Schlagwort-Archive: Blog

pünktlich zum 8. Geburtstag

Seit 11.03.2009 gibt es die Drachenburg. Seit April 2015 sind alle Artikel, die vorher geschrieben wurden bilderlos, da es Probleme bei einer Serverumstellung gab. Heute hatte ich Lust, nach meinen Blogsicherungen zu kramen und die Bebilderung wiederherzustellen. Es ist mir noch nicht ganz gelungen; dazu sind es zu viele. Aber pünktlich zum morgigen 8. Blog-Geburtstag zeigt sich die Drachenburg wenigstens von Januar 2011 bis heute wieder mit ihren Fotos. So gefällt sie mir wieder viel besser und ich möchte nun wieder mehr bloggen. So ist jedenfalls der Plan.

5 Jahre

Fast hätte ich ihn verpasst, meinen 5. Blog-Geburtstag.

Nur durch die Blog-Parade und die Lehrerblogliste im ZUM-Wiki habe ich etwas Nabelschau betrieben und mich mit dem Geburtsdatum meiner Drachenburg beschäftigt und festgestellt, dass ich hier schon seit 5 Jahren schreibe. Ursprünglich war die Drachenburg nur ein Test – Wie geht das überhaupt mit dem Bloggen? Kann man das auch mit Schülern machen? Wofür ist das gut?

Ich habe viel gelernt – beim eigenen Schreiben und beim Bloggen mit Schülern; ich habe es für gut befunden und trotz gelegentlicher Flaute nicht aufgehört. Manchmal lese ich meine eigenen Artikel, erinnere mich an schöne Begebenheiten, freue mich an anregenden Kommentaren und greife Ideen auf, die ich in Artikeln festgehalten habe.

Mein erster Header sah übrigens so aus:

Blog-Schau

Der Fontanefan sucht die besten Lehrerblogs des Jahres, erstellt eine Blog-Liste im ZUM-Wiki und ruft dazu auf, im eigenen Blog vorzustellen, bei wem man mitliest.

Das erste Blog, das ich las, gehört Herrn Rau. Sein Lehrerzimmer besuche ich nur noch gelegentlich, seit es so viele Blogs gibt, aber ab und zu lese ich dort noch hinein. Auch Kreidefressen und JochenEnglish gehörten zu meinen ersten Blogs.

Später las ich bei Frau Freitag und Fräulein Krise, war aber irgendwann von ihren Anekdoten gesättigt und wandte mich den inzwischen zahlreich entstehenden Grundschulblogs zu. Einige berichten aus ihrem Klassen-, Kollegen- und Privatleben, andere stellen regelmäßg schöne Materialien zur Verfügung.

Aktuell freue ich mich über neue Einträge bei SKoLNET, Kuschelpädagogik und Halbtagsblog. Diese Blogs sind seit Langem in meiner Favoritenliste.

… und immer wieder freue ich mich, dass es so etwas überhaupt gibt: Lehrer, die Einsicht in ihren Schulalltag geben, die von ihren Höhen und Tiefen, von amüsanten oder verwunderlichen Geschehnissen berichten, die Materialien veröffentlichen und auf vielfältige Weise  inspirieren und bereichern.

Stöckchen-Übergabe

Nun geht´s weiter: Nr. 4 bei diesem Spiel fordert elf neue Fragen an den nächsten Teilnehmer, dem das Stöckchen um die Ohren fliegt.

  • Welche Zeitung/Zeitschrift  liest du regelmäßig?
  • Wieviele Bücher besitzt du?
  • Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?
  • Welches Museum / welche Austellung hast du in letzter Zeit besucht?
  • Welches ist dein liebster Poesiealbum-Spruch?
  • Vor kurzem las ich von einem Erste-Hilfe-Koffer für Referendare. Der ist bestimmt auch für „fertige“ Lehrer nicht schlecht.
    Welche drei Dinge würdest du in diesen Koffer noch hineinlegen?
  • Welches Blog ist dein erstes gewesen, das du regelmäßig gelesen hast?
  • Was hat dich dazu gebracht, selbst zu bloggen?
  • Welche Begebenheit in der Schule hat dich in letzter Zeit besonders erfreut?
  • Kannst du dich nach beruflichen Belastungssituationen selbst wieder „ent-stressen“ oder trägst du das lange mit dir herum? (Wer/Was hilft dir dabei, wieder „herunterzufahren“?)
  • Wem würdest du gern mal so richtig die Meinung sagen?

