Weiter lernen, was Strom ist…

Von Egon Dirks.

Was ist Elektrostrom? Da habe ich zwei Artikeln geschrieben – „Was ist Elektrostrom?!“, ZON, 2010, und „Lernen, was Strom ist…“, „Elektroenergetik“, 2015, die habe sie gerade nochmal durchgelesen, scheint erkläre ich zu kompliziert, weil es mir schon zum Kotzen ist immer wieder vom „überschüssigem Strom“ zu lesen, der bei starkem Wind, wegen fehlenden Leitungen nach Süden, die Netze vollstopft, er (Strom) sucht Ausweg und rennt nach Polen und Tschechien, wo er die Netze weiter auch vollstopft, sie greifen dort zu Schutzmaßnahmen, montieren teure Phasenschieber und-und-und… Nicht „besser“ ist das Geplapper von auf einmal großgewachsenen Ökostromexport, „viel-viel und billig-billig“, negativen Strompreisen und-und-und… Na gut, Gabriel/Baake, EE-Medien und die grüne EE-Experten, die haben keine Ahnung, was Strom ist, aber wir haben Institute, wir haben Doktoren-Professoren und warum hört man von ihnen kein Wort zu diesem Elektrounsinn?!

Kleines Dorf, 50 Haushalte, ein Trafo 100 kVA 20/0,4 kV, 10 Häuser mit Solar zusammen 60 kW, jetzt, aus grenzenloser Liebe zur Energiewende ist es den Dorfbewohnern eingefallen ein Windrad 3 MW aufzustellen, jeder normaler Mensch im Dorf versteht, dass bei 70-80 kW nötiger Stromleistung fürs Dorf 3 MW zu viel sind, aber da kommt die dümmste aller Zeiten Behauptung – DER REST GEHT INS NETZ und das es selbstverständlich ist, dass der Rest weiter genutzt wird und dass damit dem Ausbau der Energiewende im Dorf, Kreis, Deutschland und ganz Europa beigetragen wird… Nehmen wir an, dass alle Stromerzeuger im Betrieb sind – die Sonne scheint, der Wind weht und der Trafo 100 kVA brummt, d.h., dass bei nötiger Leistung 70-80 kW des Dorfes haben wir den 40-maligen Überschuss der gesamter Stromleistung. Und was passiert? Das Dorf-Netz 0,4 kV, das größte und marodeste Netz in der Welt, muss doch platzen, so vollgestopft zu sein! Passiert ABER nichts, das Netz nimmt NUR seinen bestimmten konstanten Verbrauch – das sind die Kühlschränke, Waschmaschinen, Kochen, Bügeln, Melken und-und, also, seine 70-80 kW und keinen dazu oder anderen Strom in diesem Dorf-Netz 0,4 kV GIBT’S NICHT! Und da ist es scheißegal, wie stark der Wind weht, die Sonne scheint oder der Trafo brummt, die obengenannten Verbraucher UND NUR SIE bestimmen die Existenz des Stromes in Dorf-Netz 0,4 kV und die Stromgröße! Und was ist mit dem Leistungsüberschuss, wo ist der „überschüssige“ Ökostrom vom Rad und Solar? Klar doch – in Polen, Tschechien und in Russland unterwegs nach Nord-Korea… Und wo steckt der Schwachsinn drin? In der Behauptung – „der Rest geht ins Netz!“. Das Rad kann NUR von der Seite 0,4 kV genutzt werden, d.h., vom Rad werden max. 70-80 kW genutzt, weil eine Einschleifung des Rades in die Leitung 20 kV, die durchs Dorf läuft und an der der Trafo 100 kVA hängt, elektrisch unzulässig ist!

Was ist eine WKA 3 MW? Das bedeutet, dass die Windmühle (Strom) BIS zu 3 MWh Arbeit leisten kann, aber das NUR, WENN diese Leistung abgerufen (verbraucht) wird! Was interessant ist: Ein Behinderter darf nur 50 km/h fahren, fährt aber ein Auto 250 PS und niemandem kommt es in das Gehirn suchen, was mit der Überschussleistung des Autos passiert, niemand sucht sie, alles ist selbstverständlich, im Stromnetzen ABER – bei starkem Wind und Sonne, da ist so viel Strom im Netz, wie von dutzenden AKWs, die Netze sind vollgestopft, Polen, Tschechien usw. Also, ich wiederhole, Energie ist die Fähigkeit Arbeit zu leisten und nichts mehr! Leistung ist die Arbeit zu leisten, aber im bestimmten Intervall. Zwei Brüder in Polen fertigen in der Werkstatt WKAs 6-8 kW, die in jedem Garten aufstellbar sind – das ist genial! In einem Dorf eine oder mehrere WKAs 3-5 MW aufstellen ist einfach dumm! Strom ist VERBRAUCH, bei Elektrikern ist das die Kilowattstunde (kWh), als bestimmtes Äquivalent der Arbeit des Stromes, das vom Stromzähler abgezählt wird, so soll man Strom als Produkt verstehen, genau wie 1 Kubikmeter Wasser oder Gas und wichtig ist, man nimmt aus dem Netz so viel Wasser, Gas oder Strom, wie viel man braucht, beim Wasser ist das Wasser, beim Strom ist es geleistete Arbeit, den energetischen Zustand im Wasser- und Gasnetz verursacht der Druck, in Stromnetz – die elektrische Spannung und keiner schreit, dass das Wasser- und Gasnetz mit Wasser und Gas vollgestopft ist, obwohl auch hier es EE-Ausgebildete geben kann, die sagen, dass Wasser- und Gasnetz sind doch was anderes, hier gibt’s keinen starken Wind und Sonnenfinsternis… Deshalb habe ich dutzende Male geschrieben, Gabriel/Baake können noch Millionen Windmühlen reinstecken und alle Dächer in Deutschland solarzupflastern, wir nehmen wie immer unsere 600 Mrd. kWh im Jahr aus dem Netz und fertig, alles andere sind wilde elektroenergetische „Energiewende“-Fantasien und Anekdoten…

