Der Zirkus-Boss der Kohle AG…

Von Egon Dirks.

Wenn man bei Suchmaschinen „Der Boss der Kohle AG“ eingibt, bin ich nicht sicher, dass man auf diesen Artikel kommt, sondern eher auf eine Reihe von naiven, aber lustigen Presse-Kompanie-Schreibereien über den Gewerkschaftschef M. Vassiliadis und der Anfang dieser Kompanie liegt bei der „DIE ZEIT“ vom 03.03.16., Autoren Petra Pinzler und Claus Hecking, mir zur Verfügung liegt aber der gleichnamige Artikel in der ZEIT-Online vom 17.03.16. Das Leitmotiv sieht so aus: – „Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis WILL den Ausstieg aus der Braunkohle verzögern: Dafür nutzt er seine Seilschaften in Politik und Wirtschaft.“, Deutschlands News, 20.03.16. Was ist das? Eine billige Presse-Kompanie und damit ist alles gesagt! Das ist ungefähr so, wie die Geschichte von der Tante Dunja, wir haben die höchsten Strompreise in Europa, weil EBEN die MÄCHTIGSTE Tante Dunja die Strompreisdifferenz nicht weiter gibt, so auch hier, ob wir jetzt den Ausstieg aus der Braunkohle schaffen, steht in den Sternen, weil M. Vassiliadis seine Seilschaften nutzt und noch mit der früheren Generalsekretärin der SPD Yasmin Fahimi schläft. Was kann dümmer sein?! Man spekuliert: – „Zwei von drei Bürgern wollen den Einstieg in den Kohleausstieg.“, behandelt aber das Volk als Runde Idioten, erstens, zwei von drei ist aus dem Daumen rausgesaugt worden; zweitens, so dumm wird nur bei uns argumentiert und drittens, weil drei von drei Bürgern wollen Todesstrafe für den sexuellen Missbrauch von Kindern, aber wir sind Demokraten und verstecken die Täter in die Psychiatrie… Also, es soll so aussehen-von einer Seite die Bürger zwei von drei und „auf der anderen Seite Vassiliadis, der diesen Ausstieg so lange wie möglich hinauszögern will. Wem wird die Bundesregierung folgen?“ Und, bitteschön, – „Kanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Umweltministerin Barbara Hendricks haben sich noch nicht festgelegt“. Weder der Machtkampf, noch ob M. Vassiliadis jemandem von den Medien-Bossen auf den Schwanz getreten ist, interessieren mich nicht, ich sehe bloß, dass die Presse-Desinformatoren versuchen der Regierung, wie schon immer!, vorzuschreiben, was sie zu tun hat, so war‘s selbst mit der „Energiewende“, mit Million Elektroautos auf den Straßen, so wird’s mit Klimaschütz und dem Ausstieg aus Kohle, ich verstehe eins nur nicht, wird da Dummheit gespielt oder ist man wirklich dumm?, WEIL, wenn es keine Welt-Revolution bei der Stromherstellung geben wird, werden wir nicht 20-30. Jahre Kohle bei Stromproduktion verfeuern, sondern alle 50-100 Jahre, besonders wir, wegen der Absage vom Atomstrom ODER wird M. Vassiliadis Recht haben – wir werden gezwungen den ganzen Strom im Ausland einkaufen, keine andere Alternative gibt’s nicht…

Hab das schon geschrieben, da kommt ein Viertklässler sauer aus der Schule, der Vater fragt, was los ist: -„Ja, die Lehrerin (ist schuld, wie auch M. Vassiliadis), rechtes Bein hoch, linkes Bein hoch, da hab ich gefragt, soll ich wohl auf dem Penis stehen?“. Genauso hier: Atom weg, Kohle weg und woher soll der Strom kommen? Riesen Artikel auf 3. Seiten und EBEN vom Strom kein einziges Wort, außer paar Mal heißt es – „schneller auf sauberere Alternativen umzusteigen?“ und das, ob der Umstieg so einfach gewesen wäre, wie zwei Finger nass zu pinkeln. Die Begründung, oder besser gesagt, der Antrieb dieser billigen Kompanie waren, dass „Umweltministerin Barbara Hendricks, die den Abschied von der Braunkohleverstromung… „unaufhaltsam“ nannte.“ und „Am 11. Januar stellte dann auch noch der einflussreiche Thinktank Agora Energiewende ein detailliertes Konzept für den Einstieg in den Ausstieg aus dem Braunkohleabbau vor. Und Vassiliadis wusste: Jetzt brennt wirklich die Hütte!“. Das ist schon Kunst, die man scheint nur in den journalistischen Schulen oder Kursen studiert, wie man die Menschen für Deppen halten muss, wenn Du selbst auch ein absoluter Trottel bist, erstens, „unaufhaltsam“ kann und zehn und hundert Jahre dauern, zweitens, oder nennt man die Grundsteine des „detailliertes“ Konzeptes, oder man haltet das Maul!

Jetzt erstmal, was ich vermute und dann, wie ich die Realität verstehe. Also, mir nach, was M. Vassiliadis mit diesen Fonds da vorschlägt, das ist hundert Mal abgesprochen, geschliffen und geregelt und vor allem mit S. Gabriel, bloß, der Gaul namens „Energiewende“ hat mehr als ZEHN Jahre geschleppt und ist krepiert und wenn schon die Grüne-Akrobaten, was „Energiewende“ angeht, schweigen, dann kann man auf die „Energiewende“ draufspucken und sie für immer vergessen, aber dem Volk muss man doch die weitere Jahren das Gehirn weiter pudern, man braucht also einen neuen Gaul und wird er heißen – „Einstieg in den Kohleausstieg“ und werden jetzt die Medien mit M. Vassiliadis dem Volk solche Presse-Spielchen, wie dieser „wichtiger“ Artikel, ständig vorspielen, wie sie es auch mit J. Teyssen (E-on) bei der „Energiewende“ gemacht haben, der (J. Teyssen) wollte, wie auch M. Vassiliadis mit der „Energiewende“ nichts zu tun haben, zehn Jahre lang (Interviews und-und) versprach er E-on grün machen; mit dem Zirkus, die E-on in die „Energiewende“ hereinzukriegen, wollten die Regisseuren der „Energiewende“ – die EE-Medien und die Grünen-Banda das Volk überzeugen, dass die „Energiewende“ nicht nur prosaische EE-Fantasien sind, sondern sogar der Stromkonzerne E-on und RWE aktiv dabei sind… Der Zirkus hat nicht geholfen und dann hat man einfach den Strompreis von 80 Euro auf 25 Euro für eine Megawattstunde runtergeschraubt und sofort sind E-on und RWE grün geworden, leider zu spät, für die „Energiewende“ sind sie jetzt nur noch eine heiße Kompresse für einen Toten! Diese „Spielchen“ mit den Konzernen werden für die deutsche Wirtschaft katastrophale Folgen haben. Was ist Monako-Zirkus gegen diesen deutschen „Energiewende“-Zirkus?! So wird’s auch mit M. Vassiliadis, er wird „Der Zirkus-Boss der Kohle AG“ in den „Kohleausstieg“-Medien-Spielchen und, …wenn er selbst wenig von der Energiewende hält.“ heißt das NUR, dass er kann, DARF und wird es nie sagen, dass die Umsetzung unserer „Energiewende“, das dümmste Zeug in der Weltelektroenergetik war und wir dafür in der Welt für bekloppt gehalten wurden… Wie dieser Kohleausstieg-Zirkus endet, ha-ha, es geht ja nur dem Volk das Gehirn weiter spülen und Geld machen…

Und jetzt die idiotische Realität. In zehn Jahren der „Energiewende“-Praxis haben wir mehr als 80 GW installierte Wind- und Solar-Stromleistung bei mittlerer Jahresstromleistung 74 GW, die mittlere Jahresstromleistung hat man, wenn man den Jahresstromverbrauch (2015) 647 Mrd. kWh durch 8760 Stunden im Jahr teilt, also, die installierte Wind- und Solarleistung, DIE ANS NETZ GEGANGEN IST, wie das gehirnlos gelogen wird, ist höher , als die Mittlere, ABER diese Leistung (80 GW!) MUSS doch in der Mittleren Jahresleistung dabei und drin sein, sie ist ABER höher, wie kann das sein? Interessant nicht wahr?! Aber, bitte, nicht vergessen, dass JEDES Jahr kommen NOCH 5 GW Wind- und Solarleistung dazu!!! Solch Blödsinn kann vorkommen, wenn Baakes, Krischers, Homanns unter Führung von EE-Medien, die ALLE nicht vom Strom welche Ahnung haben, sondern bis hundert ohne Fehler nicht zählen können… Mehr gesagt, in demselben Zeitraum, mit Schablonen und Parolen vom Ökostrom-Boom schreiend, haben wir kein einzigen KILOWATT Kohleleistung stillgelegt, in den Betrieb genommen aber schon, z.B., Moorburg (1,6 GW) und 10 GW Kohle- und Gaskraftwerke befinden sich im Bau, kommen sie nicht in den Betrieb, wird keins von gebliebenen AKWs stillgelegt und in dieser dramatischen Situation zulassen, dass gehirnlose Medien (Regierung hat sich noch nicht entschieden!) auf dummes Jahrzehntelang geplantes Geplapper die Hände jetzt schon reiben und das nur wegen Geld „verdienen“, ist ein geplantes Verbrechen. Ich bin mit Leib und Seele für Klimaschütz, aber man sollte zuerst ein EINZIGES altes 300-500 MW Kohlekraftwerk aus dem Betrieb nehmen und schon dann solch gehirnloses Bla-bla treiben. Ein Kohlekraftwerk stilllegen ist eine komplizierte Sache, weil normalerweise sind EBEN die alten Kohlekraftwerke die Knotenpunkte, bei welchen direkt auf Generatoren Spannung 6-10 kV der Stationen die Stromintensiven Industrien 6-10 kV sitzen, so einen Industrie-Knoten mit Strom versorgen bloß durch Stromumleitung im Netz geht nicht, ABER die EE-Medien und die Grünen-Banda, die scheißen auf die Elektroenergetik, die schaffen das…

Habe den Artikel-Schwachsinn nochmal durchgelesen, es scheint wird eine neue Kohleausstieg-Ära geöffnet mir aber nach mit Gefahr, dass man von solch dämlichen Schreibereien eher erstickt, als vom Kohlendioxid (CO2). Wer mehrere meine frühere Artikel in der „Elektroenergetik“ zum Stromhetzausbau gelesen hat, einige von ihnen habe ich direkt Partei-Zentralen, Wirtschaftsministerien und der Bundesnetzagentur zugeschickt, der musste merken, das dort schwarz auf weiß steht: Wenn das Jahrhundertprojekt die sog. „Energiewende“ nicht „bekloppt“ gewesen wäre, da musste ihr Schwerpunkt in NRW und Umgebung liegen, dort ist die größte Bevölkerungsdichte, dort ist das Industrie-Zentrum mit mehr als ein Drittel des gesamten Stromverbrauch Deutschlands und mit NUR FÜNF Prozent Ökostrom, nur Berlin und Bremen haben weniger. Normalerweise um die „Energiewende“ dort zu gestalten, müssten alle Länder Teil ihres Ökostroms nach NRW liefern, was aber in der Realität vorkommt?, ha-ha, der Stolz der „Energiewende“ das Nord-Windstrom-Surrogat soll bei NRW vorbei nach Bayern geschaufelt werden, für die Bayern-Deppen ist er gut genug (?!). Und nochmal – was kann DÜMMER sein?! Und jetzt auf einmal, der Kohleausstieg kann sich verzögern, weil der „Zirkus-Boss der Kohle AG“ M. Vassiliadis mit Yasmin Fahimi schläft…

Wir sind eine richtige „Energiewende“-EE-Kolchose…

25.03.16.

Die Achterbahn der Gefühle…

Von Egon Dirks.

