habe.

An der Sammlung für Klasse 2 dürft ihr auch gerne weitermachen, wenn ihr noch gute Tipps habt. Seit heute ist auch die Kommentarfunktion freigegeben und die erste Spalte für den gemeinsamen Austausch vorgesehen

Traut euch einfach! Wenn doppelte oder fehlerhafte Einträge sind, kann es der Ersteller selbst löschen (wenn er bei padlet.com angemeldet ist), oder ich mache das, wenn ich es bemerke.

Wenn ihr einen eigenen Account habt, könnt ihr einem Padlet beitreten. Dann erscheint es in eurem Home-Bereich. Ihr könnt euch durchs Beitreten oder auch durchs Liken eine Sammlung fremder Pinnwände anlegen, die nicht geheim eingestellt sind. (Wenn diese Padlets gelöscht oder auf geheim umgestellt werden, verschwinden sie wieder aus der Sammlung.)

(Erstellen könnt ihr euch 3 Pinnwände kostenlos. Alles darüber hinaus ist kostenpflichtig.)

Klassen-Padlets

Achtung: Werbung

Das Thema Padlet ist aktuell bei Ideenreise , Lernsachen und mrs.rupäd zu finden und war vor einiger Zeit auch schon bei Herrn Emrich und im Prima(r)blog zu lesen.

Da ich die Darbietung und Nutzung von Online-Inhalten und -Übungen und auch von eigenen Dateien über diese Plattform sehr einfach finde, habe ich für meine 2. Klasse ein Padlet angelegt. Dort habe ich alle Links hinterlegt, die ich meinen Klasseneltern schon fürs Homeschooling empfohlen hatte und sie durch weitere Tipps ergänzt.
Meine Briefe an die Kinder habe ich dort ebenfalls archiviert. So können die Eltern und Kinder einfach auf alles zugreifen und nach Bedarf nutzen.

Wer möchte, kann sich mein Padlet duplizieren und anschließend für sich anpassen.
Das geht recht einfach, nachdem man sich bei padlet.com registriert hat.

Statt dir ein eigenes Padlet anzulegen, kannst du auf TRETE EINEM PADLET BEI klicken und dort den Link meines Beispielpadlets einfügen.
Nachdem du den Link abgeschickt hast, öffnet sich mein Padlet und du klickst oben rechts auf REMAKE.
Im Menü, das rechts aufklappt, gibst du deinem Padlet einen Namen, klickst im unteren Drittel an, dass auch die Beiträge kopiert werden sollen und schickst das Ganze dann ab.
Nun besitzt du eine Kopie meines Beispiel-Padlets und kannst es nach Lust und Laune im Design ändern, umbenennen, Spalten und Links löschen und ergänzen.
Wie du eigene Dateien einbindest, findest du dann sicherlich auch noch heraus.

Ein neues Padlet ist am Anfang auf GEHEIM eingestellt. Mein Beispielpadlet ist jedoch ÖFFENTLICH. Das wird scheinbar beim Kopieren übernommen. Mit dem Menü TEILEN kannst du diese Einstellung im Bereich CHANGE PRIVACY anpassen.

Ich werde das Padlet auch nach dem derzeitigen Homeschooling nutzen, um den Kindern und Eltern Links und auch einzelne Dateien zur Verfügung zu stellen.

Wenn du tolle Links für die 2. Klasse kennst, kannst du sie gern in mein Beispiel-Padlet einfügen. Klicke auf ein + und lege los!

Zwei sehr gute Beiträge findet man in Digitales Klassenzimmer:
Einsatzmöglichkeiten von Padlet im Unterricht und ein Tutorial zu Padlet.

Auch dort findet man ausführliche Infos zumPadlet:
Damian Duchams´Blog
Friedrich Verlag
Open Deutsch

Außerdem könnt ihr euch Padlets ansehen, die weitere Infos zu digitalen Helfern geben:
Digitale Werkzeugkiste #1 von A. Thömmes
Digitale Werkzeugkiste #2 von A. Thömmes
Digitale Werkzeugkiste #3 von A. Thömmes
Fachsammlung Medienkompetenz von Jens Lindström
Learning Apps von F. Emrich
Schulische Plattformen (Kommunikation) von Mr. Tee
Unterrichten mit Lernvideos von Marcus von Amsberg
Musikunterricht online gestalten vom BMU LV Thüringen

Wer hat auch ein Klassen-Padlet und möchte es im Kommentar verlinken?