Nachdem ich die Fragen von Daniela beantwortet habe, schmeiß ich das Stöckchen in die Mathelandschaft von Sandra. Damit ist auch Punkt 5 erledigt.

Stöckchen-Weitwurf

Seit einiger Zeit beobachte ich, dass in der Blogwelt erlaubt ist, was wir unseren Schülerlein verbieten: Es wird munter mit Stöckchen geworfen.

Heute hat mich ein Stöckchen von Daniela aus der Ideenreise getroffen. Ihr Blog gibt es erst seit 5 Tagen und sie selbst sagt darüber in ihrem ersten Post: „Ich lade Euch herzlich zu einer Reise durch innovative und kreative Materialien für die Grundschule ein!“.
Die ersten Materialien sind schon zu finden und können sicherlich in so mancher Klasse gut gebraucht werden.

Für dieses Stöckchenwerfen gibt es natürlich Regeln (es darf ja nicht jeder werfen, wie er will):
1. Nenne den Stöckchenwerfer.
2. Beantworte die elf Fragen des Stöckchenwerfers.
3. Erzähle elf Dinge über dich.
4. Entwirf elf Fragen, die der nächste beantworten soll.
5. Wirf das Stöckchen an den nächsten Blogger.

Na dann los:

1. Nenne den Stöckchenwerfer! – Schon erledigt.

2. Die elf Fragen:

Warum bist du Lehrerin/Lehrer geworden?

Irgendwie gabe es zu der Zeit nicht viel, was ich werden wollte. Ich hatte so Spleens wie „Ich werde Formgestalterin in Velten oder Porzellanmalerin in Meißen.“ Glücklicherweise erinnerte mich eine Lehrerin in der 9. Klasse daran, dass ich jahrelang gemeint hatte „Ich werde Lehrerin, wenn ich mal groß bin!“ und gab mir alle Hinweise, die ich brauchte, um mich am Institut für Lehrerbildung in Potsdam zu bewerben. … Nunja, es hat alles geklappt und ich bin Lehrerin geworden.

Wer ist dein Vorbild?

MeinVorbild ist eine ehemalige Lehrerin und spätere Kollegin von mir, die inzwischen ihren Ruhestand genießt. Sie hatte eine sehr optimistische und gleichzeitig auch pragmatische Art mit den Wendungen des Lebens und mit den Befindlichkeiten von Schülern und Lehrern umzugehen, die mich beeindruckt hat.

Welche Farbe passt zu dir und warum?

Meine Farbe, was Kleidung anbelangt, ist BLAU – in allen möglichen Nuancen. Da komme ich nicht dran vorbei. Diese Farbe unterstützt  den Farbton meiner Haare und meines Teints. Falls du wissen wolltest, welche Farbe meinem Wesen entspricht, muss ich passen.
Welche Süßigkeit ist immer wieder ein Sünde wert?

Oh, da gibt es leider viele ….
Dein Lieblingstier?

Ich mag Katzen.
Wie lautet dein Lieblings- Zitat?

„Der ist der beste Lehrer, der sich nach und nach überflüssig macht.
(George Orwell (1903-50), engl. Schriftsteller)

Wohin führte dich dein bisher schönster Urlaub?

an das Mittelmeer

Sonntags Tatort oder lieber Schnulze?

weder noch

Was gefällt dir in deinem Klassenzimmer besonders gut?

