Der Zirkus-Boss der Kohle AG…

Von Egon Dirks.

Wenn man bei Suchmaschinen „Der Boss der Kohle AG“ eingibt, bin ich nicht sicher, dass man auf diesen Artikel kommt, sondern eher auf eine Reihe von naiven, aber lustigen Presse-Kompanie-Schreibereien über den Gewerkschaftschef M. Vassiliadis und der Anfang dieser Kompanie liegt bei der „DIE ZEIT“ vom 03.03.16., Autoren Petra Pinzler und Claus Hecking, mir zur Verfügung liegt aber der gleichnamige Artikel in der ZEIT-Online vom 17.03.16. Das Leitmotiv sieht so aus: – „Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis WILL den Ausstieg aus der Braunkohle verzögern: Dafür nutzt er seine Seilschaften in Politik und Wirtschaft.“, Deutschlands News, 20.03.16. Was ist das? Eine billige Presse-Kompanie und damit ist alles gesagt! Das ist ungefähr so, wie die Geschichte von der Tante Dunja, wir haben die höchsten Strompreise in Europa, weil EBEN die MÄCHTIGSTE Tante Dunja die Strompreisdifferenz nicht weiter gibt, so auch hier, ob wir jetzt den Ausstieg aus der Braunkohle schaffen, steht in den Sternen, weil M. Vassiliadis seine Seilschaften nutzt und noch mit der früheren Generalsekretärin der SPD Yasmin Fahimi schläft. Was kann dümmer sein?! Man spekuliert: – „Zwei von drei Bürgern wollen den Einstieg in den Kohleausstieg.“, behandelt aber das Volk als Runde Idioten, erstens, zwei von drei ist aus dem Daumen rausgesaugt worden; zweitens, so dumm wird nur bei uns argumentiert und drittens, weil drei von drei Bürgern wollen Todesstrafe für den sexuellen Missbrauch von Kindern, aber wir sind Demokraten und verstecken die Täter in die Psychiatrie… Also, es soll so aussehen-von einer Seite die Bürger zwei von drei und „auf der anderen Seite Vassiliadis, der diesen Ausstieg so lange wie möglich hinauszögern will. Wem wird die Bundesregierung folgen?“ Und, bitteschön, – „Kanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Umweltministerin Barbara Hendricks haben sich noch nicht festgelegt“. Weder der Machtkampf, noch ob M. Vassiliadis jemandem von den Medien-Bossen auf den Schwanz getreten ist, interessieren mich nicht, ich sehe bloß, dass die Presse-Desinformatoren versuchen der Regierung, wie schon immer!, vorzuschreiben, was sie zu tun hat, so war‘s selbst mit der „Energiewende“, mit Million Elektroautos auf den Straßen, so wird’s mit Klimaschütz und dem Ausstieg aus Kohle, ich verstehe eins nur nicht, wird da Dummheit gespielt oder ist man wirklich dumm?, WEIL, wenn es keine Welt-Revolution bei der Stromherstellung geben wird, werden wir nicht 20-30. Jahre Kohle bei Stromproduktion verfeuern, sondern alle 50-100 Jahre, besonders wir, wegen der Absage vom Atomstrom ODER wird M. Vassiliadis Recht haben – wir werden gezwungen den ganzen Strom im Ausland einkaufen, keine andere Alternative gibt’s nicht…