Na, jetzt ist es schon richtig schamlos. Diese neue EE-Kompanie MIT und GEGEN E.on und RWE sehe ich als ein Schlag unter die Gürtellinie. Nacheinander erscheinen in der ZEIT-Online Interview mit J. Teyssen (E.on) „Wir erleben eine Achterbahn der Gefühle“, 07.01.16 und der Artikel „Ist es jetzt wieder cool, für RWE zu arbeiten?“, (Sieben Fragen zum Neustart an P. Terium), 14.01.16. im manager magazin, ähnliches war in der Südd.Z. und-und… Ich habe viel über die Jagd auf unsere Stromkonzerne geschrieben, letztmals im Artikel „Energiepolitisches Manifest 3.“, von einer Seite versuche ich diejenige zu verstehen, die die Stromkonzerne als „Fremde“ betrachten, die unser Volk nur berauben, von der Zweiten – als Elektriker kann ich den Stromkonzernen für die auf international höchstem technischen Niveau jahrzehntelang geleistete Stromversorgung der Industrienation Deutschland nur Dankbar sein! Würden die Konzerne NOCH heimisch, da bin ich überzeugt, wäre in der EE-Frage ein Kompromiss, wie überall in der Welt, gefunden, weil, es geht ja nicht selbst um die EE, sondern um die unprofessionelle Durchsetzung dieser sog. „Energiewende“; von der anderer Seite aber, wäre der „Energiewende“-Chaos nicht gewesen, hätten wir heute nicht gewusst, was „überschüssiger“ und „überflüssiger“ Strom, wenn der Wind stürmisch ist, sind und die Elektrowelt würde uns nicht für „bekloppt“ halten…

Teyssen: „…Die Energiewende ist ein Zusammenspiel von vielen technischen Lösungen, von Ideen, von Start-ups. Sie ist nur der Name für einen kontinuierlichen, ungeplanten Veränderungsprozess.“

Das aus dem Interview und damit hat er DOCH alles gesagt! Und wie gesagt?! Goldrichtiger kann man nichts sagen und schon das ist für mich eine Achterbahn der Gefühle. Elektro-Anarchie – Mutter der EE-Ordnung! Meine Reaktion aufs Interview war dieser Kommentar: -„Niemand in der Welt hat was gegen EE, bei uns aber ist die sog. „Energiewende“ ein Produkt der Demagogie der elektroahnungsloser EE-Presse und die Welt hält uns richtig für „bekloppt“. Die E.on und RWE werden „Ökofertig“ gemacht, ob sie wollen oder nicht und das, um so mit Elektrokompetenz von E.on und RWE irgendeine Ordnung in dem Öko-Chaos herzustellen und so (versuchen) die Fratze der „Energiewende“ zu retten, sie brauchen nichts tun, sie werden unnötige WindSTROMtrassen bauen, Milliarden werden ihnen ausgezahlt, es soll NUR heißen, dass sie in der Ökostromwende teilnehmen…“

Jetzt kurz die Geschichte, wie es zu dieser „Achterbahn der Gefühle“ gekommen ist. Seit 2008. (aktiver Start der „Energiewende“), war es klar, dass unsere Stromkonzerne von einer Teilnahme in der „Energiewende“ sich distanzieren und das war auch zu erwarten, weil das sog. „Jahrhundertprojekt“ (2050.-80% Strom aus EE-Quellen!), war, ehrlich gesagt, auf dem Sand gebaut und, wie immer, mit „Grünen“-Utopien zusammengeklebt, das beste Beispiel waren der Elektroschwachsinn mit Speicher Norwegen und Strom Sahara (Desertec). Dann die Pannenreihe, im Aug. 2009 mit Inbetriebnahme von „Alpha Ventus“ (6 Turbinen von 12 sagen beim Start ab – falsches Isolationsmaterial wurde verwendet!); dann scheitern die ersten Versuchen den Strom von Offshore-Windparks zum Ufer zu bringen, man hat nicht gewusst, dass wegen der Blindleistung der Wechsel- in den Gleichstrom umgewandelt werden muss (Rösler, Tennet); dann fängt der Organisations-Basar an: Röttgen wird rausgeschmissen – weil die „Energiewende“ zu langsam geht, kommt Altmeyer – die „Energiewende“ geht zu schnell, die muss man bremsen, also, es scheint von da haben einige elektroahnungslose, aber EE-Verantwortliche in der Regierung, verstanden, dass Strom nicht nur das reinstecken von den, so hoch, wie Kölner Dom, blöden Dingen und solarpflastern von den Hüttendächern in den Bergen ist, dass vom Strom NOCH im Schädel was drin sein muss und am Ende, dass ohne Elektriker (Konzerne) diese „Energiewende“ eine dumme Fahrt nach „Nirgendwo“ ist… Ein Blinder sieht, man hat das verstanden und beschlossen: Die E.on und RWE werden grün, ob sie wollen oder nicht! Den EE-Presse-Druck, seit Jahren 2-3 Mal pro Jahr solch primitive Interviews würden sie schon verdauen, ABER 25-30 Euro für je Megawattstunde Strom, wenn vor einigen Jahren es noch 80 Euro waren, mit Begründung – zu viel Ökostrom, die Börsenpreisen fallen, das ist mir nach eben ein Schlag unter die Gürtellinie, zu Ökostrom-Bla-bla – „viel-viel“ und „billig-billig“, habe ich schon alles gesagt, hier sag ich nur, so agieren NUR die Kommunisten… Mit solch drakonischen Maßnahmen versuchen die Fratze der „Energiewende“ zu retten, das ist eine gezielte Sabotage den Ast ansägen, auf dem unsere Wirtschaft, unser Wohlstand hängen und das, habe ich schon geschrieben, wird vom Ausland fett schwarz bezahlt! Also, sagen wir so: Ab 2016 sind E.on und RWE öko-grün, wie freiwillig diese Umstrukturierung war, sagt diese Antwort:

Teyssen: „Ich kritisiere, dass man die erneuerbaren Energien in dieser nicht-nachhaltigen Form päppelt. Sie sind inzwischen erwachsen. Wir werden beweisen müssen, dass die Erneuerbaren selbstständig und wirtschaftlich tragfähig ihre Leistung bringen können. Wenn nicht, scheitert die ganze Energiewende“.

Das heißt, er kann und darf nicht sagen, beenden sie Mal diese unsere Ökostromförderung, die für ganz Europa ein „Dorn im Auge“ (Almunia) war und ist und schauen sie dann an, was von diesem „Energiewende“-Theater übrig bleibt… Eins bin ich sicher, die E.on und RWE sind „freiwillig“ öko-reif gemacht worden nicht um Gabriel/Baake helfen weitere Windmühlen reinstecken oder Dächer solarpflastern. Was dann? Hier meine Überzeugung: E.on wird „Suedlink“ und RWE „Südost“ WindSTROMtrassen oder umgekehrt bauen. Aber, nichts wird nicht gebaut, wir haben ja nur paar Gigakilogramm „überschüssigen“ Windstrom im Norden und es gab noch keinen Elektrodeppen in der Welt, der REINEN Windstrom auf solch Distanzen transportiert, die Milliarden gehen an E.on und RWE um zu versuchen (spät, aber doch) all diesem Chaos, was gehirnlos reingesteckt wurde, irgendeine Ordnung zu schaffen und irgendein Teil in den Ökostrom umzusetzen und ins Netz bringen… Mehr gesagt, die Offshore, die kann man für immer vergessen, obwohl ich sehe eben sie als Ökostrom im industriellen Stil, das ist unwahrscheinlich teuer, aber den Stromgewinn könnte man retten, anders sieht es bei WKAs auf Land aus, die sind so verbrecherisch dumm reingesteckt worden, die Dirigenten da waren ja die Bürgermeistern, dass, wenn wir ein Drittel (von tausenden) in kleine lokale Windparks binden können, da haben wir Glück, zwei Drittel aber müssen einfach demontiert werden, ihre Elektronutzung ist sinnlos, da helfen schon nicht E.on, RWE oder sonst wer.

Ich habe die grüne Öko(partei)depperei aus der Sicht verloren, scheint mit „Energiewende“ sind sie fertig und steigen jetzt aus Kohle raus, ich würde gerne, dass sie meine freche Behauptungen nachprüfen und zum Ende eines Jahres Kontrolle der Teilnahme jedes Windrades am Land nachprüfen und das Resultat bekannt machen und möglichst so fleißig, wie sie es beim Castor-Theater mit anketten zu den Gleisen gemacht haben, also, den Gegenteil zu meinen Behauptungen beweisen und so mir das Maul zustopfen. Soweit aber kommt’s nicht. Opposition. Sie sind eine EE-Kolchose, nicht eine Opposition…

Ich sage ehrlich, ich sehe diese Umstrukturierungen und „Hochzeiten“ nicht als Rettungsaktionen für die Stromkonzerne, mal sehen wohin die Achterbahn der Gefühle sie (Stromkonzerne) und uns alle bringt, was aber das Wechseln von Frau H. Müller zu RWE angeht, da sehe ich kein Grund Gutes zu erwarten, weil unter ihrer Führung hat die Wasserbruderschaft (BDWE) den letzten Tropfen der Glaubwürdigkeit verloren, regelmäßig, zwei Mal pro Jahr hängte sie unseren Bürgern Nudeln an die Ohren über die PROZENTE vom Ökostrom im Netz, zurzeit ist es nur noch Ritual, in das schon längst niemand glaubt, so, z.B., 2010 waren es 17%, 2015 – 32,5%, in FÜNF Jahren fast das Doppelte und woher holte sie die Prozente? Direkt vom Himmel, WEIL da muss man eingefrorenes Gehirn haben zu behaupten, dass „Ein Drittel des deutschen Stroms ist öko“, SPIEGEL, 07.01.16., ich gebe zu, wir haben mehr als 80 GW installierte Wind- und Solarleistung, ABER wir haben 2015 Kohlekraftwerk Moorburg (1,6 GW) in den Betrieb genommen, 2016-17 kommen dazu Kohlekraftwerke: Wilhelmshaven – 731 MW, HKW West Frankfurt am Main – 39 MW, Datteln (E.on) – 1055 MW und weitere 10 GW Kohle- und Gaskraftwerke befinden sich im Bau, werden sie nicht gebaut, wird es keine Stilllegung von den restlichen AKWs geben… Nochmal: Ein Drittel des Stroms ist öko, ABER, wir haben zurzeit kein Kilowatt Kohlenleistung stillgelegt, in den kommenden SIEBEN Jahren wollen wir 2,7 GW alte Kohlekraftwerke nicht stilllegen, sondern NUR als Reserve konservieren… Ich verstehe nichts in der Politik, noch weniger im Klimaschütz, aber die Politik muss so viel verstehen, wenn sie nicht eine dumme Politik ist, DASS es können nicht gleichzeitig und Kohle- und Ökostrom boomen, eins von zwei ist eine schwarze Ritual-Lüge und das auf der Staatsebene… Hier, bitte, eine Frage zum J. Teyssen aus dem Interview, mit der man sich selbst auspeitscht.

ZEIT ONLINE: „Jetzt führen sie die neue E.on, den größten Ökostromversorger Deutschlands. Unter anderem betreiben Sie Offshorewindkraftwerke mit mehr als 1.000 Megawatt und Solarfelder mit 80 Megawatt Leistung. Ein einziges durchschnittliches Kohlekraftwerk generiert mehr Elektrizität als alle diese Anlagen zusammen. Ist das wirklich die Liga, in der Europas einst größter Energieversorger spielen will?“.

Also, ein einziges durchschnittliches Kohlekraftwerk generiert mehr Elektrizität, als der größte Ökostromversorger Deutschlands! Interessant, nicht wahr? Das ist eben der Beweis, dass ein Drittel des deutschen Stroms öko ist! Der Winter ist noch nicht vorbei, meine Elektrointuition sagt mir, dass diese Achterbahn der Gefühle für unser Volk katastrophale Folgen haben wird…

20.01.16.

Die letzte EE-Lüge-Maschine…

Von Egon Dirks.

Was für goldene „Energiewende“-Zeiten damals das waren, steckt ein Bürgermeister-Sozial-Demokrat ein Windrad rein und schon zittern die Stromkonzerne aus Angst vor Konkurrenz, wer hat diesen EE-Schwachsinn vergessen? In Tibet wurde ein Rad reingesteckt und sofort ist China grüner und Indien bittet Russland zwölf AKWs in Indien bauen – wahrscheinlich auch aus Angst vor Tibet-Rad-Konkurrenz. Wenn man jetzt den Artikel im SPIEGEL „Konkurrenz für E.on und Co.: Auto- und Internetfirmen erobern den Energiesektor“ von 23.11.15. liest, fällt sofort ein, wie SPIEGEL vom Organisator und Triumphator dieser sog. „Energiewende“ zu der letzten EE-Lüge-Maschine runtergerutscht ist. Damals wurde eine gesunde Konkurrenz zwischen einem Rad und den vier Stromkonzernen in der Stromproduktion gemeint, zurzeit haben wir tausende Dächer solargepflastert und tausende Windmühlen reingesteckt, mehr als 80 GW Wind- und Sonnenstromleistung installiert (die mittlere Leistung unseren Jahresstromverbrauch 600 Mrd. kWh ist 72 GW, d.h. mehr als die mittlere Leistung!) und kein EE-Kikeriki von SPIEGE & Co kräht jetzt über irgendeine Konkurrenz in der Stromproduktion, mehr gesagt, E.on und Co sind reines Wassers Stromproduzenten, Auto- und Internetfirmen reine Stromverbraucher und was für eine Konkurrenz soll da stattfinden? Ach ja, eine NEUE ab 2016, (Mädels, haltet mich fest, sonst platze ich vom Lachen!) „ENERGIEREVOLUTION“, Konkurrenz, wenn ich das richtig verstanden habe, in dem Batterie-Stromspeicherbau! Ich will die hier im Artikel zusammengekratzten Auszügen aus den in den letzten Jahren vom SPIEGEL veröffentlichten Schwachsinn nicht mal kommentieren, hab mehrmals erklärt, da müsse man elektrodumm, wie Schafe sein, wer behauptet, dass von einer vom Netz geladenen Batterie (Akku) man ins Netz was zurückspeisen oder, noch besser, „parkende Elektroautos zu einem gigantischen Stromspeicher vernetzen“ kann. Ich erkläre nochmal, aber nicht den EE-Komödianten vom SPIEGEL & Co, denen was erklären, das so viel ist, wie gegen den Wind pinkeln, sondern meinen Lesern (es gibt schon welche!) das Spiel der EE-Fantasien in diesem Fall, klar, EE-Fantasien auf Grund absoluter Unbildung. Ist bekannt, SPIEGELs Stromverbraucher sind: Waschmaschine, Kühlschrank, Laptop usw. Nehmen wir den Laptop, er hat einen Akku, man kann vom Akku arbeiten bis er lehr ist, dann ladet man ihn nach und arbeitet wieder, oder, wie bei mir, er steckt ständig 100%-ig geladen im Laptop-Netz, dieses Prinzip „laden-nutzen“ versucht man aufs reale deutschladweites Stromnetz ausbreiten. Ich gebe zu, solch Gedanken sind theoretisch richtig, ABER NUR, wenn wir ein REINES Ökostromnetz gehabt hätten mit EBEN diesen Schwankungen: man hat zeitweise Strom oder hat ihn nicht, in so einem Netz – weht der Wind und scheint die Sonne -wird der Strom verbraucht und gleichzeitig in der Batterie gespeichert, die parallel zum Verbrauch am Netz hängt, sind der Wind und Sonne weg, entladet sich die Batterie ins LEERE oder halbleere Netz gemäß der Höhe des Verbrauchs und der Kapazität der Batterie (Akku), weht der Wind wieder, wiederholt sich der Zyklus. Ich wiederhole, dass das kann Platz haben NUR im Stromnetz mit solchen Stromschwankungen – ist Strom oder ist fast kein Strom! Im allgemeinen Stromnetz, wo in jedem SCHWÄCHSTEN Netz-Knoten in Deutschland der Vorrat der Stromleistung 1,3-1,5 höher als Nominal IST und SEIN MUSS (wäre das nicht gewesen, würden wir deutschlandweit 3-5 Mal pro Woche ohne Strom sitzen), in diesem Netz kann es NIE eine Rückeinspeisung von Batterien (Akkus) oder Rücktransformation aus dem Verbraucher- ins obere Versorgungsnetz GEBEN! Das ist eine Seite der Medaille, die zweite, hier, bitte, mit SPIEGELs Anekdote, – „Wird in Deutschland gerade zu viel Strom produziert (was Dümmeres ist kaum vorstellbar!), könnten die Akkus diesen aufnehmen und so das Netz entlasten. Ist zu wenig Strom da, können sie den gespeicherten Strom zurück ins Netz zu speisen. Für beides sollen die Besitzer der Tesla-Akkus Geld bekommen.“, – konkret zu Tesla-Speicher und diesem 13 MW größten in der Welt Batteriespeicher. Nehmen wir an, ich wohne im Einfamilienhaus, bin im Elektro, wie auch die meisten beim SPIEGEL, ein Holzklotz mit Augen und habe einen Tesla-Speicher gekauft, ideale Bedingungen liegen vor – die Sonne scheint aufs Solar-Dach, Windmühle steht am Rande des Dorfes und der Netz-Trafo ist 200 m vom Haus, der Tesla-Speicher ladet sich, was zählt mein Stromzähler ab? Richtig, den Stromverbrauch beim Laden (kWh) und den muss und werde ich bezahlen und der ist wegen Wirkungsgrad des Umwandlungssystem und Verlusten bei Speicherung immer größer, als der geladene Strom, egal, wie man ihn später verbraucht und je mehr Stromumwandlungen bei Nutzung, desto größer die Verluste, deshalb kann man sich vorstellen, was vom Strom (Menge) verbraucht ein 13 MW Batteriespeicher beim Laden, die Krankheit den alten Akkus ist ja– die halten das Geladene schlecht und wenn der Wirkungsgrad dieser Prozedur 30% ist, dann brauch man bei einem Lade-Zyklus bei 40 MW Stromleistung und das ohne Rücksicht auf die Ladezeit… Resümee: Elektroenergetik ist Elektro-Physik plus Elektro-Technik! Man sollte von Elektroenergetik was gelernt haben, eher man solch weltgrößten EE-Blödsinn schreibt, deshalb, was SPIEGEL, E Musk und LichtBlick mit Stromspeicher-Batterien vorschlagen ist nichts anderes als Volksverdummung und Volksberaubung und das Bitterste da ist, dass diese EE-Lüge-Fabrika das Volk doch nicht umsonst belügt!