Obwohl der Raum viel zu klein ist und eine mieserable Akustik hat, lernen meine FLEXis fleißig darin. Das erfreut mich immer wieder.

Womit könnte man dir eine große Freude machen?

Mit einem größeren Klassenraum und Teppichboden darin.
Mit welcher Jahreszeit kannst du dich am ehesten identifizieren?

Ich bin ein Sommerkind – laut Geburtsdatum und Gemüt.

3. Elf Dinge über mich:

  • lichtliebend
  • naturverbunden
  • büchernärrisch
  • wissensdurstig
  • kreativ
  • balancierend zwischen Chaos und Ordnung
  • manchmal leicht „entflammbar“
  • andere Male eher vorsichtig und abwartend
  • zuversichtlich
  • montessori-diplom-anstrebend
  • 11. meine dunklen Seiten verrate ich nicht 😉

Nr. 4 und 5 hebe ich mir für morgen auf. Nach so einem Stöckchen-Treffer muss ich meinen Kopf ausruhen und auch Ausschau halten, in welche Richtung ich es weiterwerfen kann.


Blogger-Blues

Ich stelle mir immer wieder mal die Frage, weshalb ich das Bloggen begonnen habe, ob ich es weiter machen möchte und was andere Blogger so antreibt.

Weshalb ich die Drachenburg „aufgebaut“ habe, weiß ich. Es war Neugierde. Ich wollte wissen, wie das Bloggen geht und ausprobieren, was man damit so tun kann. Ich wollte mir auch einen Eindruck verschaffen, ob so etwas mit Schülern zu machen geht.

Meine Neugierde wurde befriedigt. Damit ist der eigentliche Antrieb weg.

Eine Weile meinte ich, dass es meine Verwandtschaft, die ich ja nicht täglich um mich habe, interessiert, was ich so treibe. Ja klar, man kann auch miteinander telefonieren 😉

Und ein weiterer Gedanke war der, dass es auch andere Leute interessieren könnte, was ich hier verblogge.

Möglicherweise gibt es ja Leute die ab und zu vorbeischauen, ob es etwas neues in der Drachenburg gibt. Aber irgendwie ist mir das wohl nicht wichtig genug. Sonst hätte ich schon längst was geschrieben – von meinen Ostsee-„Ferien“, vom Sommertreffen, vom Schulanfang, von meinen tollen Ersties, vom Wandertag, Sportfest, Kunstunterricht, Pilze suchen, …..

Fehlt mir der Drang nach äußerer Anerkennung? Bekomme ich zu wenig Anerkennung in Form von Kommentaren? Bin ich einfach nur zu träge, aufzuschreiben, was mir erinnerungswert erscheint?

Wahrscheinlich trifft alles irgendwie ein bisschen zu, auch wenn sich der erste und zweite Gedanke widersprechen ;- ) und so richtig weiß ich noch nicht, ob ich hier weiter schreibe oder ob ich es als „ausprobiert, hat Spaß gemacht“ zu meinen persönlichen Akten lege. Da denke ich einfach noch ein bisschen drüber nach und räume dabei ein wenig auf 🙂

Noch ein Jubiläum

Heute logg ich mich bei 4teachers ein und sehe mein Gästebuch blinken. Das ist was Seltenes. Wer hat sich denn dorthin verirrt? Reingekuckt und …. es gab Glückwünsche zum 4teachers-Geburtstag. 🙂

Vielen, vielen Dank für die Glückwünsche!

Vor 7 Jahren habe ich mich angemeldet und mich erstmals an so einer Internet-Community beteiligt. Irgendwie bin ich da hängen geblieben. Bis heute. Aber ich bereue es nicht.  😉

Und morgen fahre ich nach der Schule nach Köln zur Didacta und kann dann wieder einmal einige 4teacherianer in Echt und Farbe treffen. Das ist doch ein schönes Geburtstagsgeschenk.

Angeblich wurde mein 1jähriges Blogg inzwischen so oft besucht:

Das ist doch eine hübsche Zahl – oder?