Hab das schon geschrieben, da kommt ein Viertklässler sauer aus der Schule, der Vater fragt, was los ist: -„Ja, die Lehrerin (ist schuld, wie auch M. Vassiliadis), rechtes Bein hoch, linkes Bein hoch, da hab ich gefragt, soll ich wohl auf dem Penis stehen?“. Genauso hier: Atom weg, Kohle weg und woher soll der Strom kommen? Riesen Artikel auf 3. Seiten und EBEN vom Strom kein einziges Wort, außer paar Mal heißt es – „schneller auf sauberere Alternativen umzusteigen?“ und das, ob der Umstieg so einfach gewesen wäre, wie zwei Finger nass zu pinkeln. Die Begründung, oder besser gesagt, der Antrieb dieser billigen Kompanie waren, dass „Umweltministerin Barbara Hendricks, die den Abschied von der Braunkohleverstromung… „unaufhaltsam“ nannte.“ und „Am 11. Januar stellte dann auch noch der einflussreiche Thinktank Agora Energiewende ein detailliertes Konzept für den Einstieg in den Ausstieg aus dem Braunkohleabbau vor. Und Vassiliadis wusste: Jetzt brennt wirklich die Hütte!“. Das ist schon Kunst, die man scheint nur in den journalistischen Schulen oder Kursen studiert, wie man die Menschen für Deppen halten muss, wenn Du selbst auch ein absoluter Trottel bist, erstens, „unaufhaltsam“ kann und zehn und hundert Jahre dauern, zweitens, oder nennt man die Grundsteine des „detailliertes“ Konzeptes, oder man haltet das Maul!

Jetzt erstmal, was ich vermute und dann, wie ich die Realität verstehe. Also, mir nach, was M. Vassiliadis mit diesen Fonds da vorschlägt, das ist hundert Mal abgesprochen, geschliffen und geregelt und vor allem mit S. Gabriel, bloß, der Gaul namens „Energiewende“ hat mehr als ZEHN Jahre geschleppt und ist krepiert und wenn schon die Grüne-Akrobaten, was „Energiewende“ angeht, schweigen, dann kann man auf die „Energiewende“ draufspucken und sie für immer vergessen, aber dem Volk muss man doch die weitere Jahren das Gehirn weiter pudern, man braucht also einen neuen Gaul und wird er heißen – „Einstieg in den Kohleausstieg“ und werden jetzt die Medien mit M. Vassiliadis dem Volk solche Presse-Spielchen, wie dieser „wichtiger“ Artikel, ständig vorspielen, wie sie es auch mit J. Teyssen (E-on) bei der „Energiewende“ gemacht haben, der (J. Teyssen) wollte, wie auch M. Vassiliadis mit der „Energiewende“ nichts zu tun haben, zehn Jahre lang (Interviews und-und) versprach er E-on grün machen; mit dem Zirkus, die E-on in die „Energiewende“ hereinzukriegen, wollten die Regisseuren der „Energiewende“ – die EE-Medien und die Grünen-Banda das Volk überzeugen, dass die „Energiewende“ nicht nur prosaische EE-Fantasien sind, sondern sogar der Stromkonzerne E-on und RWE aktiv dabei sind… Der Zirkus hat nicht geholfen und dann hat man einfach den Strompreis von 80 Euro auf 25 Euro für eine Megawattstunde runtergeschraubt und sofort sind E-on und RWE grün geworden, leider zu spät, für die „Energiewende“ sind sie jetzt nur noch eine heiße Kompresse für einen Toten! Diese „Spielchen“ mit den Konzernen werden für die deutsche Wirtschaft katastrophale Folgen haben. Was ist Monako-Zirkus gegen diesen deutschen „Energiewende“-Zirkus?! So wird’s auch mit M. Vassiliadis, er wird „Der Zirkus-Boss der Kohle AG“ in den „Kohleausstieg“-Medien-Spielchen und, …wenn er selbst wenig von der Energiewende hält.“ heißt das NUR, dass er kann, DARF und wird es nie sagen, dass die Umsetzung unserer „Energiewende“, das dümmste Zeug in der Weltelektroenergetik war und wir dafür in der Welt für bekloppt gehalten wurden… Wie dieser Kohleausstieg-Zirkus endet, ha-ha, es geht ja nur dem Volk das Gehirn weiter spülen und Geld machen…