„Im westfälischen Lünen startet Anfang 2016 eine Energierevolution. Ab Januar wird dort der weltgrößte Batteriespeicher aus gebrauchten Akkus von Elektroautos gebaut. Die Batterien stammen aus Smarts der zweiten Generation und sind im Schnitt vier bis fünf Jahre im Gebrauch… Und so wird auch der weltgrößte Batteriespeicher aus alten Elektroautoakkus nicht von einem Energieunternehmen gebaut, sondern von einem Konsortium aus Start-ups und einem Autokonzern.“

Man merkt nicht mal, wie elektrodumm das aussieht. Eine Energierevolution mit gebrauchten Akkus. Ein typischer „Energiewende“-Blödsinn – wieder irgendeine Montage-Banda BAUT irgendeine Elektroanlage –den weltgrößten Batteriespeicher, der „Strom zwischenzuspeichern und binnen Sekunden Schwankungen in den Netzen auszubalancieren“ kann. Und das ist alles, was die SPIEGELs Reportage-„Künstler“ über die elektrischen Fähigkeiten des revolutionären Hundsdreck sagen können, wichtig ist – wieder wird was gebaut, wieder sind das Arbeitsplätze, 300 000 sollen es in der Öko-Branche sein, da wird gegraben, Natur vernichtet, gebaut, montiert, installiert…, das sind Solarpanelen, Windturbinen, Metall, Beton und-und, jahrelang haben SPIEGELs & Co dem Volk das Gehirn gepudert, dass dieser BAU-Basar sei die Energiewende, das sei der Ökostrom, jetzt sind die Lüge-Zeiten vorbei, jetzt geh in jedes Windrad rein, schau dir den Stromzähler an und, bitte, hast Du die konkrete Teilnahme des Rades in der Ökostromproduktion, falls das Rad ans Netz überhaupt angeschlossen ist, weil in dem „Energiewende“- Raub-Rausch hat man die meisten Windräder einfach vergessen ans Netz zu bringen… Genauso wird dieser Megawattspeicher NIE ans Netz kommen, ich will in die technische Schwierigkeiten, das sind verschiedene Stromarten und Spannungsebenen usw. und somit in die Sinnlosigkeit nicht eingehen, dieser und noch weitere werden auf Papier gebaut, gesucht werden Investitionen, gefunden aber werden Machinationen, Volksbetrug und Raub, hinter dieser NEUEN EE-Revolution stehen wieder nicht Elektriker, sondern eine EE-Fabrik(a), gelenkt von SPIEGEL & Co…

Irgendwann stufenweise hat unser Staat seine Elektrizität dem Ausland -Schweden, Holländern usw. ausverkauft, was schon die Notwendigkeit war, weiß ich nicht, höchstwahrscheinlich wurde gedacht, was in der Elektrizität zu tun ist, werden wir kommandieren und so dazwischen über die Stromspeichermöglichkeiten und Netzstabilität philosophieren und so Jahrzehntelang hat sich niemand Gedanken gemacht, was Stromversorgung überhaupt ist und wie sie funktioniert – der Strom kommt aus der Steckdose und alles andere ist Wurst… Das ist, mir nach, die Hauptursache, warum der Schwachsinn, diese „Energiewende-Revolution“ bei uns passieren konnte. Ich will versuchen eine, sagen wir so, Broschüre „Deutsche Energiewende… Was war das?“ schreiben, ein Buch wäre besser, aber dazu bin ich schon zu alt. Was ich aber kann und versprochen habe, ein Artikel schreiben, was Stromverlusten bei der Stromerzeugung und Stromverwendung sind, werde mal versuchen dem elektronaiven „Energiewende“-EE-Kolchose erklären, dass es in der Elektroenergetik noch Stromverluste und einen riesig schweren Kampf mit ihr Begrenzung gibt. Irgendwie – kann ich nicht schreiben, grundsätzlich – brauch ich Zeit. Z.B., eben die Stromverluste beim Stromspeichern und dem Stromtransport. Niemand, sagen wir, hat doch was gegen den Strom, der mit Hilfe von Meeresströmungen erzeugt wird, teuerste Art der Stromgewinnung, aber bei Bedarf warum nicht? Dumm nur, wenn dieser Strom nach Zentralasien transportiert wird, um ihn dort zu nutzen. Genauso dumm ist es mit dem Nordwindstrom, der nach Bayern transportiert werden soll, aber hier langsam, ich habe gewarnt, hier ist es nicht so einfach, wie es geschildert wird, mir nach ist das ein Knoten von finanziellen Verbrechen…

Das die ganze Welt uns wegen der „Energiewende“ für „bekloppt“ haltet, das ist eins, warum wir uns hartnackig an der Affäre festhalten, das ist das andere. Als Elektriker sehe ich wer wen zwingt, S. Gabriel wird weiter Dächer pflastern und Windmühlen reinstecken, nicht aber aus Überzeugung in der Notwendigkeit, sondern – das ist die absurde Doktrin der EE-Funktionäre von SPIEGEL & Co – mehr Solardächer und mehr Windmühlen sollen mehr Ökostrom sein! Hätten diese Artisten den Unterschied beim Anschluss ans Netz von einem Solardach und einer Windmühle gewusst, elektrisch gesehen sind das Tag und Nacht (Artikel „Das Netzanschlüsse-Karussell“- hier im Blog), hatten wir heute die Anschlüsse-Drama nicht, bräuchte man nicht den Kopf brechen, ob man die grüne Töchter-Unternehmen von E.on und RWE nutzen kann um die Anschluss-Lücke jetzt irgendwie zu schließen und eine spät, aber doch irgendwelche elektrische Ordnung in der „Energiewende“-Anarchie herzustellen… Nicht E.on und RWE wollen grün werden, sondern sie werden mit finanziellen Machinationen gezwungen grün zu werden. Das kann ein Ausweg sein, aber was wird das dauern und kosten, in einem bin ich sicher, die Stromkonzerne kompensieren sich die Verluste von Atom und Kohle 100-%-ig mit dem Bau von absolut unnötigen WindSTROMtrassen oder mit dem nötigen Windmühlen-Anschlüssen Ausbau, wird was gebaut oder nicht, ist wieder Wurst, finanziell aber wird das zum Gunst der Stromkonzernen geregelt umso vielleicht die Fratze der „Energiewende“-Revolution zu retten. Und das alles Dank der letzten EE-Lüge-Maschine, den EE-Komödianten vom SPIEGEL & Co, die mit der „Energiewende“ Deutschland in die dümmste dezentrale EE-Kolchose Europas umgewandelt haben…

02.01.16.

Strom im Überfluss…

Von Egon Dirks.

Der Sozial-Demokrat Gejius Julius Cäsar soll gesagt haben: – „Je dümmer das Volk, desto leichter ist das Regieren!“. Das war aber damals, heutzutage wird das Volk speziell dumm gemacht, dann geht das Manipulieren reibungslos. Ich habe schon geschrieben, wenn ein Kluger das Volk für dumm hält, das verstehe ich noch, er ist halt klug, wenn aber vollendete EE-Elektrotrottel das Volk für dumm halten, als ausgebildeter Elektro-Ingenieur kann und werde ich das NIE akzeptieren. Von der „Energiewende“ war es in der letzten Zeit in der Presse nichts zu lesen, jetzt aber scheint bekommt sie das zweite Leben: Es wird so dargestellt, dass wir in Deutschland mit der „Energiewende“ praktisch fertig sind und deshalb kommt sie wohl zum Wort nur beim Klimaschütz oder wenn andere Nationen der Welt unserer „Energiewende“ barfuß, die Hose nach oben gekrempelt, nachrennen… Überraschend ist, dass es mir 5 Jahre gekostet hat, bis ich aus dem „Energiewende“-Lexikon den „überschüssigen“ Strom rausradieren konnte, aber, Donner-Wetter, statt „überschüssigen“ haben wir jetzt „Strom im Überfluss“ – also, dieselbe Eier, nur in einer anderen „Energiewende“-Projektion, deshalb gilt auch weiter die Regel: ODER die Definition auf den Tisch, was „Strom im Überfluss“ ist, ODER, egal ob Minister, Professor oder EE-Presse-Papageien, zugeben, wer diesen Begriff nutzt, elektrodumm, wie Schafe sind!

Am 11.11.15. war im SPIEGEL der Artikel „Ökoboom in Texas: Gratisstrom für alle“ zu lesen, die Schreibkorrektur will „Ökoboom“ nicht annehmen, mir selber wäre „Ökobioboom“ auch besser und die Schreibkorrektur hat nichts dagegen. Unter dem Foto fett das Leitmotiv des Artikels: – „In Texas gibt es Windstrom im Überfluss, die ersten Versorger beginnen, ihn nachts zu verschenken. Für manche Ökonomen ist das erst der Anfang: Sie versprechen, dass es Licht und Wärme bald überall auf der Welt zum Nulltarif gibt“. Das sind drei Sätze, jeder Satz alleine kann als Etalon der Elektrodummheit dienen, aber über dies später, erst mal Texas.