Jahrestag

Vor einem Jahr habe ich dieses Blog angelegt; nur mal so zur Probe. Inzwischen gibt es in der Drachenburg 50 Einträge mit 80 Kommentaren und fast 100 Bildern.  Schöne runde Zahlen sind das. Aber nun schreibe ich gerade den unrunden 51. Eintrag. 🙂

Heute war ich zur Fortbildung und habe mir Interessantes über Lesen durch Schreiben angehört und -gesehen. Ich rede mir ein, die Schüler, Eltern und die materiallen Bedingungen sind noch nicht so weit, dass ich diese Methode meinen zukünftigen Ersties zugestehe. In Wirklichkeit ist´s wohl so, dass ich noch nicht so weit bin.

Und auf der Suche nach einem dekorativen Bild für diesen Eintrag, habe ich das gefunden:

Diese Arbeit ist vor einigen Jahren  in Kunst Klasse 2 entstanden. Das könnte ich demnächst mal in Klasse 3 aufgreifen.

Was zieh ich nur an?

Also ….. ich kann es kaum glauben:  Zuerst habe ich nur ein Kleidchen für meinen Blog und war gar nicht unzufrieden 😉

Dann bekam ich ein neues Kleidchen und habe mindestens genauso viel rumgemault, wie ich mich darüber gefreut habe. Nun hat mir der freundliche Herr im Hintergrund der 4teachers-Blogs sogar noch zwei neue Kleider in meinen Designer-Schrank gehängt und ich bin wieder nicht glücklich.
Ein Outfit nach dem anderen habe ich anprobiert, mich vor dem Spiegel hin und her gedreht und was tue ich? Ich hol mein altes Kleidchen raus. So!

Damit ihr aber auch meine alternativen Gewänder bewundern könnt, habe ich noch ein paar Fotos gemacht, bevor ich sie in den Schrank zurück gehängt habe.

Bilder zum Vergrößern anklicken – es öffnet sich ein Link

Ein neues Kleid

Seit heute trägt mein Blog ein neues Kleid.

Ich weiß noch nicht so richtig, ob es mir gefällt.

Die zusätzliche Menüleiste ermöglicht es, alle Blogelemente übersichtlicher anzuordnen. Man muss nicht so weit nach unten scrollen, wenn man den Punkt „neu kommentiert“ sehen möchte oder die unteren Links. Allerdings sieht das Ganze auch etwas voll aus.

Was mich am meisten stört ist, dass das eigene Bild im Header nun kleiner geworden ist. Dieses Bild ist meiner Meinung nach das Aushängeschild meines Blogs und sollte etwas präsenter sein. Das gefiel mir vorher besser.

Nunja, ich spiele noch ein wenig mit dem Menü herum und lass das Ganze eine Woche auf mich wirken. Dann entscheide ich, ob ich zum alten Outfit zurück kehre oder mit dem neuen Kleidchen in den Herbst starte.

Vielleicht gibt uns der „Herr“ über die Plugins und Themes der 4teachers-Blogs noch eine weitere Stylingversion?

Will ich bloggen und wenn ja, worüber?

Bloggen – ein neues Wort, etwas, was nur die  anderen machen – bisher jedenfalls. Mag ich mich jetzt einreihen in die Blogger-Gemeinschaft? Ich weiß es noch nicht. Jetzt wird hier erst einmal herum probiert.

Ein Header-Bild habe ich schon mal selbst gebastelt. Sieht doch schon persönlicher aus. Oder? Die mopsige Mietzekatze wird aber nicht dauerhaft die Drachenburg beHaupten. Eine Drachenburg muss anders beKöpft werden. Aber nicht mehr heute. (Das alte Bild könnt ihr euch hier ansehen.)

JENOPTIK DIGITAL CAMERA

Und weil die Schneeglöckchen zur Zeit so schön meinen Garten besiedeln, stelle ich doch gleich ein Foto vom letzten Jahr hier rein.