Der Ernst der Lage…

Von Egon Dirks.

„Das Vokabular ist dem Ernst der Lage nicht angemessen“.
S. Gabriel.


-Hast Du gemerkt, – fragt Einer den Anderen, – was bei manchen ein wildes Lachen herausruft, bringt bei den Anderen nicht mal ein Lächeln auf die Lippen?
-Ja, hab ich, als ich mit dem eingeklemmten zwischen den Türen Kopf dem Bus nachgelaufen bin, gelacht haben nur die Fahrgäste, beim Busfahrer war nicht Mal ein Lächeln auf den Lippen…

So ist es auch mit der „Energiewende“, die ganze Energiewelt lacht („haltet uns für bekloppt“), beim „Energie-Block“ Gabriel/Baake ist nicht mal ein Lächeln bemerkbar, na klar man meint damit, dass nicht die „Energiewende“, sondern die Weltelektroenergetik bekloppt ist! Also, beim „Chef-Redakteur“ der „Energiewende“ S. Schultz /SPIEGEL/ rollt der EE-Ball mal wieder, hier, bitte, „Gabriel schimpft über „irre Zustände“ bei Energiewende“, SPIEGEL, 04.11.14., nehmen wir aber als Basis-Material den Artikel „Gabriel kritisiert „irre Zustände“, M Merkur, 05.11.14., hauptsächlich weil da die Karte Deutschlands mit den „geplanten“ DREI WINDSTROM-Leitungen Nord-Süd dabei ist… Also, wieder das zum Kotzen gewordene „Der im Norden im Überfluss produzierte WINDSTROM komme wegen fehlenden Leitungen nicht in den Süden mit seinem hohen Energiebedarf“, ABER, was da ständig und gewaltig stinkt, das ist der Presse-Komödianten-Versuch das Volk für absolute Deppen zu halte; das sind Lügereien, dass es nur um Kleinigkeiten geht – Trassenänderungen, Volksprotesten, früheren Vereinbarungen usw.; vom Volk wird ABER verborgen, dass es um Transport auf 600 und mehr km vom WINDSTROM geht, d.h. nirgendwo in der Welt gibt es so einen Schwachsinn und dem Volk muss man NUR noch erklären, dass WINDSTROM in diesem Fall, das heißt – weht der Wind im Norden, ist der Süden mit Strom, ist kein Wind – sitzt der Süden und saugt den Daumen! Man kann im Süden mit Umschaltung des Netzes welche 500 MW Stromleistung zusammenkratzen, aber nicht 4-5 Gigawatt! Das soll Gabriel/Baake dem Volk sagen und wir schauen dann die Reaktion an…

Was steckt dahinten? Hab bei ZO geschrieben, hinten diesen WINDSTROM-Leitungen, hinten den Netzbetreibern stecken unsere Stromkonzerne, die sind zwar wunderbare Elektriker, wissen genau, dass dieser von ihnen vorgeschlagene WINDSTROM-Leitungsbau wiederspricht allen Regeln der Elektroenergetik (die Kernforderung für den TRANSPORTABLEN Strom /egal welcher-Atom, Wind, Kohle…/ ist, er muss KONSTANT in der Menge sein), sie wissen und das ist EBEN das Problem und der Ernst der Lage, sie werden versuchen so ihre Verluste (Atomausstieg usw.,) in Milliardenhöhe zu kompensieren, sie wollen nicht, so vermute ich, weiter tatenlos zuschauen, wie ihr fossiler Strom, als Ökostrom verkauft wird ohne das sie angemessene Kompensation kriegen. Und wissen das ALLE, man stellt sich bloß dumm an! Das Geplapper von der Europastrommarktreform, fossilen Kraftwerkereserven, das, bin ich sicher, kann man jetzt vergessen, ein Dummer wird gesucht, der das elektroenergetisches WINDSTROM-Verbrechen genehmigen soll und wird das nicht SPIEGELs „Energiewende“, sondern die BNA! Und ist das nur die Erste Stufe, weil jeder dümmster Ziege ist es doch klar und so wird es schon jetzt in der Presse vorbereitet, dass der WINDSTROM wegen seiner fluktuierender Natur unbedingt Stromspeicher braucht, kommt also der Milliardenschwerer Speicherbau, so gewinnt man Zeit bis ins nächste Jahrhundert, solange lebt dann auch der „Energiewende“-Bla-bla-Schwachsinn!