USA. Für mich Elektriker ist es scheißegal, ob die Amis ein Streitwagen oder eine Friedenstaube sind, mehrmals habe ich geschrieben, für mich sind sie Elektrogötter mit der Elektroenergetik einer anderen Dimension, mit jahrzehntem Vorsprung gegenüber all anderen Nationen der Welt! Im Jahr 2010 bei der Solar-Hysterie, man habe in Deutschland mehr als 50% weltweit installierten Solar-Paneelen auf die Dächer gebracht und gemäß Ergebnissen ahnt man auch heute nicht, wie dumm das war, also, damals gab’s diese Statistik zu lesen – die Briten haben 3% Ökostrom im Netz, die Amis – 10%, wir – 17%! Unsere deutsche Presse-Prozente, die sind die Hauptkanone der Volksverdummung, man vergisst hier sagen, dass die Amis mit 10% mehr Ökostrom im Netz haben, als unser gesamter Stromverbrauch 600 Mrd. kWh jährlich; dass in den USA es auch solch dämlichen Öko-Aktivisten, wie unsere Grünen gibt, die den Anteil vom Ökostrom im Netz auf 15% steigern fordern, NEIN! – ist die Antwort vom A/Kongress – zu teuer; dass die Amis das Energieministerium aufgelöst haben, alles ist in den Händen der Energiekonzernen konzentriert mit Staatskontrolle durch Wissenschaft, wir machen‘s umgekehrt – zum „Energiewende“-Basar schmieren wir ein rot-grünes (Gabriel/Baake) Energieministerium ran; das die USA und Russland mit tausenden Megawatt die größte in der Welt Wasserkraftwerke haben; ich kenne keinen Windpark in den USA, der kleiner als 1500 MW ist, mehr, im Jahr 2018 soll in der Ostküste ein offshore Windpark 7000 MW in den Betrieb genommen werden und B. Obama hat beide Sekretärin von „Tennet“ und „50 Hertz“ nach USA eingeladen, sie sollen helfen vom Windpark aus eine WINDstromTRASSE von Philadelphia nach Colorado bauen; und letztendlich verbraucht eine amerikanische Familie SECHS mal mehr Strom, als eine deutsche… Hier könnte Deutschland lernen, was die modernste Elektroenergetik der Welt ist, aber NEIN!, wir sind doch die „genialen“ Öko-Pioniere, wir nutzen alles andere, als das! Parallel zum „Ökoboom…“ schauen wir in den Artikel „Tesla und Lichtblick schmieden Stromspeicher-Allianz“ vom 01.05.15. denselben Autors ganz kurz rein: -„Tesla-Chef Elon Musk hatte in der Nacht zum Freitag einen Akku für Haushalte und mittelständische Unternehmen präsentiert, der überschüssigen Wind- und Sonnenstrom zwischenspeichern und bei Bedarf später zurück ins Netz speisen kann. Lichtblick will den künftigen Besitzern helfen, mit den Akkus Geld zu verdienen“. Aha, das ist schon unsere EE-Oper, weil so eine gehirnlose Affäre nachts oder bei Wind und Sonne solle man verschiedene Akkus (Batterien) laden, die bei Stromdefizit im Netz wieder das geladene ins Netz zurück speisen und so man im Haushalt noch Geld verdienen kann, könnte NUR aus den leeren SPIEGELs EE-Schädeln kommen, weil E. Musks Amis wissen genau, dass die Stromleistung jedes allgemeinen Staats Stromnetzes unendlich groß ist und ein Akku (Batterie), geladen vom Netz kann NIE auch eine Milliampere Strom zurück ins Netz „schieben“, so die Gesetze der Physik, wenn aber SPIEGEL die mittelständische Unternehmen und das Volk verarschen und so zum Schwarzgeld kommen will, dann warum sollten die Amis dem SPIEGEL nicht entgegen kommen?! „Tesla und Lichtblick kooperieren zunächst nur in Deutschland“. Klar. Solch EE-Elektrotrotteln weltweit gesucht gibt’s nur in Deutschland und das Schlimmste: Die Akkus, die kommen, und es wird auch eine Bezahlung geben, es passiert ja nicht aus SPIEGELSs Tasche, genau, wie bei Dachsolarschwachsinn, da prallt einer aus S., er habe für 40 000 das Dach gepflastert, jetzt werden ihm 20 Jahre monatlich 420 Euro gutgeschrieben, vom Strom weiß er nichts, dass in D aber die Stromkosten rund 45% über dem EU-Durchschnitt liegen und 350 000 Hauhalten der Strom gesperrt ist, das interessiert ja keine Sau…

Zurück zum Ökoboom Artikel, hier unten einige ee-revolutionäre Aussagen:
„Durch den Rotorenboom gibt es Elektrizität in Texas oft im Überfluss – vor allem nachts,…“ – wegen Rotorenboom können die Menschen nachts nicht schlafen und es wäre dumm gewesen sollten sie für den blöden Überfluss noch Geld zahlen.
„…für die vom Stromüberangebot oft überlasteten Netze.“ – dieser EE-Stromüberangebot, das können NUR Spekulationspapieren der Leipziger Börse sein und Papieren leider können nicht die Netze überlasten…
„Im ersten Halbjahr 2015 übertraf die Leistung aller weltweit installierten Windräder erstmals die aller kommerziellen Atomkraftwerke.“ – wunderbar, aber was hat das mit Wind- oder Atomstrom zu tun, wo sind hier die Prozente?!
„Die Preise für die Paneele von Solaranlagen sind zwischen 2008 und 2014 um gut 75 Prozent gefallen.“ – noch besser, aber wie kann man einem SPIEGEL erklären, dass mehr Tankstellen noch lange nicht mehr Benzin und mehr Bäckereien – mehr Brot sind, wenn man vorher im Klaren ist, dass der SPIEGEL keine Ahnung hat, was Strom ist?!
„Strom soll es immer öfter im Überfluss geben,…“ – wie kann man das feststellen, wie messt man den Überfluss, sind das Kilowatte, Ampere, Liter oder Eimer?!
„…eine Welt, in der die Umwelttechnik so effizient wird, dass es Energie irgendwann zum Selbstkostenpreis gibt.“ – was sind „Umwelttechnik“ und „irgendwann“, ist die SOFORT Naturvernichtungstechnik bei der Umwelttechnik dabei?!

Mich quellt eine Frage: Was war das Ziel diesen blöden Artikel zu publizieren? Irgendeine Zeitung schreibt, dass irgendwo (das konnte auch eine „Ente“ sein) der Überflussstrom nachts umsonst zu haben ist und „für manche Ökonomen ist das nur der erste Schritt des Wandels. Der Bestsellerautor Jeremy Rifkin etwa sieht bereits eine Zeit anbrechen, in der es Strom und Wärme Tag und Nacht zum Nulltarif geben könnte.“ Was kann dümmer sein?! Und was steht dahinten? Wir sind SPIEGEL, Chef-Redakteure der Energiewende, wir schreiben was wir wollen, uns ist der Atlantik bis an die Knie! Wenn das nicht eine gezielte Verdummung der Bevölkerung ist, was ist das dann?! Zum Artikel sind mehr als hundert Kommentare geschrieben worden und NUR in 5-6 von ihnen kann man sagen, dass dahinten steht ein Mensch, der vom Strom was bestimmtes gehört hat. Und was soll dieser komplette Blödsinn bedeuten? Reicht das nicht aus, was wir Deutschland in Elektrowesen schon angetan haben – jeder Michel weißt, dass der Strom aus der Steckdose kommt, ABER NUR ausländische Stromkonzerne und Netzbetreiber (Schweden, Holländer und-und) wissen, was Strom ist und wie er in die Steckdosen kommt?! Elektroenergetik. Ist die bei Google „Elektroenergetik / Eine weitere Blog4schools Seite“ die deutsche Elektroenergetik? Nein doch, aber trotz der Jagd, Sperren, Trojaner-Pferde-Herde-Kompanie ist sie diese meine „Elektroenergetik“ irgendwie im Leben geblieben, klar, sie und auch ich haben bessere Zeiten gehabt, leider hat da auch Google mittgemischt, ob sie erhalten bleibt ist eine offene Frage, obwohl (mir nach) meine schärfste und wertvollste Kritik des „Energiewende“-Schwachsinns sich nicht in dieser Elektroenergetik befindet, sondern in meinen langjährigen Kommentaren zur ZEIT-Online „Energiewende“-Publikationen, ich klage aber nicht, beim Putin soll es ja schlimmer sein… Für mich gibt’s jetzt nur noch eine Frage: Kann es mit dem SPIEGEL und den elektroungebildeten EE-Medien-Papageien eine deutsche „Elektroenergetik“ geben?! In der absehbarer Zeit – NEIN! Wie hat der Sozial-Demokrat gesagt? Ach ja, – „Je dümmer das Volk, desto leichter ist das Regieren…“

18.11.15.

Energiepolitisches Manifest 3…

Von Egon Dirks.

Das ist keine Kritik des „Manifest_2-_Fassg3-35_Wordintern.pdf“ (5,85 MB) von „vi-rettet-brandenburg.de“ PDF-Datei 172 Seiten, sondern ich will versuchen einen gemeinsamen Nenner mit all Elektro-Doktoren-Professoren, auf die ich aufmerksam gemacht geworden bin, zu finden; einen gemeinsamen Nenner zwischen der Elektroenergetik von „innen“ und von „draußen“, Elektroenergetik aus dem Elektro-Lehrbuch heraus und von den Projektunterlagen einer, z.B., Hochspannungsstromleitung! Ehrlich gesagt, ich verstehe unsere gelehrten Elektro-Doktoren-Professoren nicht! In meinem „Elektroleben“ gab es einen Zeitraum, da habe ich enge Kontakte mit Lehrkräften für Physik und Elektro gehabt, die Druck machten, dass ich beim Lehrstuhl bleiben soll, ein paar Jahre finanzielle Schwierigkeiten, dann ist man Dozent usw. und das nicht weil ich so „klug“ war, sondern ich war ein Student von „draußen“, habe als Monteur auf den Masten oben Isolatoren gewechselt und um Erdloch unten Kabelmuffen montiert, wusste genau, wie das Elektrofeld aussieht, wenn ein Hochspannungsschalter mit dem Kurzschluss nicht fertig wird und den Aroma-Geruch, wenn ein Vogel, Katze oder Mensch im Netz 6-10 kV ein Kurzschluss verursachen… Bin draußen geblieben und das aufs ganze Berufsleben vom Elektromonteur bis zum Chef-Ingenieur eines Stromversorgungsunternehmen…

Energiepolitisches Manifest 2 finde ich wichtig und richtig, ABER ob es jetzt der richtige Zeitpunkt ist, weil ich selbst mit meiner Meinung über die „GENIALE“ „Energiewende“ bin im Jahr 2008 eingesprungen, ich würde es nie im meinem Alter tun, aber mein professionaler Stolz war angefressen, es war doch von den ersten Publikationen noch beim H. Scheer sofort klar, dass hinter diesen Elektro-Illusionen und Anekdoten keine elektroenergetische Kenntnisse und Personal stehen, mein Kredo war immer – EE sind wunderbar, die ganze Welt nutzt EE, die Umsetzung der „Energiewende“ aber, diese Windmühlen, Solardächer und Netzausbau, das war, ist und bleibt das Apogäum der elektroenergetischen Gehirnlosigkeit! In diesem Schlüssel habe ich in der Zeit seit 2008 bis heute HUNDERTE Artikel und Kommentare zur Publikationen über die „Energiewende“ in ZEIT-Online, SPIEGEL und Südd.Z. geschrieben, die bei http://community.zeit.de/user/egon-dirks und bei Google Mathematik/Elektroenergetik | Eine weitere Blog4schools Seite zerstreut und zu finden sind. Das heißt aber nicht, dass man diese Schreibereien suchen und lesen soll, ich weiß nur genau, dass die Wind- und Solar-Barone sie akkurat lesen! Mehr gesagt, ich versuche die ganze Zeit die Elektroenergetik von Manipulieren fernhalten, vom diesem „Überschüssigen“ und „Überflüssigen“, vom Dachsolarstrom, der die Pariser vom Erfrieren rettet usw. und wer zum „Energiewende“-Basar die HGÜ-Technik zum Windstromtransport angeschmiert hat, die, mir nach, sollte man an die Eiern binden und auf eine Birke hochziehen, weil da wird NUR ein Ziel verfolgt: -Die deutsche Industrie mit dem Boden gleichmachen und das wird vom Ausland gut bezahlt! Mir reicht‘s zu sehen, wie „Tennet“ und „50 Hertz“ unsere führende EE-Politiker manipulieren, hab geschrieben, wenn diese sagen, dass die Windstromtrassen müsse man übers Deutschland auf Luftschiffen aufhängen, werden sie morgen hängen und keine Sau von der Politik wird fragen – Warum?!

