Wert der Effizienz…

Das Geplapper über die Effizienz beim Stromverbrauch ist so, wie eine Mode geworden. Strom sparen, speichern, effizient nutzen, das ist wichtig und kommt nicht in die Frage, daran muss ständig gearbeitet werden, aber leider meist ist das nur eine laute Tra-la-la-Kompanie mit dem Beigeschmack einer finanzieller Affäre. Nehmen wir diese Standards, oder wie sie nur heißen, diese „A“ mit „Pluszeichen“, die auf alle Haushaltselektrogeräte kommen sollen. Das heißt ein Elektrobügeleisen mit „A“ und drei „plus“ ist elektroeffizienter, als solch Bügeleisen (BE) mit nur „A“ und zwei „plus“. Dass die Elektrogeräte immer elektrosparsamer werden, das ist doch selbstverständlich, das ist der Progress, anders kann es nicht sein. Wozu dieser Zirkus?! Und warum gehen wir dann nicht sofort weiter? Warum sollte man nicht sofort drei-vier Bügeleisen mit verschiedenen Anzahl von „A“-plus in einem Haushalt haben, damit der „intelligente“ Stromzähler entscheiden kann, was für ein BE in der Mittagszeit, wenn die Sonne scheint, der Wind weht und die günstigste Tarife da sind, der richtige ist! Das scheint werden wir nicht lange warten müssen! Wir haben ja immer die Raubideen, wie ein herrenlose Hund Flohen…  

Jetzt gehen wir ins Geschäft und kaufen eine Packung Mehl und eine Zucker. Wir kommen heim und wiegen beide Packungen und vergleichen das Gewicht, mit dem, was auf den Packungen steht. Klar doch, ja? So einfach wäre es hier irgendeine Kontrolle zu haben, aber leider… Die Bevölkerung Europas aber soll glauben, dass ein Kühlschrank mit „A“ und 21-pluszeichen stromsparsamer ist, als eine Waschmaschine mit nur „A“ und 20-plus! Als Elektriker kann ich es mir nicht vorstellen, wie man diese schmeichelhafte Effizienz feststellen kann, es geht ja um Mikroampere, die nur mit Spezialtechnik in den Labors festgestellt werden kann und da kann jeder Hersteller von Elektrohaushaltsgeräten so viel Pluszeichen aufs Gerät draufhauen, wie viel im der Herr Gott auf die Seele gelegt hat! Letztendlich ist es eine Vertrauenssache, niemand wiegt doch die Zuckerpackung und deshalb sehe ich diese Effizienz-Agiotage nur als Reklame und Ablenkungsmanöver. Das ist eben der Fall, wann man ein Cent spart und mit 55 Milliarden Euro sich verrechnet.

Am besten wäre es, wenn man den Wert der Effizienz in der ganzen „Energiewende“-Komödie anschaut. Man installiert Gigawatte-Windmühlen und vergisst sie ins Netz einbinden, man bringt Gigawatte-Solarzellen auf die Dächer und sucht vergebens den Solarstrom! Man will 40% des Stromverbrauchs senken, will ABER Million Elektro-Autos auf den Straßen haben! Das ist die gehirnlose Effizienz! Ich will hier nicht in die Details eingehen, später schreibe ich Mal den Artikel „Die Grüne und die tickende Ökostrom-Bombe“, wie klug die „Grünen“ waren, als sie den grünen Ökostrom ins Spiel gebracht haben und als sie verstanden haben, was das ist, haben sie sich sofort von dieser „grünen“ Öko-Bombe distanziert… Für mich sind die „Grünen“ nicht mal eine Partei, so, Bande, aber eine kluge Bande! Aber bleiben wir bei der Effizienz…

Wir diskutieren, kritisieren, aber glauben blind, dass die Engländer nur 3% vom Ökostrom im Strom-Mix haben. Die Amerikaner kaum 10%, wir aber- 20%! Wir glauben, obwohl es sehr schwer zu glauben ist! Die Amis und die Russen, die haben die größten und mächtigsten Wasserkraftwerke der Welt; die Amis haben die größten Wind- und Solarkraftwerke, jetzt kommt noch eine offshore WKA im Osten des Landes mit 7 000 MW. Sie haben aber kaum 10%, wir aber -20%!  Sie produzieren und verbrauchen auch mehr Strom, so kann man argumentieren, JA, aber die Proportionalität muss bleiben… Ich vertraue auch und glaube, dass unsere Wasserbruderschaft Mitte vergangenen Jahres diese 20% festgestellt hat. Ich werde glauben, dass 2020. wir nicht, wie geplant 35%, sondern alle 50% Ökostrom haben werden. Warum nicht?! Eins stört nur: Die Arithmetik haltet das Tempo nicht immer mit. Wieder Mal die Südd.Z. Nr. 285 mit Stromarten und Graphik in Prozent fürs Jahr 2010.-also, die Brutto-Stromerzeugung -588 Mrd. kWh -17% EE sollten dann bei 100.0 Mrd. kWh sein! Wenn man aber die EE-Anteile aller Bundesländer zusammenrechnet, hat man nur 88,6 Mrd. kWh! Alles dasselbe im M.Merkur  Nr.16 20.01.12. mit Graphik fürs Jahr 2011.- 612 Mrd. kWh – 20% EE sind dann 122,4 Mrd. kWh! Wenn 88,6 Mrd. kWh 17% sind, dann sollte die EE-Stromerzeugung von 122,4 Mrd. kWh mehr als 23% sein!!!

 ABER, noch besser sieht der EE-Prozent-Zirkus mit diesen dubiosen 20% aus, wenn man das anschaut: „Die Erneuerbare Energien haben in den ersten sechs Monaten 2011 erstmals die 20-Prozent-Marke übersprungen. Nach ersten Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) deckten die Erneuerbare Energien im ersten Halbjahr mit 57,3 (erstes Halbjahr 2010: 50,4) Milliarden Kilowattstunden 20,8 Prozent des deutschen Strombedarfs. Zum Vergleich: im ersten Halbjahr 2010 waren es noch 18,3 Prozent“. Wie soll man das verstehen? Die Zahlen passen überhaupt nicht zusammen…  Einen Schuldigen wird man da nie finden, es findet sich nicht mal ein EE-Artist, der sich da auskennt…

Traurig! So, mit rotem Faden ist die ganze Energiewende zusammen genäht! Da fehlt nur noch das „A“-Zeichen mit „plus“ der dubiosen „Energiewende“-Effizienz…

 

…geändert 17.02.12.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*