Für diejenige, die sich schwer in der „Elektroenergetik“ auskennen und für die Presse-Desinformatoren muss ich folgendes erklären: Kann eine Frage gestellt werden, warum soll der Strom in den Leitungen windabhängig sein? Antwort: Weil das SEPARATE WINDSTROM-Leitungen sein sollen, also von offshore und onshore Windparks ausgehend! Ist das nicht der Fall, dann haben wir mit normalem Euro-Standard-Strom zu tun, dann rein elektroenergetisch gesehen, braucht man nicht DREI parallele Nord-Süd-Leitungen, sondern NUR eine schwere 380 kV Ausgleichsleitung mit Einspeisen und Abnahmen der Trasse entlang, analog mit dem Euro-Netz 380 kV, ABER dann ist es keine Nord-Süd WINDSTROM-Übertragung und hat dann auch mit der „Energiewende“ wenig zu tun und EBEN das wolle man nicht zulassen! Noch eine Seite: In dem Artikel in M. Merkur ist kein Wort, dass diese Nord-Süd Leitungen Gleichstromleitungen sein sollen, bloß über die Karte D steht – „Korridore für Gleichstromleitungen nach dem neuen Entwurf der Stromnetzbetreiber“, warum? Zwei Mal habe ich diese Frage bei der BNA gestellt, ich wusste, dass ich auf diese Frage keine Antwort kriege, da kennt sich im Kommando SPIEGEL/Gabriel/Baake niemand aus – WAS DAS IST, hätten die Netzbetreiber wegen Gleichstrom vorgeschlagen, dass die (solche) drei Windstrom-Leitungen auf den Luftschiffen übers Deutschland aufgehängt werden müssen, wäre: -„Ja, warum nicht, wir haben genug Luftraum über D und da werden die zwei kaputte Hubschrauber der Bundeswehr nicht mal stören…“, d.h. das Kommando hätte nicht mal gefragt – WARUM?!, von der Notwendigkeit solcher Übertragung schon ganz schweigen… Ist bekannt, das der Gleichstrom bei Übertragung geringere zum Wechselstrom Verluste hat, aber die komplizierte und teure Umwandlungstechnik überkreuz das, deshalb haben die Gleichstrom Freileitungen auch praktisch keine (Ausnahme da sind USA) Verwendung, HGÜ-Kabel sind auch nur bei Überquerung von Wasserflächen zu finden. Mehr, es gibt noch solch eine empirische Arithmetik – eine Kabelleitung 10 kV ist 7 Mal teurer, als eine 10 kV Freileitung, eine Kabelleitung 110 kV ist 70 Mal teurer, als eine Freileitung 110 kV, deshalb HGÜ-Kabel durch ganz Deutschland ist ein zu teures Vergnügen. Aus dem allem auch meine Elektrikers Frage: Warum dumme Experimente, warum neue unbekannte Technologien, warum nicht Wechselstrom, so wie wir und der ganze euroasiatische Kontinent das machen? Da gibt’s nur eine Antwort: Je teurer, desto besser für die DEUTSCHE Stromversorger – Schweden, Holländer und-und…

Der Ernst der Lage ist, dass aus obengenannten Gründen der von den Netzbetreiber vorgeschlagene Bau der WINDSTROM-Leitungen Nord-Süd ein elektroenergetisches Verbrechen ist, wird ABER zum Bau genehmigt, weil es SPIEGELs „Energiewende“ so will und damit ist alles gesagt! Da kann beim Trassenverlauf wieder was geändert, verlängert oder verschoben werden, ABER der Bau kommt, wenn „NEIN!“, dann werden wir schon in diesem Winter ein trauriges Aussehen und Pferdelächeln haben… Gabriel/Baake sind nur Exekutoren in diesem Fall des fremden Willens, unsere deutsche Stromversorgung sind ausländische Konzerne, ihnen widersprechen haben wir weder elektroenergetisches Personal noch Wissen, wer die aktuelle „Elektroenergetik“ kennt weißt, ich war immer für die Konzerne da, die Konzerne waren für mich vor allem die Erfolge unserer Industrie, bin auch jetzt der Überzeugung, dass die Konzerne zu diesem Schritt gezwungen sind, mehr, wo es um Milliarde geht, dort gibt’s seine spezifische Moral, wie im Spruch – wo die Vernunft und Scham waren, dort wachsen jetzt Haren! Ja, kommen auf einmal die elektrowissenschaftlich ferne und fremde „Energiewende“-Illusionen und zerschlagen die Konzernen-Struktur – dezentral, EE-Kolchose sollen es werden, Strom werden wir jetzt auf den Balkonen produzieren und in Kellern speichern!!! Und warum sollen die Schweden, Holländer und-und… von dieser „Energiewende“-Raub-Futterraufe jeder auf seine Art nicht profitieren?! Und jetzt haben wir die Situation, vor der ich mehrmals gewarnt habe und jetzt kommt auch noch die Rechnung dazu und wird diese unsere ELEKTRO-Gehirnlosigkeit jetzt bestraft und ist das absolut logisch…

Trotz allem wünsche ich unserer Wirtschaft eine elektrostörungsfreie Fahrt durch den kommenden Winter, ich erinnere mich gut, wie die Züge der U-Bahn stundenlang ohne Strom stehen bleiben und der M. Merkur teilt mit: -„Das war ein großer Vogel, der die Kurzschlüsse im Netz verursacht hat!“ Den Vogel hat niemand gesehen, aber so einen großen Schaden konnte doch nicht ein kleiner Vogel verursachen… Ich sage ehrlich, das ist das erste Mal, dass mich der Ernst der Lage so beunruhigt, intuitiv spüre ich die neue Situation, wo wir mit dem leichtsinnigen Geplapper über so „viel-viel“ und so „billig-billig“ dieser Ökostrom ist, bei den Stromkonzernen ihre Verantwortung für die Herstellung einer sicherer Stromversorgung entzogen haben, es wird ja so geschildert, als brauchen die Konzerne bloß als Reserve und nichts mehr… Mal sehen, mich schrecken keine Kurzschlüsse, für einen Elektriker sind sie Alltag, mich schrecken solch blöde Erklärungen von groß-klein Vögeln, es kann sehr sein, das sie im kommendem Winter öfter herumfliegen werden! Mal sehen…

09.11.14.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*