Also, ich wiederhole nochmal, dass die Alternativen zur Beendigung der Energiewende richtig und wichtig sind, aber aus elektroenergetischer Sicht liegt der Schwerpunkt oft anderswo. Schauen wir konkret NUR eins an. Seiten 61 und 142 Abb.19 und 35b: – „Landschaftsbilder dieser Art sind inzwischen in ganz Deutschland zu sehen. Die Verschandelung von…“. Das sind leider Kleinigkeiten. Ein Elektriker sieht die Tragödie tiefer. Das Dorf da unten hat im besten Fall ein Trafopunkt 250 kVA 20-10/0,4 kV und alle Dorfbewohner sind zufrieden. 13 Windräder je 3 MW, das ist eine riesig große Stromleistung, die grob gerechnet reich aus einen ganzen ländlichen Kreis mit Strom zu versorgen, was fehlt: Erstens, die WKAs sind Hochspannungsanlagen wenigstens 6-10 kV, sie müssen miteinander verbunden sein, lassen wir zu – das sind Kabeln 6-10 kV, die sieht man nicht, fehlt ABER das Herzstück, ein Umspannwerk (UW), wo die gesamte Leistung zusammenkommt, auf 110 kV hochtransformiert und per Leitungen 110 kV zum Verbraucher gebracht wird und so in ganz Deutschland, da müssten bei HUNDERT riesen UW (je 500-600 MW) gebaut werden, bei mindestens 50 tausend km Verbindungsleitungen 10-20 kV, die aufgestellt oder verlegt werden müssten. Das mit allen Genehmigungen ist die wahre Elektroarbeit, nicht ein Loch graben, Beton rein und das blöde Ding aufstellen. Das Problem habe ich im Artikel „Adios Energiewende“ beschrieben, wo ein Bürgermeister im Schwanz des Kreises Landsberg auf die Idee gekommen ist der Energiewende zuliebe 50 Windmühlen reinzustecken… Resümee: in meinen letzten Schreibereien („Der Dieselmotor der Energiewende“ usw.) versuche ich beweisen, dass 80% aller Windmühlen in den Dörfern sind ans Netz überhaupt nicht angeschlossen und bei 20% sind sie angeschlossen NUR von der Seite 0,4 kV, d.h. genutzt werden nur bei 5% der Leistung des Rades. Dieses Resümee liegt auf den Tischen aller Zentralen der Politik-Parteien, außer AfD, der ich aber mitteilen kann, dass die EE-Komödianten wollten doch so sehr dezentral, tausende kleine Stromerzeuger, dass das Volk die Stromversorgung in die eigene Hände nehmen soll, bitte, haben sie s geschafft, wenn früher Daten zum Stromverbrauch von den Stromkonzernen und Netzbetreibern wegen Manipulationen unwahrscheinlich schwer zu bekommen war, jetzt, bitte, sperre das Windrad auf und schau die Stromzähler an, was das Rad ins Netz geliefert hat, falls es überhaupt ans Netz angeschlossen ist… Sage nur, dass im Vergleich zu dieser EE-Affäre ist die VW-Abgas-Affäre ein Kinderspielchen und was bemerkenswert ist, das über diese „Windmühlen-Anschlüsse“ wissen und die 4 Riesen-Netzbetreibern und die tausend kleine Strom-Spekulanten, es hätte tausend Male schon geknallt, wie es bei Inbetriebnahme von „Alpha Ventus“ der Fall war! 2010 habe ich geschrieben, dass 2015 das Schlussjahr der „Energiewende“ wird, jetzt sage ich – die Dächer können so exotisch bleiben, die Räder ABER werden ab 2020 genauso massenhaft, wie sie gekommen sind, so massenhaft auch demontiert, das Volk wird diese LAND-Windstrom Idiotie nicht weiter dulden, aber wieder – nicht der Windstrom ist da schuld, sondern die Gehirnlosigkeit bei der Umsetzung. Ein interessantes Detail – seit einem Jahr ungefähr haben die Grünen, was „Energiewende“ angeht, die Zunge in den Arsch verschluckt, die letzten Attacken waren gegen Seehofer wegen der Regelung 10-H, das ist mir nach der beste Beweis – die „Energiewende“ wird nicht scheitern, die ist schon längst tot! Das heißt aber nicht, dass die Volksberaubung damit endet, nein!, dass Neunundneunzig weinen und Einer (Schäuble) lacht wird weiter gehen…

Solch Erweiterungen kann man zu mehreren Alternativen des Energiepolitischen Manifestes 2 beifügen, aber Ziel meines Schreibens heute ist, die Aufmerksamkeit der Elektro-Doktoren-Professoren (G. Keil, H. Alt und-und) auf den Zustand der deutschen Elektroenergetik zu fokussieren, falls es eine solche gibt und wenn es sie nicht gibt, dann fragen – warum? Ganz nebenbei, warum im Industriestaat Deutschland es nicht mal eine Broschüre gibt, wie lebensgefährlich Strom ist und wie man sich schützen muss und kann?! Mir nach, wir sitzen in unserem Energiehaus und warten, wie Schafe, das Holländer und Schweden sagen, was wir zu tun haben! Energiewende?! Ja, eben, zu diesem Blödsinn wäre es nie gekommen, wenn die 4 Stromriesen und 4 Stromnetzbetreiber heimische Konzerne gewesen wären, so war es den Entdeckern der „Energiewende“ – SPIEGEL & Co und Grünen-Banda ganz einfach das Volk überzeugen, dass die Stromkonzerne nur Räuber und Volksbetrüger sind und die Sonne keine Rechnung schick und der Kuchen war gebacken… Mit der Regierung hat das nichts zu tun, eben die „Energiewende“ hat gezeigt, dass die Regierung dorthin trampelt, wohin sie von den EE-Medien geschoben wird. Wie naiv muss man sein, um nicht zu verstehen, dass den Schaden, den wir den Konzernen angetan haben, das haben wir Deutschland angetan; mit dem Geplapper von 25-30% Ökostrom im Netz und den Kraftwerken-Reserven haben wir praktisch die Verantwortung bei den Konzernen für die Sicherheit der Stromversorgung entzogen. Der Bau und Inbetriebnahme vom Kohlekraftwerk Moorburg (1,6 GW) ist kein Zufall, noch 10 GW Kohle- und Gaskraftwerke müssen schnellstmöglich her, sonst, kommt nach diesem heißen Sommer ein ECHTER Winter, werden wir wie Wölfe im Februar zum Mond heulen…

Noch einmal. Das ich nicht ein Zufall, dass ich den Artikel „Energiepolitisches Manifest 3“ genannt habe, so, neben Manifest 2 schaust liest das mein Manifest 3 und MEINE „Elektroenergetik“ auch ein oder anderer Doktor durch und kommt, wie auch ich zur Überzeugung – Deutschland braucht dringend ein elektroenergetisches Portal, egal wie es heißen wird – Elektro, Elektrikum oder sonst wie, wo auf wissenschaftlicher Basis die komplizierte und strittige Themen der Stromversorgung von führenden Elektro-Wissenschaftler erklärt sind oder ihre Meinung zu diesen Themen zur Verfügung steht! Das heißt „Elektroenergetik“ auf Basis der Elektrowissenschaft, ohne Verfolgung eng politischen oder wirtschaftlichen Interessen oder innere Betriebspost bei BNetzA oder Wind- und Solar-Baronen; das ist eine verkehrte Welt, wenn welch Netzbetreiber „Tennet“ oder „50 Hertz“ mit Blackouts absichtlich Schrecken einjagen anfangen und Wissenschaftler dasselbe wiederholen, statt die Netzbetreiber auf den Platz stellen und sagen, was sie zu tun haben, um die Blackouts zu vermeiden. Nicht bei Wikipedia oder Tante Dunja sollte man praktische Antworten zur Stromversorgung suchen, sondern in so einem Portal, wie die ganze Elektrowelt das auch macht… Ich bin überzeugt, hätten wir so einen Portal, würden wir nicht den Windstrom in Norwegen speichern, durchs uralte Kabel zwischen Spanien und Marokko Europa mit Strom Sahara versorgen, könnten wir, die so beliebte beim Volk „Energiewende“, einfach verschlafen, was uns das Volk NIE verzeihen würde… Ich bin überzeugt, dass Manifest 2 vieles neu bewegen wird und ein Start zur Gründung der deutschen nationalen Elektroenergetik werden kann…

12.10.15.

Es lebe ewig die… Kilowattstunde!

Von Egon Dirks.

Jede Theorie in der Physik hat seine Basis, irgendwas Außerordentliches wird angenommen und festgeschrieben und von da tanzt man. So auch in der Gottseidank abgelaufener „Energiewende“, die Theorie war – „Die Sonne schickt keine Rechnung!“, die Basis – der ÜBERSCHÜSSIGE Ökostrom – viel-viel und billig-billig, ABER die Tante Dunja gibt die Strompreis-Differenz nicht weiter! Hinter den Theorien in der Physik stehen Gelehrte, hinter der „Energiewende“ – die EE-Medien-Demagogen…

Mit diesem überschüssigen Strom bin ich selbst schon wie ein Papagei geworden, aber das ist meine letzte Beschäftigung mit diesem Lexikon-Schwachsinn! Seit Jahren trage ich den EE-Medien-Komödianten bei, dass es in der Elektroenergetik keinen ÜBERSCHÜSSIGEN Strom gibt, nicht NUR Öko-, sondern auch Kohle-, Atom-, oder sonst welchen… Und kommt dieser Überschussstrom-Schwachsinn von ihnen, den Entdecker der „Energiewende“. Hier, bitte, der letzte darüber Tricks: Artikel „Wohin mit dem vielen Ökostrom?“, ZO, 24.08.15., unten fett: „Überschüssiger Ökostrom lässt sich in synthetischem Methan speichern. Umweltgruppen streiten darüber, ob das Konzept für die Energiewende sinnvoll ist.“ Mir nach ist es eine doppelte Provokation. Erstens, niemand in der Elektrowelt weißt, was Überschussstrom ist; zweitens, wird zugegeben, dass diese Methan-Methode nur 30% Wirkungsgrad hat, d.h., Strom, aus dem gemeinsamen Netz, in dem NUR ein Viertel von Ökostrom dabei ist, speichern und nur für den Fall, wenn der Wind nicht weht, da muss man doch nicht alle Tassen im Schrank haben! Und das Wichtigste hier: Nicht welch Elektrofach-Personal entscheidet, was sinnvoller gewesen wäre, sondern die EE-Medien-Bla-bla und die Umweltgruppen (?!)… Auch mein letzter Aufschrei: -„Oder die Definition auf den Tisch, was ÜBERSCHÜSSIGER Strom ist, oder zugeben – habe keine Ahnung, was Strom ist!“. Auch das, bitteschön, hilft nicht, WEIL jeder EE-Komödiant weißt genau – nimm aus dem „Energiewende“-Lexikon die Basis, den „Überschüssigen“ raus, ist die „Energiewende“ tot!

Kilowattstunde (kWh) – das ist der Strick um den Hals der „Energiewende“, es lebe die Kilowattstunde! Was Strom, Leistung, Verbrauch und Stromproduktion sind, habe ich mehrmals erklärt, wer will, bitte „Elektroenergetik“ durchblättern; sage nur, es war und ist eine Notwendigkeit den Strom durch seine Arbeit zu bewerten und die Kilowattstunde ist EBEN ein bestimmtes Äquivalent der Arbeit, die durch Stromwirkung entsteht und es ist egal, ob die Kilowattstunden Metall schmelzen oder Kühe melken und diese Arbeit wird als Maß der Strommenge angenommen und vom Stromzähler abgezählt. Dass eine Kilowattstunde 3,6×10 hoch 6 Joule gleich ist, ist doch Wurst und sagt nichts. Also, nur Kilowattstunden sind der realer Strom(VERBRAUCH!) und der gesamte Strom(VERBRAUCH) ist auch der gesamte Strom(PRODUKTION), es gibt keinen anderen Strom, außer dem, den die Stromzähler abgezählt haben… Diese meine Erklärung, die ist wie für Kleinkinder, taugt aber auch als Einstiegshilfe für die EE-Doktoren-Professoren. Weil wir hauptsächlich mit dem Wechselstrom zu tun haben, ist KiloWATTstunde die Arbeit der AKTIVEN Komponente des Wechselstroms, die Größe dieser Strom-Komponente hängt spürbar davon ab, wie produktiv die Kompensation der REAKTIVEN Leistung im Netz gestellt ist; Elektromaschinen und selbst das Netz sind Generatoren der reaktiven Leistung und das ist ein Elektro-Paradox: Ohne reaktiven Leistung gibt’s keinen Wechselstrom, zu viel reaktiver Leistung ist katastrophal fürs Netz und Gottseidank, dass die EE-Medien-Matrosen davon kein A, kein B und kein Kikeriki im Schädel drin haben, sonst hätten wir zum Überschussstrom noch die ÜBERSCHÜSSIGEN Kilo(WATT)- und Kilo(VAR)stunden gehabt… Ich versuche Zeit finden und das alles Mal erklären.

Weltweit, das machen auch unsere Stromkonzerne und die 4 Netzbetreiber, wird JEDES Jahr in einem Tag (Kontroll-Tag) Ende Juni und Dezember JEDE Stunde jeder Einzelne und komplette StromVERBRAUCH (Zähler-Kilowattstunden!) registriert und aufgenommen, das ist keine so große Arbeit, man hat ABER das ganze Stromentnahme Bild vor Augen, so entsteht der minimaler und maximaler Stromverbrauch eines Ortes, Knotens, Staates, das ist die Grundlage dazu, wo was von der Stromleistung dazu kommen muss oder stillgelegt werden kann und das alles normalerweise mit Entwicklung-Perspektive von 25 Jahren. So macht das die ganze Elektrowelt, man geht vom StromVERBRAUCH aus, nur die deutschen EE-Medien-Fantasten gehen aus: Je mehr Solar-Dächer gepflastert und Windmühlen reingesteckt werden – desto mehr Strom soll es geben!