Buchstabengitter jetzt auch in Druckschrift

Die Tafeln habe ich ergänzt und auf euren Wunsch auch in eine Druckschrift übertragen. Die Dateien habe ich wieder bei 4teachers.de hochgeladen.

Es fehlen nur noch C, J, Qu, V, X, Y und Eu. Da ich meinen Buchstabenweg bis dahin „einkürzen“ werde, benötige ich selbst die Buchstabengitter für diese Buchstaben nicht.

Ich habe aber eine Blanko-Vorlage in Word bei 4teachers.de hochgeladen. So könnt ihr euch bei Bedarf die fehlenden Tafeln erstellen.

Die Muggelsteine sollten die Größe 10-12 mm haben. Wenn sie größer sind, passt es auf den längeren geraden Strecken nicht. Das könnt ihr auf dem Foto erkennen.

Buchstabenweg und Muggelsteine

In der ersten Klasse biete ich in offenen Arbeitsphasen die Arbeit an einem Buchstabenweg an. Dazu gehören verpflichtende und freie Angebote. Die Kinder sollen den Buchstaben an der Tafel üben, dann habe ich gleich eine Kontrolle, wenn jemand die Schreibbewegungen nicht richtig macht. Sie dürfen die Buchstaben im Sand schreiben, aus Knete formen und mit Biegeplüsch biegen, am Geobrett spannen, stempeln, ausschneiden und in ein Leporello kleben, im Übungsheft schreiben und in Bild-Klammerkarten abhören.

Außerdem erstelle ich aktuell Karten mit Buchstabengittern, in denen einzelne Übungsbuchstaben gesucht und mit Muggelsteinen oder ähnlichem Material belegt werden müssen. Wenn alle Buchstaben gefunden wurden, erkennt man einen schönen großen Buchstaben aus Glassteinen.

Im Gegensatz du den Hohlbuchstaben, die mit Muggelsteinen oder Knöpfen ausgelegt werden, ist hier, meiner Meinung nach,  der „Nährwert“ größer, da die Suche im Buchstabengitter die Schulung der visuellen Wahrnehmung unterstützt.

Die Idee stammt vom Blog froschklasse.blogspot.de, der leider geschlossen wurde. Den Download der Buchstabengitter von dort, habe ich leider verpasst. Deshalb bastle ich nun selbst Dateien zusammen, die ich auf 4teachers.de zur Verfügung stelle. Aktuell gibt es die 5 Vokale und die Konsonanten M, R, S, N, L, F in Groß- und Kleinbuchstaben. Die Buchstabenform ist an die Grundschrift angelehnt.

Lars die Linie

Als ich Larry the Line in einem Video bei Cassie Stephens entdeckte, war klar: Das mach ich auch!

Zuerst einmal: Verse dichten!
Das Ergebnis stellt mich zwar im Bereich der Lyrik nicht wirklich zufrieden, inhaltlich passt es aber. Also Punkt 1 erledigt.

Anschließend Plüschschlange kaufen und Bilder zeichnen.
Das Bestellen ging schnell. Allerdings war ich unsicher, ob ich doch ein 1,80m-Viech hätte kaufen sollen. Das schien mir so lang. Die gekaufte Schlange von 1,37m Länge könnte nun aber doch länger sein. Egal; sie passt schon und wird nicht zurück geschickt. Punkt 2 erledigt.

Punkt 3: Zeichnung mit Edding, scannen, Farbfüllung mit Paint. Erledigt!
(Die Bilder lade ich mit dem Text bei 4teachers.de in den Kunstbereich hoch.)

Punkt 4, 5, 6, 7: Ausdrucken, laminieren, schneiden, magnetisieren! Check!

Punkt 8: Übung vor dem Spiegel und mit freiwilligen Kindern Klasse 3 bis 5 – Hat ihnen und mir Spaß gemacht. Die Bildergebnisse habe ich geschenkt bekommen, um sie bei den Kleinen vorzeigen zu können. Das ist lieb,  oder?