Und warum treiben wir dann diesen Schwachsinn mit den Windmühlen am Land? Sage sofort, dass Offshore ist was ganz anderes, das ist Stromversorgung im industriellem Maßstab usw., das habe ich schon erklärt. Also, warum? Erstens, so wie das Reinstecken von Windmühlen bei uns unprofessionell praktiziert wird, kann es keinen Windstrom geben und ihn braucht und sucht auch niemand, es wird mehr geplappert rund um 140 000 Arbeitsplätze in der Branche, ja, das sind Solarzellen, Turbinen, Konstruktionen, Montage usw., vom Hauptprodukt Ökostrom ist nur eins bekannt – ihn gibt’s „viel-viel und billig-billig“, er verstopft die Netze und spaziert im Ausland herum; zweitens, wir müssen Pflastern und Reinstecken, sonst können wir zum nächsten Jahresende nicht behaupten, dass wir 40% Ökostrom im Netz erreicht haben… Interessant aber ist was anderes. S. Gabriel WILL, das heißt aber nicht dass das auch passiert!, bis 2020 2,7 GW uralte 300-500 MW Kohlekraftwerke stilllegen, also, wenn 80 GW unsere mittlere Jahresstromleistung ist, von denen 33% Ökostromleistung sind, dann ist die Rechnung doch ganz einfach: Wenn nach ZEHN Jahren der „Energiewende“ (da zähle ich NUR von 2010 bis 2020) 2,7 GW stillgelegt werden sollen, dann um mit diesem Tempo die übrige 52 GW stillzulegen, da brauchen wir NUR noch 200 Jahre! Das ist aber kein großer Zeitabschnitt, wichtig ist, dass Kinder unser Kinder und die Eisbären Mal wieder glücklich sind und die Doktoren-Professoren vom Fraunhofer Institut können schon jetzt mit der Berechnung anfangen, wie viele Millionen Windmühlen in diesen zweihundert Jahren reingesteckt werden müssen, um den Ausbau der deutschen „Energiewende“ endlich mal fertig zu kriegen…

Jetzt, das ist doch kein Geheimnis, dass von Anfang an wollten wir, dass unsere 4 Stromriesen die „Energiewende-Revolution“ mit uns mitmachen, ABER alle vier haben kategorisch abgesagt, WARUM?! Ja, weil sie Elektriker sind und wussten und wissen, was dieser EE-Schwachsinn ist und wie er endet… Ich bin sicher, O-ho-ho, wie viel darüber noch geschrieben wird… Bemerkenswert ist ein Detail, der zurzeit in die Kritik geratene G. Oettinger, als er EU-Energie-Kommissar ernannt wurde und sich in Europa so bisschen umgeschaut hat und das nicht, dass er ein großer Energetiker ist, aber er hat vorgeschlagen, dass unsere Stromkonzerne sich sofort verschmelzen sollten, um die Konkurrenz in Europa zu überstehen. Und was haben wir gemacht? Den G. Oettinger vom EU-Energiekommissar rausgeschmissen, die Stromkonzerne mit Euphorie-Geschrei Hurra zerschlagen und ich werde froh sein, wenn ich mich irre und unsere Stromversorgung nicht auf einem dünnen seidenen Faden hängen sehen würde, meine aber Intuition eines Stromversorgers sagt mir, das dieser EE-Zirkus mit schwerem und lautem Knall enden wird! Und da braucht man nicht viel, ein harter Winter reicht aus…

Lassen wir „Lernen, was Strom ist…“ weiter gehen. Ich schlage vor, es wäre interessant reinzuschauen, was Phasenschieber (Polen-Tschechien) sein kann und was dahinter steckt, mir scheint’s – die EE-Medien (früher war das DER SPIEGEL, jetzt treibt die EE-Anekdoten DIE WELT) haben ein Klang gehört, wissen aber nicht, was das ist und woher er kommt, sage ehrlich, das ist wie auch die Stromverluste ein riesig großes Thema und ich habe Angst, dass ich damit nicht fertig werde…

08.11.16.

P.S. Mit diesem unten Brief habe ich den Artikel in eine „Energiewende“-kritische Zeitschrift geschickt, keine Antwort – das ist klar! Und WARUM? – das erkläre ich im nächsten Artikel – „Kritik der „Energiewende“-Kritik“…

Werte Redaktion,…

…der Artikel sollte „Der Rest geht ins Netz…“ heißen und den habe ich absichtlich so geschrieben, dass mehrere wichtige Themen angesprochen wurden und nichts wurde ausreichend erklärt, das soll die Aktivität erhöhen, den Autor, mich also, auf den Platz zu stellen und so lässt es sich festzustellen, wo wir uns in den Kenntnissen der Fragen der Stromversorgung befinden. Energetik ist das Flaggschiff der Industrie, die Elektroenergetik – der Energetik und da bin ich sicher, sind wir unter die Räder gekommen, mehr gesagt, wären die 4 Stromriesen unsere heimische Konzerne gewesen, würde es NIE zu einer „Energiewende“ gekommen…

Und warum sollte man nicht versuchen ihn veröffentlichen? Die Meinung der Redaktion ist nicht unbedingt die Meinung der Autoren. So, wie der Artikel ist, will ich ihn in der „Elektroenergetik“ nicht haben, aber eben hier können interessante Fragen auftauchen, wenn aber totales Schweigen, dann werden wir gezwungen das erklären…

Beste Grüße! Ich bedanke mich voraus…

E.D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*