Jetzt, die Kilowattstunden und die Staatsgrenzen. Ja, „Export-Import“, oder wie der deutsche Überschuss(ÖKO)Strom über Polen und Tschechien nach Bayern, Grüß Gott!, kommt. Hier ist wichtig wissen, wie der Strom sich im Netz verteilt. Habe schon erklärt, absolut wie im Wassernetz. Ein Ort hat 10 Wasserbrunnen und ein gemeinsames Wassernetz, irgendwo in einem Punkt wurde 1000 m3 Wasser entnommen, welch Wasserzähler welcher Wasserquelle zählt das ab, richtiger, welch Quellen speisen die entnommene Wassermenge ein, klar, die näheren Quellen, obwohl alle nehmen Teil gemäß Abstand vom Entnahmepunkt und fast nichts die weitere Quellen, so auch im Stromnetz, d.h., wenn Bayern über eine Leitung aus Tschechien Strom bekommt, dann gemäß Abstand von den nähersten Stromquellen auf der tschechischen Seite, kaum was aus Tschechiens Mitte und schon Garnichts aus Polen oder Nord-Deutschland! Aber nehmen wir an, dass aus Sachsen eine Leitung 110 kV die tschechische Grenze überquert, vom überschüssigem Windstrom halten wir zuerst mal das Maul, ist klar, die Leitung hat Schalter 110 kV von beiden Seiten und das Wichtigste: Stromzähler mit zwei Plomben der Stromversorger beiden Staaten, das ist Geld, hier gibt’s keine Geschenke! Jetzt, Achtung, das kriegt man nirgendwo zu lesen, die Aufgabe jedes Staates ist – mit eigenem Strom auskommen, ist doch klar – Warum?, die grenzüberschreitende Leitungen, die sind mehr für Extremsituationen, als für diese 5% „Export-Import“ und Automatik in den Schaltern 110 kV ist so eingestellt, dass – fließt der Strom von der tschechischen Seite zu uns, wir brauchen keinen fremden Strom, schaltet sich unser Schalter 110 kV einfach ab! Genau dieselbe Automatik ist im tschechischen Schalter eingebaut, kleine Menge Strom – bitteschön, große aber – es tut mir leid, so beide Seiten. Kleine Mengen, das ist meist bei Elektro-Reparatur-Arbeiten im Netz oder an den Leitungen und gedeckt wird dieser Verbrauch von den hier in der Grenzzone naheliegenden Stromquellen ohne Anekdoten vom überschüssigen Nord-Windstrom-Schwachsinn…

Jetzt zurück zur Frage: „Wohin mit dem vielen Ökostrom?“. Manchmal frage ich mich selbst ganz ängstlich, ob bei mir, auf Grund dieser „Energiewende“, noch alle im Schädel daheim sind? Na, kann es wohl aus Sicht dieser „genialer Energiewende“ eine dümmere Frage geben, als diese?! Habe den Artikel, diese sozusagen EE-Makulatur nochmal durchgelesen und sage ehrlich, ich sehe keinen Zusammenhang zwischen den strittigen Speichertechnologien und dieser konkreter Frage, wo der viele Ökostrom auf einmal als Ballast, Problem, als Tragödie für die „Energiewende“ zu verstehen ist! Die Begeisterung sieht anders aus! Wohin? „Ja, ins Grüne „Energiewende“-Paradies, wohin sonst!“. Wenn man aber in die kurze Geschichte der „Energiewende“ reinschaut, da kann man von solch wilden Pirouetten dieser „Energiewende“ wirklich verrückt werden. 2008. Euphorie und EE-Kakophonie, volle Hose Freude, 80% (100%!) Strom aus EE-Quellen, die Sonne schickt keine Rechnung, Jahrhundert Projekt, 61 Länder machen mit, in Tibet ist ein Windrad reingesteckt worden, China wird grüner und-und… Und jetzt diese GENIALE Frage! Ich aber bin nicht überrascht, dieses Szenario habe ich vorgesehen und schon 2010 habe ich geschrieben, dass das Jahr 2015 das Schlussjahr dieser gehirnloser „Energiewende“ wird; dass, so dumm, wie wir das Jahrhundert Projekt antreiben, wird es NIE mehr als 5% Solar- und 10% Windstrom geben und da helfen uns auch nicht Lügereien von großen Mengen Ökostrom, die nach Italien und Ost-Europa verkauft und verschenkt wurden; vom Ökostrom, der Stromnetze Polens und Tschechiens überlastet, jetzt lügt man das Volk mit modernen Speichertechnologien und zukünftigen STROMSYSTEMEN an, fragt man aber bei den EE-Medien-Demagogen: -„Was ist ein Stromsystem und was für eins ist unseres Bestehendes?“- und man kriegt keine zwei Sätze von Antwort, weil Stromsysteme gibt’s NUR in der elektroahnungsloser „Energiewende“-Terminologie…

Und das Wichtigste zu dieser GENIALEN Frage ist, dass die letzten EE-Demagogen in der Regierung, in Parteien-Clanen, in EE-Medien suchen und operieren mit dem Ökostrom nicht mehr! Das ist ein Schock-Zustand! Warum? Ja, man muss zugeben, dass mit den Solar-Dächern und Windmühlen wurde eine große Arbeit durchgeführt, ABER, wie es sich jetzt feststellt, sind die Milliarden dem Hund unter den Schwanz geschmissen worden. Alle stellen sich eine dieselbe Frage: -„Wo ist dieser blöde Ökostrom!“ Was die Wasserbruderschaft da jährlich von Prozenten berechnet, das ist so viel Wert, wie eine heiße Kompresse für einen Toten… Hier, bitte, der Beweis. Der Artikel „Kohlekraftwerke können trotz Atomausstiegs stillgelegt werden“, SPIEGEL, 01.09.15. So die Studie von den Professoren Uwe Leprich vom Institut für Zukunftsenergiesysteme in Saarbrücken und Stefan Klinski von der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Da muss man ausgerechnet deutsche Professoren sein, um auf solch geniale Gedanken zu kommen: -„Allerdings müssten dafür zusätzlich zum bereits vom Bund geplanten Ausbau erneuerbarer Energien – etwa der Windkraft – neue Gaskraftwerke gebaut werden“- Die Kohlekraftwerke sind vor allem (ab seiner Geburt) die industrie-energetische Zentren (Knoten) und jedem Depp ist es klar, dass man ein Kohlekraftwerk mit Gaskraftwerk ersetzen kann, ABER das ist vorgesehen NUR auf die Zeit, wenn der Wind nicht weht, sonst müssen die Industrie-Zentren auf Ökostrom umgeschaltet werden, so die „Energiewende“ und die Professoren würden beweisen, dass sie vom Strom was verstehen, wenn sie sagen würden, wie sie den dezentralen EE-Kolchosen-Ökostrom deutschlandweit zusammenkratzen und ihn in die Industrie-Zentren bringen. Sonst interessiert mich nur, was ein Professor für solch eine Desinformation „verdient“, ich, z.B., kriege für meine Schreibereien kein Cent, bin aber bereit noch ein Vorschlag zu machen, die Regierung soll, wie überall in der Welt, Mitte Dezember ein Kontrolle-Tag organisieren und den Stromverbrauch (Kilowattstunden, kWh) jeder Windmühle in jedem EE-Kolchose kontrollieren und es wird sofort klar, wohin mit dem vielen Ökostrom… Wir wollten doch so sehr dezentral, dass die Bürger die Stromversorgung der Kühlschränke und Waschmaschinen in die eigene Hände nehmen, jetzt haben wir die Möglichkeit nachschauen, was wir da erreicht haben. Die Führung der Grünen-Banda, die kann man ohne Gericht sofort hinter die schwedische Gardinen einrichten, besser in ein Arbeits-Lager, dass sie selber alle Windräder, die NUR 5% der nominaler Stromleistung verbraucht haben, sofort demontieren und das werden 80% von auf dem Land reingesteckten. Und Resümee: Mit viel Geld und Geduld kann man unsere Offshore-Windparks noch nützlich machen; von unserem Solarstrom bleiben nur exotische Dächer; die Land-Wind-Anarchie wird man NIE nützen können, NUR DEMONTAGE und kommt Zeit und da wird’s gesagt: Der Mini-Elektriker Dirks hat das noch 2015 vorhergesagt…

Und weiter so mit den Kontrolle-Tagen im Juni und Dezember, wie die ganze Welt das macht. Es lebe ewig die… Kilowattstunde.

06.09.15.

Hitzewelle und die EE-Kolchosen…

Von Egon Dirks.
Zu der Hitzewelle kommen wir später, zuerst aber haben wir kalte stürmische Wintermonaten, da sitzt ein Spatz am Rande des Feldweges, von der Kälte kaum noch im Leben, bunte Kreise tanzen vor Augen. Und da geht eine Kuh vorbei und scheißt einen großen Haufen auf den Spatz. Von der Wärme kommt zum Spatz das Leben zurück, er bewegt sich, schiebt sich nach oben und her zwitschern, aber da fliegt ein Falke vorbei und das Ende für den Spatz… Moral: Nicht jeder, der auf Dich draufscheißt, ist der Feind; nicht jeder, der Dich aus der Scheiße rauszieht, ist Dein Freund und das Wichtigste – steckst Du in der Scheiße, sitze still und zwitschere nicht!

Sage ehrlich, die letzte Zeit sind in der Zentral-Online-Presse die Publikationen über die sog. „Energiewende“ praktisch eingestellt und es wäre auch gut gewesen, wenn nicht diese zwei dümmste Meldungen zum Ende der kurzen und absurden „Energiewende“-Geschichte. Der ARDtext vom17.08.15. und ein Riesen-Artikel „Hitzewelle treibt die Stromkosten in die Höhe“, Rubrik: Stresstest für die Netze, dpa, Münchner Merkur, 16.09.15., wo der ganze EE-Schwachsinn zusammengekratzt ist mit Apogäum, dass jeder Wetter- oder Natur-Furz vom Himmel (sogar Sonnenfinsternis) ein Stresstest für das deutsche Stromnetz ist! Habe geschrieben, dass die EE-Medien in ihrer katastrophaler Elektro-Unbildung nicht ahnen, was für einen Schaden sie dem Staat mit diesen blödsinnigen Publikationen zufügen, es geht nicht um naive, leichtsinnige oder lächerliche Behauptungen, man darf nicht den Staat weltweit DUMM aussehen lassen! Hier, bitte, eine Reise (hoffentlich letzte) in die EE-Hitzewelle-Dummheit und den „Schaden“, der den EE-Kolchosen gebracht wird…

ARDtext, 17.08.15. Strom: Hitzewelle kostet Millionen.

„Die wochenlange Hitzewelle wird die deutschen Stromverbraucher mit zweistelligen Millionenkosten belasten. Die Gründe dafür: Eine sehr hohe Produktion von Sonnenstrom aus Photovoltaik-Anlagen im Norden, viele Ökostromexporte nach Südosteuropa und enorme Probleme in Polen, wo Strom knapp ist.
Weil das alles die Leitungen verstoppt, musste in Nordostdeutschland teilweise die Stromproduktion konventioneller Kraftwerke drastisch verringert werden, was die Verbraucher über die Netzentgelte mir der Stromrechnung bezahlen müssen.“

Da kann man nur eins sagen: Die vergangene Hitzewelle hat gesorgt für mehr Sonnenstrom im Netz, so DUMMERWEISE behaupten die EE-Medien und das; merken wir uns, umsonst – wieso dann dieser Alarm, finanzielle Machinationen? Die Bundesregierung macht doch dasselbe – schmeißt ABER Milliarden raus und steckt jährlich 5 GW Ökostromleistung rein um auch mehr Ökostrom im Netz zu haben und das seit Jahren- und alles Okay! Und was ist da der Unterschied?! Ist das nicht ein Idioten-Spiel mit dem Volk?! Jetzt, ich gebe mir die Ohren abschneiden, wenn sich ein EE-Komödiant findet, der elektrisch erklären würde, was „Weil das alles die Leitungen verstoppt“ ist, aber kein EE-Presse-Papagei wird da keine zwei Sätze schreiben können, einfach weil das nur DUMM ist und da fehlt folgendes: –„und der wertvoller Strom tropft von den Leitungen zur Erde runter!“ Bisschen Geschichte. Kein Land der Welt kauft-verkauft Ökostrom. Die Leipziger Börse, „dena“ und-und EE-Agenturen wurden gegründet, weil da erst Mal ein Konzept (Fraunhofer Institut, Flensburger Ökonom…) war, demnach dem fossilen Stromnetz (um es zu bekämpfen) sollte ein gleichwertiges Ökostromnetz aufgestellt werden, klar, mit Ökostromhandel usw., schon zu Ende 2012 sollte die Parität der Netze hergestellt werden, das war dumm, hat kurzes Leben gehabt, ABER das war theoretisch klüger, als das gehirnlose Gesetz vom Vorrang für Ökostrom im Netz! Das waren damals lustige Zeiten: Steckt in einem EE-Kolchose ein BM ein Windrad rein und schrien schon die EE-Medien, dass die Strom-Konzerne vor Konkurrenz zittern, zurzeit hat die Regierung 25 000 solch blöde Dinge reingesteckt und keine EE-Sau redet mehr von Konkurrenz, Dank den EE-Kolchosen können wir bis 2020 nicht Mal 7,4 GW alte Kohle-Dreck-Schleudern abschaltet…

Jetzt, das schwachsinnige Merkurs-dpa-Schreiben:
„Parallel zu den Problemen in Polen sorgt die Sonne dafür, dass im Norden und Nordosten die Photovoltaik-Anlagen sehr viel Sonnenstrom ins Netz einspeisen. Gleichzeitig kaufen Kunden aus Südosteuropa, vor allem aus Ungarn und Italien, an der Börse in Massen billigen deutschen Ökostrom, der über Polen abfließen soll. Doch die Leitungen sind verstopft – deshalb die rote Ampel, die in den vergangenen Tagen auf der Strom-Europakarte öfters angeht.“

Ich habe schon so viel über den Solarstrom geschrieben, dass jeder EE-Aktivist, sollte schon wissen, was das ist und mit was man ihn frisst, ABER leider nicht die EE-Medien-Papageien, für sie wiederhole ich einiges. Ich warte immer, dass es sich zwei EE-Doktoren-Professoren beim Fraunhofer Institut für Solarsysteme finden, die unseren elektroahnungsloser Regierung erklären würden, dass unseren Sonnenstrom, der hauptsächlich der Dachsolarstrom ist, den kann man nicht nach Italien (auf Paper, um das Volk für dumm zu halten, kann man auch nach Australien verkaufen!) oder sonst wohin ins Ausland „verkaufen“, weil seiner physikalischer Natur nach, kann man ihn nicht Mal ins Nachbardorf transportieren, er kommt vom Phasenrichter ins marodeste Netz 0.4 kV und bleibt hier stecken, weil seine Reichweite bei 1 km rund ums Dach liegt, Italien ist bisschen weiter. Mehr, Deutschland scheint das einzige Land in der Welt zu sein, das so „schlau“ ist und kann aus dem allgemeinen Stromnetz Ökostrom abfischen und ihn ins Ausland verkaufen. So „klug“ ist in der Welt noch niemand, außer „LichtBlick“, die deutschlandweit den 100%-en Ökostrom aus dem allgemeinen Netz den Kunden verkaufen! Und Deutschland ist AUCH das einzige Land der Welt, wo bei starken Wind und Sonne mehr Strom ins Netz „eingespeist“ wird, d.h. je schneller die Rotorblätter sich drehen, desto mehr Strom kommt ins Netz, in Afrika, wo es kaum Strom gibt und dort sind sie (Afrikaner) schon nicht so blöd. Fraunhofer Institut, Doktoren-Professoren, ich erinnere mich an einen Doktorand, der volle Hose Freude in ZEIT-Online mittgeteilt hat, wie er den Strom Sahara in Norwegen speichert wird, der Grund – in Norwegen ist es kühler und der Strom bleibt länger frisch… Resümee: Die ganze EE-Kolchose-Bruderschaft weiß nicht, was Kilowattstunde ist, wie sie entsteht und was sie bedeutet, die EE-Doktoren-Professoren, scheint nie was gelernt oder studiert, ich schrecke mir vorzustellen, wie viel solch EE-Doktoren-Makulatur diese „Energiewende“ produziert hat, für sie versuche ich den nächsten Artikel schreiben, was Kilowattstunde, Koeffizient der Leistung und Stromrechnungswesen ist…

„In den kalten, stürmischen Monaten speisen die Windräder an den Küsten besonders viel Strom ein… Weil große Nord-Süd-Stromautobahnen… noch fehlen, müssen Windräder im Norden abgeschaltet… werden – sonst droht der Blackout.“, (gekürzt).