Punkt 9: Planung:
1. Std. Einführung „Lars die Linie“-> Vers 1 mit den Begriffen senkrecht, waagerecht, diagonal. Faltungen mit Origamipapier, Gestaltung der Flächen mit Mustern.
2. Std. Wiederholung und Ergänzung – Alle drei Strophen; Gestaltung eines Zeichenblattes mit schwarzen Linien mit Wasserfarbe und Pinsel. Das Ausmalen der Flächen zwischen den Linien erfolgt in der Folgestunde. (inkl. Wiederholung der Begriffe)
4. Std. Bau eines Papierobjektes: Übertragung der Linien in den Raum mit Hilfe von Papierstreifen, die geknickt, gebogen, gekringelt und auf Pappe geklebt werden.

Das wird ein Spaß!

 

 

 

 

Das E ist ein Elefant, der Rüsselkopfstand macht

Ich bereite gerade Leporellos aus Tonpapier vor, in denen meine neuen Ersties Sammlungen zu den Buchstaben anlegen werden. Mein eigenes Leporello hat schon erste gestaltete Seiten, sodass die Kinder sehen können, was sie selbst sammeln, zeichnen, kleben und schreiben können.

Jede Seite beginne ich mit den Kindern gemeinsam, nachdem ein neuer Buchstabe eingeführt wurde. Dabei werde ich unterschiedlich starten: Bei mehreren Buchstaben werden wir einen Blockbuchstaben mit Schablone zeichnen und das Innere mit dem entsprechenden Groß- und Kleinbuchstaben „ausschreiben“, beim A wird mit Apfelhälften gedruckt (das könnte man bei P mit Paprika und bei Z mit Zwiebeln machen), bei E und M wird ein Buchstabentier gestaltet, beim I sollen die Stacheln mit Pappstreifen gestempelt werden, …

Die Folgearbeit soll dann weitestgehend selbständig erfolgen und immer gleiche Aktivitäten fordern: Buchstaben und Anlautbilder in Werbeprospekten finden, ausschneiden und aufkleben. Ab M,m sollen/dürfen dann auch Wörter geschrieben werden.

Das Suchen und Finden von Buchstaben und Bildern ist eine gute Schulung der visuellen Wahrnehmung. Das Schneiden und Kleben unterstützt die Entwicklung der Feinmotorik. Das „Ausschreiben“ der Blockbuchstaben sieht nicht nur interessant aus, es dient zur freien Übung der Buchstabenformen. Da kann man schon sehen, wo es gut klappt, und wo Hilfen gegeben werden müssen, wenn dann im Heft geschrieben wird.

Bisher habe ich Buchstaben und Anlautbildchen immer ins Grundschriftheft vom Jandorf-Verlag kleben lassen. Dort ist natürlich deutlich weniger Platz dafür vorgesehen und ich denke, die regelmäßige Präsentation der Leporellos  animiert dazu, immer wieder auch auf den „alten“ Seiten zu schauen, ob man dort noch etwas ergänzen kann.

Für die Eltern und mich, wird an den Seiten sicherlich erkennbar sein, ob sich die Fertigkeiten beim Schneiden und Kleben entwickeln und letztendlich ist es ein große Buchstabenarbeit, die am Ende der 1. Klasse stolz präsentiert und mit nach Hause genommen werden kann. Denkbar ist auch, das Leporello ins Grundschulportfolio einzuordnen.

Wer Ideen zur Buchstabeneinführung benötigt, kann mal bei Linde Gundula vorbeikucken.

Die Idee des Elefanten, der Rüsselkopfstand macht, stammt aus einem Video.
Die M-Maus habe ich auf Pinterest gesehen. Es gibt Pinnwände mit dem Titel „Alphabet Crafts“ Dort werdet ihr fündig, wenn ihr Buchstabentiere sucht.

Bücher für den Kunstunterricht

Am Wochenende durfte ich mich über ein Paket voller Bücher freuen, unter anderem waren 6 Kunstbücher dabei. Diese Freude möchte ich gerne mit euch teilen und euch die Bücher vorstellen.  Im Kommentarbereich könnt ihr mir dann gerne eure Lieblingskunstbücher vorstellen.