Und jetzt die idiotische Realität. In zehn Jahren der „Energiewende“-Praxis haben wir mehr als 80 GW installierte Wind- und Solar-Stromleistung bei mittlerer Jahresstromleistung 74 GW, die mittlere Jahresstromleistung hat man, wenn man den Jahresstromverbrauch (2015) 647 Mrd. kWh durch 8760 Stunden im Jahr teilt, also, die installierte Wind- und Solarleistung, DIE ANS NETZ GEGANGEN IST, wie das gehirnlos gelogen wird, ist höher , als die Mittlere, ABER diese Leistung (80 GW!) MUSS doch in der Mittleren Jahresleistung dabei und drin sein, sie ist ABER höher, wie kann das sein? Interessant nicht wahr?! Aber, bitte, nicht vergessen, dass JEDES Jahr kommen NOCH 5 GW Wind- und Solarleistung dazu!!! Solch Blödsinn kann vorkommen, wenn Baakes, Krischers, Homanns unter Führung von EE-Medien, die ALLE nicht vom Strom welche Ahnung haben, sondern bis hundert ohne Fehler nicht zählen können… Mehr gesagt, in demselben Zeitraum, mit Schablonen und Parolen vom Ökostrom-Boom schreiend, haben wir kein einzigen KILOWATT Kohleleistung stillgelegt, in den Betrieb genommen aber schon, z.B., Moorburg (1,6 GW) und 10 GW Kohle- und Gaskraftwerke befinden sich im Bau, kommen sie nicht in den Betrieb, wird keins von gebliebenen AKWs stillgelegt und in dieser dramatischen Situation zulassen, dass gehirnlose Medien (Regierung hat sich noch nicht entschieden!) auf dummes Jahrzehntelang geplantes Geplapper die Hände jetzt schon reiben und das nur wegen Geld „verdienen“, ist ein geplantes Verbrechen. Ich bin mit Leib und Seele für Klimaschütz, aber man sollte zuerst ein EINZIGES altes 300-500 MW Kohlekraftwerk aus dem Betrieb nehmen und schon dann solch gehirnloses Bla-bla treiben. Ein Kohlekraftwerk stilllegen ist eine komplizierte Sache, weil normalerweise sind EBEN die alten Kohlekraftwerke die Knotenpunkte, bei welchen direkt auf Generatoren Spannung 6-10 kV der Stationen die Stromintensiven Industrien 6-10 kV sitzen, so einen Industrie-Knoten mit Strom versorgen bloß durch Stromumleitung im Netz geht nicht, ABER die EE-Medien und die Grünen-Banda, die scheißen auf die Elektroenergetik, die schaffen das…

Habe den Artikel-Schwachsinn nochmal durchgelesen, es scheint wird eine neue Kohleausstieg-Ära geöffnet mir aber nach mit Gefahr, dass man von solch dämlichen Schreibereien eher erstickt, als vom Kohlendioxid (CO2). Wer mehrere meine frühere Artikel in der „Elektroenergetik“ zum Stromhetzausbau gelesen hat, einige von ihnen habe ich direkt Partei-Zentralen, Wirtschaftsministerien und der Bundesnetzagentur zugeschickt, der musste merken, das dort schwarz auf weiß steht: Wenn das Jahrhundertprojekt die sog. „Energiewende“ nicht „bekloppt“ gewesen wäre, da musste ihr Schwerpunkt in NRW und Umgebung liegen, dort ist die größte Bevölkerungsdichte, dort ist das Industrie-Zentrum mit mehr als ein Drittel des gesamten Stromverbrauch Deutschlands und mit NUR FÜNF Prozent Ökostrom, nur Berlin und Bremen haben weniger. Normalerweise um die „Energiewende“ dort zu gestalten, müssten alle Länder Teil ihres Ökostroms nach NRW liefern, was aber in der Realität vorkommt?, ha-ha, der Stolz der „Energiewende“ das Nord-Windstrom-Surrogat soll bei NRW vorbei nach Bayern geschaufelt werden, für die Bayern-Deppen ist er gut genug (?!). Und nochmal – was kann DÜMMER sein?! Und jetzt auf einmal, der Kohleausstieg kann sich verzögern, weil der „Zirkus-Boss der Kohle AG“ M. Vassiliadis mit Yasmin Fahimi schläft…

Wir sind eine richtige „Energiewende“-EE-Kolchose…

25.03.16.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*