Seit Jahren eine dieselbe blöde Behauptung und hunderte Male stelle ich eine dieselbe blöde Frage: Warum müssen die Windräder abgeschaltet werden? Warum nicht Atom, Kohle usw. abschalten? Das ist doch nichts anderes, als Sabotage der „Energiewende“! Das habe ich mehrmals erklärt und will nicht zurück. Mir geht´s um Offshore-Windparks, eines, was mit Ökostrom im industriellen Maßstab zu tun hat. Die Windräder am Land, diese EE-Kolchose. das ist ein dummes Kindergarten-Spiel, so, wie bei uns das funktioniert, darf man das nicht Mal als Stromquelle nennen. Frage: Warum funktioniert alles ins England? Offshore-Windpark im Ärmelkanal (300 MW), Küste Wales (456 MW), jetzt wird noch einer bei 500 MW gebaut, schon kein Wort von Amis-Offshore (1500-7000 MW pro Windpark!). Bei uns soll Alpha Ventus (60 MW) am Netz sein, da zweifle ich aber sehr! „Bard“, „Dan Tysk“ – zehnmal umbenannt und den Besitzer gewechselt, die werden meines Wissens mit Diesel angetrieben, dass sie nicht verrosten. Und wieder Mal ein neuer Windpark vor Sylt „Sandbank“ für 1,2 Milliarden Euro (288 MW) soll ab 2015 gebaut werden, der künftig Strom für 400 000 Haushalte erzeugen kann, merken wir uns, wie dumm das fettgedrückte klingt, WEIL eben eher in England ein Windpark gebaut wird, wird festgestellt welcher Verbraucher auf diesen Windpark umgeschaltet wird, das Verbraucher-Netz wird umstrukturiert, dahinten steht der Stromversorgungs-Personal, das für die Stromnutzung vom Windpark verantwortlich ist, wozu eigentlich der Windpark auch gebaut wurde. Und was wird mit „Sandbank“? Ja, 72 Turbinen werden reingesteckt, Geld kassiert, was Strom angeht, das interessiert keine Sau, weil… weil dahinten die elektroahnungslose EE-Medien stecken…

Und zum Schluss. Merken wir uns, absichtlich schreibe ich von Kosten kein Wort, ich bin ein Elektriker, nicht Spekulant oder Schinder, hier, bitte: „Biermann warnt: „Das könnte sich auf eine halbe Milliarde jährlich summieren, weil das Netz nicht adäquat ausgebaut ist. Die Physik lässt sich nicht überlisten“. Ich sehe meine Aufgabe erklären, dass das ganze blöde dpa-Schreiben eine dreckige Lügerei ist, die mit Physik und Elektroenergetik nichts zu tun hat und dient nur das Volk zu verarschen und berauben, es existiert kein Zusammenhang zwischen Strom im Netz und Windstärke, Sonnenfinsternis oder anderen Sonnenaktivitäten, außer Blitzschlägen in Elektroanlagen oder die Bäume fallen auf die Leitungen, dann sitzen wir ohne Strom, nicht zu viel Strom!!! Mehr gesagt: Ich habe meine Elektro-Kariere als Ingenieur in der Abteilung „Überspannungen und Blitzschlägen Schutz der Elektroanlagen“ angefangen und kenne mich da ausreichend aus…

Da sitzt ein Spatz am Rande des Feldweges! Und das Wichtigste – …

21.08.15.

Halte Dich fest, Europa!

Von Egon Dirks.

Hur-r-ra! Wir haben den Anteil des Ökostroms im Netz auf 33% gebracht! Ist das nicht ein Grund zum Feiern?! Das ist doch der Traum aller Industrieländer der Welt, die die 25-30% seines Haushaltsverbrauchs auf möglichst Ökostrom umzuschalten streben und warum aber feiern wir das nicht?, warum schreien nicht, dass wir wieder die Erste, die Pioniere sind, die das geschaffen haben! 33% – das heißt praktisch, dass unser Haushalt und Teil der Industrie auf Ökostrom umgeschaltet sind und das sieht komisch aus, dass diese wünschenswerte Nachricht nur als „Anhang“ zum Artikel „Offshore-Windparks schutzlos gegen Terror-Angriffe“, SPIEGEL, 03.07.15. den Lesern präsentiert wird.

Das Weitere ist ein Blick zurück, aber in der Hoffnung, dass es irgendwann in D eine NATIONALE Elektroenergetik mit Blick nach vorne geben wird! Wie immer fange ich mit der Predigt an: Ich habe nichts gegen allmögliche Nutzung von allmöglichen EE und Energiewenden, mit einer aber Voraussetzung – sie sollen, wenn nicht mit der Elektroenergetik im Einklang sein, dann wenigstens LOGISCH aussehen…

Schauen wir die letzte Post durch. S. Gabriel wollte bis 2020 7,4 GW alte Kohlekraftwerke stilllegen (CO2-und-und…) und ist gescheitert. Ich frage nicht, wo die elektroenergetische Logik ist? Weil bis 2020 sind das noch 5 Jahre, wir bringen jährlich 5 GW Wind- und PV-Strom ins Netz, so will die Regierung seit P. Altmeyer das haben, also, bis 2020 sind das 25 GW und…, und nicht mal die „Grüne“ fragen, ja, warum die 7,4 GW nicht abschalten und auf diese 25 GW Ökostrom umsteigen, also, auch die „Grünen“ wissen, dass diese 25 GW, das ist NUR auf Papier, gepflastert und reingesteckt werden diese Gigawatte schon, ABER NUR um Geld kassieren, nicht um Strom zu produzieren… So sieht unsere „Energiewende“-Logik aus! Interessant ist eben, dass niemand das Maul in die Richtung Ökostrom überhaupt aufreißt, scheint, wissen alle genau, was das für ein schwachsinniger Vorschlag gewesen wäre…

Aus dem Artikel nehmen wir nur den Anhang: „Anteil des Ökostrom-Verbrauchs schon bei 33 Prozent“ und versuchen ihn auf Logik untersuchen… Im Gegenteil zu den Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und Freiburger Fraunhofer-Institut, die das berechnet haben, bin ich der Überzeugung, dass heutzutage behaupten, dass wir ein Drittel unseres jährlichen Stromverbrauchs (600 TWh) mit Ökostrom decken, da muss man vom Elektrowesen einfach nichts im Schädel drin haben! Schauen wir doch mal, – 2010 waren es noch 17%, (Südd.Z. Nr.285 10/11.12.11.), heute 33% und „Die Bundesregierung plant mit einem Ausbau auf 40 bis 45 Prozent Ökostrom für das Jahr 2025. Demnach müssten 35 Prozent erst etwa 2020 erreicht werden, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft errechnet hat. Dieses Ziel rückt nun schon fünf Jahre früher in greifbare Nähe“. Seien wie ehrlich, wenn die obere „Wasserbruderschaft“ nach paar Jahren „BERECHNET“, dass wir schon 60-80% Ökostrom im Netz haben, wer kann und wird da was dagegen haben?! Logik? Die „Energiewende“-Logik, das ist, wie die „Frauen“-Logik, bloß nicht so fein geschliffen, – „Er liebt mich, aber ich bin verheiratet, also…“,- so normale Logik; -„Ich bin verheiratet, aber er liebt mich, also…“ – so die Frauen-Logik… Hier zwei Sätze aus dem Text: „Bis zum Jahr 2030 sollen 15.000 Megawatt auf See erzeugt werden.“ und „Ein weiterer Grund für die stark gestiegene Stromerzeugung aus Windkraftanlagen ist das im Vergleich zu 2014 etwas stürmischere erste Halbjahr.“ DUMM! Megawatte auf See erzeugt man nicht und bei Wind-Orkanen steigt der Stromverbrauch NUR bei SPIEGELs Elektrospezialisten. Fakt ist, dass jeder dümmster EE-Ziege ist es klar geworden, dass wir im Jahr 2020 7,4 GW alte Kohledreckschleudern nicht stilllegen werden können – zu viel Ökostrom; wir schalten im März 2015 einen neuen Kohledreckschleuder 1,6 GW in Hamburg ans Netz an – zu viel Ökostrom! Und was hat das mit der Logik zu tun?, ja, ja, das muss man als EE-Komplex betrachten, das ist eben die EE-Einheit der Gegensätze…

Ich habe gewarnt, die 30% Stufe nicht überschreiten, nicht weil ich klug bin, sondern, weil das ein elektroenergetisches Axiom ist, dass der Stromverbrauch solch Industrie-Staaten, wie D, besteht aus: – 70-75% verbraucht die Industrie und 25-30% – der Haushalt. So ABER, wie die „Energiewende“ in D der SPIEGEL & Co organisiert haben, -dezentral, EE-Solar-Dächer, EE-Windstrom-Kolchose, so wird man NIE den Ökostrom für die Industrie nutzen können, mehr gesagt, wir haben zwar Offshore-Windparks, und damit den, sozusagen, industriewertigen Ökostrom, ABER, mal hat Tennet nicht den Eigenkapital um Anschlüsse zu finanzieren; mal fehlen Stromverbindungen zum Festland und die Kunden sollen den fehlenden Strom bezahlen; mal liegen Bomben und Munition vom 2 WK auf Meeresboden und man kommt zum Ufer nicht durch und-und…, das ist, wie im Witz – dem schlechten Tänzer hindern immer die Eier, mehr gesagt, in allen fünf Jahren seit Alpha Ventus (Aug. 2009) habe ich nicht einmal mittbekommen, dass zu einem bestimmten Offshore-Windpark ein bestimmter Verbraucher angeschlossen wurde, mehr gesagt: -„ Außer Bard Offshore 1 ist in der deutschen Nordsee nur die Testanlage Alpha Ventus in Betrieb… Union und SPD verabschieden sich von ambitionierteren Ausbauzielen für Hochseewindparks.“, Artikel „Offshore-Pionier Bard gibt auf“, ak/dpa, manager magazin online, 22.06.14. So sieht es bei uns mit dem Ökostrom im großen Industrie-Stil aus, von Solar-Kraftwerken und Speicher schon ganz schweigen, obwohl selbst H. Scheer wollte 70% Offshore-Ökostrom haben, Offshore-Windparks sollten (ihm nach) die Ökostrom-Säulen der Energiewende werden und wieder, nicht weil er so klug war, nein, sondern er hat nachgeschaut, was die führende Nationen der Welt da machen, vor allem die Amis, die 2016 in der Ostküste der USA ein Offshore-Windpark 7000 MW (7 GW!) in den Betrieb nehmen werden und, stellen wir uns vor, wie viel Diesel die Amis brauchen würden, wenn sie, wie bei uns, mit Diesel die Windräder drehen werden, dass sie nicht verrosten…

Jetzt der Kern der Ökostrom-Frage: Unsere „Energiewende“, das (mir nach) war eine Energiewende für die Haushaltelektrogeräte – für Kühlschränke, Waschmaschinen, PC, Autobatterien, die man nachts laden soll und am Tag sollen sie das Geladene ins Netz zurück speisen und so solle man großes Geld verdienen; wenn größere Verbraucher, dann waren das schon Kühlhäuser! Vom H. Scheer an war doch klar, dass die Umsetzer der „Energiewende“ zufällige in der Elektroenergetik Leute sind, die keine Ahnung haben, was industrieller (70-75%) Stromverbrauch ist, besonders was die Metallurgie angeht – das Flaggschiff des Stromverbrauchs in der Industrie. Deshalb habe ich geschrieben, wenn diese „Energiewende“ nicht ein machtpolitisches Spielchen gewesen wäre, dann sollte sie in NRW starten, wo EBEN Großstädte und Industrie konzentriert sind und das bei NUR 5% Ökostrom und fast ein Drittel des gesamten Deutschlands Stromverbrauch sich stattfinden! ABER, so sieht dummerweise unsere „Energiewende“-Logik aus, da kann man schon nichts machen, Priorität haben die EE-Solar-Dächer und EE-Wind-Kolchose… Schauen wir den Fall an: Vor kurzem treffen sich speziell F. Hollande und S. Gabriel – Thema: Eurostromnetzausbau und dringend in Deutschland, nicht in Frankreich oder sonst wo in Europa! Wer steht hinter F. Hollande? Klar, die Energiekonzerne Frankreichs! Und wer steht hinter unserem Energieminister? Der „grüne“ Baake, der „rote“ SPIEGEL und die DIW Professorin C. Kemfert! Das ist ein interessantes Spiel mit dem Volk, am Ende wird nicht der Windstrom vom Norden nach Bayern und B.-W. fliesen, sondern der französische Atomstrom über B.-W. und Bayern nach Nord und Nord-Ost Ds fließen; ich habe nichts, dass die Holländer und Schweden so langsam aus D rausgedrückt werden, mich quellt NUR, dass D ein Schach-Brett, das Spiel-Feld ist, wo die Französen nicht ohne Hilfe von meinen Elektrogötter Amis (einen Riesen-GLEICHSTROM-Transport ohne Amis-Technologie, das geht nicht!) sich austoben werden; habe geschrieben, die Elektro-Zukunft Deutschlands ist – eine EE-Kuh zu sein, die gnadenlos gemolken wird…