Kunst mit uns – 1/2 (Lehrbuch) C C Buchner Verlag

Das sehr neue Buch zeigt, dass die Autoren sich mit modernem Kunstunterricht auseinandergesetzt haben. Es gibt zu verschiedenen Künstlern, Kunstwerken, Farben, Techniken gelungene Seiten mit Impulsen zur kreativen Arbeit, zum Experimentieren, zum Betrachten und Reflektieren. Der C C Buchner Verlag bietet Einblicke ins Buch.
Ich habe jedoch keine Lust, mit diesem Buch in den Kunstunterricht der 1. und 2. Klasse zu gehen. Um die Impuls-Seiten gemeinsam mit einer Gruppe oder Klasse anzusehen, ist das Format, meiner Meinung nach, zu klein.  Auf jeden Tisch mag ich solch ein Buch auch nicht legen. (Das ist rein persönliches Empfinden.) Es gibt dann zu viele Kinder, die gedanklich nicht dort sind, wo ich sie gern hätte. Am liebsten wäre mir, wenn der Verlag Poster zum Buch  herausbrächte, sodass man sich das besser gemeinsam anschauen kann, denn es gibt wirklich spannende Bilder und Arbeitsimpulse in diesem Buch.

13 Bilder die du kennen solltest von Prestel Junior

Die 13 Bilder aus dem 16. bis 20. Jahrhundert sind chronologisch geordnet. Für jedes Bild ist mindestens eine Doppelseite vorgesehen, auf der verschiedene Informationen zum Bild, zum Künstler oder zur Zeit gegeben werden. Es gibt Detailfotos und Abbildungen ergänzender Werke des Künstlers. Auf vielen Buchseiten läuft ein Zeitstrahl mit, der einzelne historische Daten liefert, die das Jahrhundert der Entstehung des Bildes, ein klein wenig beleuchten. In einigen Ecken der Seiten gibt es noch Tipps zum Lesen anderer Bücher oder Websites und zum Besuch von Orten, die mit den Bildern im Zusammenhang stehen. Vereinzelt gibt es Anregungen zum selbst Malen oder eine kleine Quizfrage.
Am Ende des Buches gibt es ein Glossar.

 

13 Kunststile, die du kennen solltest von Prestel Junior

Dieses Buch ist ähnlich aufgebaut, wie das obige. Allerdings werden darin Kunststile vorgestellt und in ausgewählten Details beleuchtet.

Aus der Reihe gibt es weitere spannende Bücher. Zu dreien davon könnt ihr dort ausführliche Rezensionen lesen.

 

Die Kunst aufzuräumen von Ursus Wehrli

Nachdem ich schon beide Vorgängerbücher besitze, habe ich lange überlegt, ob ich das 3. Buch nun auch noch brauche. Nachdem ich es habe, kann ich die Nützlichkeit dieses Buches für mich bestätigen.
1. Es hat mir viel Freude gemacht, die Dokumentationen von Ursus Wehrlis Aufräum-Aktionen zu betrachten.
2. Ich denke, dass die Kinder bei ähnlichen, selbst gewählten Aktionen viel Spaß haben werden.
Ich weiß nur noch nicht, wann das sein wird. Sooo viele Kunststunden haben die Kinder ja nicht.

Victor Vasarely

Das Buch ist nichts besonderes, aber ich mag den Künstler und die Op Art und nutze die Werke als Inspiration für eigene Arbeiten der Kinder. Bisher haben sich alle Klassen sehr kreativ mit Farben und Formen auseinandergesetzt, nachdem wir uns Werke von Vasarely und anderen Op Art Künstlern angesehen hatten.

 

Leonardo da Vinci

Ich besitze schon 2 Bücher aus der Reihe „Eichborns Kunst für Kinder“. Dieser Neuzugang zog mich nach dem Auspacken des Paketes gleich in seinen Bann. Alles, was der Autor über da Vinci, seine Zeit und seine Werke erzählen  möchte, teilt er in Form eines fiktiven Briefwechsel zwischen dem Mädchen Rosa und seinem Onkel Leopold mit. Dieser Briefwechsel ist, obwohl er ja dazu dient dem jungen Leser Informationen zu vermitteln, teilweise regelrecht poetisch. Diese Zuneigung, die aus den Briefen spricht, hat mich sehr berührt. Und das, was, Onkel Leo über da Vinci berichtet, ist gut ausgewählt und interessant.

 

Achtung:

Eichborns Kunst für Kinder gibt es nur noch antiquarisch. Das gilt auch für das Buch über Vasarely – aber da findet man sicherlich auch ein anderes geeignetes Buch. Bei der Reihe „13 Künstler/Bilder/Architekten/… die du kennen solltest“ bin ich nicht sicher, ob sie alle aktuell im Handel erhältlich oder auch nur noch aus zweiter Hand zu erwerben sind.