Ich weiß nicht warum, aber die letzte Zeit ziehe ich immer wieder eine Parallel zwischen den Umstiegen in den 70-en Jahren auf die Mengenlehre in der Schulmathematik und diesem unseren Umstieg auf Ökostrom („Energiewende“). Und nicht weil die Mengenlehre oder Energiewende dumm sind, NEIN doch!, beides sind wunderbare Sachen, unwahrscheinlich dumm und wissenschaftlich fremd waren und sind NUR selbst die Umsetzung! Zum Wort gesagt, es war eine Zeit, da war ich „mathekrank“ (Google, Mathematik/blog4schools.de) und kenne mich auch heute noch in der elementarer Mathe ausreichend aus. In beiden Fällen, egal wer die Umsetzer waren und sind, aber nach paar ersten Jahren war es sofort klar, was für ein Blödsinn eingerichtet wurde, man sollte sofort zurück, aber das Absterben der Mengenlehre in den Schulen dauerte 40 Jahren, mit demselben muss man auch bei der „Energiewende“ rechnen, d.h., wenn Ökostrom, dann nach amerikanischem Muster! Und hier, wie auch bei der Mengenlehre, findet sich kein einziger Mensch, der Fragen würde, was für einen nationalen und internationalen Schaden dieses schwachsinnige politisches Ökostrom-Theater Deutschland gebracht hat?!

Also, halte Dich fest, Europa, im nächsten Juli werden wir, Dank der „Wasserbruderschaft“ alle 40% Ökostrom im Netz haben, das wird lustig…

03.08.15.

Der Dieselmotor der Energiewende…

Von Egon Dirks.

Das sind der SPIEGEL & Co – wo, mir nach, der SPIEGEL der Organisator und Tribun der „Energiewende“ in Deutschland ist und deswegen die Darstellung selbst der allgemeinen Fragen der Elektroenergetik meist, aus eben elektroenergetischer Sicht gesehen, irgendwo zwischen unwahrscheinlich elektronaiv und einfach elektrodumm bewertet werden kann! Am 03.06.15. erscheint im SPIEGEL dieser Artikel – „Tschechien wehrt sich gegen deutschen Ökostrom“ und unten Hauptfaden fett – „In der Bundesrepublik fehlen große Energietrassen von Nord nach Süd, deshalb fließt deutscher Windstrom oft über Tschechien. Sehr zum Ärger der Nachbarn: Das Land will seine Grenze dichtmachen.“ Wenn wir jetzt zu dem Artikel „Deutschland nervt Polen mit der Energiewende“, ZEIT-Online, 01.12.2011. zurückschauen, haben wir dieselbe Eier, nicht mal in einer anderen Projektion. „Windstrom aus Norddeutschland verstopft das Stromnetz in Polen. Dort fürchtet man Stromausfälle und Netzengpässe und ergreift radikale Maßnahmen.“ und-und… Am 12.01.12. habe ich speziell den Artikel „Absurdistan“ (bei Google – „Elektroenergetik Artikel „Absurdistan“ eingeben, bei „bing“ ist „Elektroenergetik“ gesperrt) geschrieben, auch mehrmals später habe ich diesen unwahrscheinlichen elektroenergetischen Blödsinn erklärt und auch klar gemacht, dass diejenige, die sich so ein Konstrukt vorstellen können, dass der deutscher Nordwindstrom über Polen und Tschechien nach Bayern fliesen kann, elektrodümmer als Schafe sein müssen! Und trotz dem, bitteschön, immer wieder! Das ist, wie in Spanien gespottet wird, Du kannst den EE-Medien in die Augen pinkeln, sie behaupten aber, dass das Gottes Tauwasser sei! Was steckt dahinten? Ja, daheim ist der Ökostrom nicht zu finden, boomt der Kohlestrom, mehr gesagt, am 01.03.15. wurde in Moorburg (bei Hamburg) die erste Stufe 827 MW im Kohlenkraftwerk in den Betrieb genommen, die zweite Stufe kommt im Sommer. Ist doch klar, SPIEGEL und Hamburg brauchen den dreckigen, aber sicheren Kohlestrom, das SAUBERE Nord-Windstromsurrogat aus S.-H., das ist speziell für die Bayern-Deppen vorgesehen! Was kann blödsinniger sein?!

Irgendwo im Jahr 2010., will nicht suchen, habe ich geschrieben, dass das Jahr 2015 das Schluss Jahr für die „Energiewende“ wird! Ich bin davon ausgegangen, dass im Jahr 2015 so viel Ökostrom „produziert“ wird (2010-17%, dann 20, 25, jetzt 27,5%), dass das Volk sogar aus Neugier gezwungen wird, ihn zu suchen und FINDEN und nicht in Polen oder Tschechien, sondern daheim! Früher und heute mit Stromkonzernen und ihren 4 Netzbetreibern-Satelliten, war und ist es schwierig von ihnen genaue Daten über Stromproduktion zu kriegen, da muss man sich in Elektro gut auskennen, Jetzt ABER, Dank der „Energiewende“, schwer ist es, wie überall in der Welt, NUR mit dem Dachsolarstrom, weil den man nicht mal erfassen kann, ganz einfach ist es aber mit dem Windstrom, hab schon geschrieben, dass jedes Windrad 3-5 MW, das ist eine riesig große Stromleistung, hat mehrere Stromzähler, je nach der Anzahl von Anschlüssen, und einen Hauptzähler, der das alles summiert und zeigt, was das Windrad von Strom „produziert“ hat, d.h. zum Jahresende kann man deutschlandweit genau sagen welches Rad wie viel Strom „produziert“ hat (mehr dazu in Artikeln „BWE und die Wind-Boom-Affäre“ und „Der Strompransport“); es werden hunderte Kommissionen gebildet, die Justiz, will sie oder nicht wird dabei sein, als Elektriker sage ich sofort – bei Überprüfung schwimmen „wilde“ Sachen nach oben: Die meisten Windräder sind ans Netz überhaupt nicht angeschlossen, d.h. die Windräder sind reingesteckt NUR, um sie zu zählen und Geld kassieren, oder tragen von der Seite 0,4 kV nur 5-10% ihrer nominaler Stromleistung – was elektroenergetisches Verbrechen ist! Als Beispiel: Wenn in einem Dorf, wie es meist auch vorkommt, mit paar tausend Kilowatt nötiger Stromleistung 5-10 Windräder (3-5 MW), der „Energiewende“ zuliebe, aufgestellt sind, dann ist es nicht eine Energiewende, sondern eine Elektro-Idiotie! Das Volk wird weiter die räuberische Verschandelung der Natur nicht zulassen, da muss man runde EE-Idioten sein, berechnen, wie viele Windräder man in ganz D reinstecken kann… Bin sicher, dass die Grüne-EE-„Patrioten“ so eine Kontrolle sehr freuen wird…

Jetzt gehen wir zum Artikel „Brüssel drängt zu schnellerem Netzausbau“, Südd.Z., 29.05.15., d.h. zu demselben, wie oben Blödsinn, nur in EU Maßstab! Hier, bitte: „Zum Beispiel die „unzureichenden internen Kapazitäten zur Stromübertragung“. Diese führten zu einer „Verstopfung der Netze“ und letztlich zu ungewollten Stromflüssen durch Nachbarländer wie Polen und Tschechien, heißt es in dem Papier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. „Wie geht Deutschland damit um?“, will die Kommission wissen.“. Das ist schon eine Tendenz geworden, dass unsere EE-Komödianten alle schwachsinnige EE-Anekdoten mit Hilfe der EU-Kommissionen durchsetzen versuchen, angefangen hat das noch mit Almunia und Rabatten für Stromintensive Industrien, am Ende wurde alles so zusammen gelogen, dass die weltweit bekannte Strom-Preise-Rabatten für Stromintensiven Industrien mit Rabatten auf Ökostrom-Umlage gleichgemacht wurden. Also, selbst das identische Formulieren zeigt: Oder kommt der ganze Schwachsinn von unseren EE-Komödianten, oder ist die EU-Kommission mit unseren EE-Komödianten gleich elektrodumm! Was, z.B., ist „Verstopfung der Netze“? Ja, klar, dass das aus der „Energiewende“-Lexikon, wie auch „überschüssige“ und „überflüssige“, Stromüberproduktion und Stromüberangebot bei Wind und Sonne ist, verstehen kann man das schon, ABER, kann es einen besseren Traum für einen Elektriker geben, als eines mit Strom verstopftes und vollgestopftes Netz zu haben, wo der Rest noch nach Polen und Tschechien fließt?! Was sind in diesem Fall, „unzureichende Kapazitäten zur Stromübertragung“? Ganz einfach: Man muss von der Natur des Stromes im Schädel was drin haben, eher man solchen Blödsinn schreibt!

Jetzt noch paar Worte zu diesen Kapazitäten zur Stromübertragung. Irgendwo im Jahr 2009 (kann Datum und die Namen der Doktoren-Professoren finden!) hat Fraunhofer Institut 256 000 km Ökostromleitungen bauen vorgeschlagen, mehr gesagt, im Jahr 2012 sollte schon die Parität der Netze hergestellt werden! Interessante Kapazitäten, nicht wahr? Heute will kein EE-Artist an das sich erinnern, ABER sind die Nord-Süd WINDstromTRASSEN eine bessere EE-Affäre, als diese vom Fraunhofer Institut? Warum ich die Details kenne und die Fragen stelle? Ja, weil Strom war mein Leben und mein tägliches Brot und ich weiß ja nichts, außer Strom und will deshalb nicht zulassen, dass einige Elektroahnungslose vom SPIEGEL oder Süddeutsche Zeitung mir und dem VOLK mit EE-Anekdoten das Gehirn pudern… Was fehlt bei diesen blöden WINDstromTRASSEN? Ja, ganz wenig, wenigstens eine magere elektroenergetische Berechnung und Beweis ihrer Notwendigkeit, ein technik-ökonomischer Vergleich von möglichen Varianten der Stromversorgung, wie die ganze Welt das tut! Aber, nein, man versucht dem Volk das als große und kluge Politik „verkaufen“… Und das Wichtigste: Warum auf einmal, wie Schnee auf den Kopf, sollen die WINDstromTRASSEN GLEICHSTROM-Freileitungen sein?! Mir ist NUR eine solche Leitung 800 kV in Europa bekannt, die steht entlang dem Wolga-Don-Kanal in Russland; bislang ist Europa NUR mit Wechselstromleitungen bis 500 kV verbunden… Drei Mal habe ich diese Frage der BNA gestellt, gestellt speziell, weil ich wusste, dass da es keine Antwort geben wird! Das ist aber der Schlüssel zum FIFA-Blatter-Syndrom bei diesen WINDstromTRASSEN, habe geschrieben, dass das keine deutsche Idee ist, dazu muss der Dieselmotor noch lernen, was Strom ist. Fakt ist, dass „…auf dem Weg zur europäischen Energie-Union“ soll der Strom in D quer und entlang widerstandlos fliesen, ABER Fakt ist auch, dass keine Sau in „Europa“ unseren Ökostrom braucht, schauen sie, bitte, was für Schaden er in Polen und Tschechien anrichtet, was es ihnen kostet von diesem unseren Ökostrom sich zu schützen!!! Interessant, nicht wahr?! Interessanter wird’s Ende Juni, nachdem das „grüne Licht“ dem WINDstromTRASSEN-Schwachsinn gegeben wird… Habe geschrieben, dass die elektroenergetische Zukunft Deutschlands sehen ich als eine EE-Kuh, die gnadenlos gemolken wird und das Dank vor allem dem Elektro-Dreck schleuderndem Dieselmotor der „sauberen“ Energiewende…

07.06.15.

Das Apogäum der Elektro-Dummheit…

Von Egon Dirks.

Vor zwei Jahren habe ich den Artikel „Der Grenzwert der EE-Dummheit“ geschrieben, wer reinschauen will, bei Suchmaschinen bloß den Artikel-Namen eingeben, in zwei Worten heißt es, dass vor zwei Jahren ich der Meinung war, dass das Plan- und Kontrolle loses chaotisches solarpflastern von Dächern und reinstecken von Windmühlen, was unserem Volk von SPIEGEL & Co, als Ökostrom „verkauft“ wurde, auf Grund absoluter Elektrounbildung, Grenzwert der EE-Dummheit sein soll, jetzt ABER, stelle ich fest, dass ich genau so naiv, wie auch unser Volk war, weil da kommen auf einmal nacheinander Artikeln: „Der Härtetest für die Energiewende“, ZEIT, 03.03.15., „Stresstest für die Energiewende“, SPIEGEL, 16.03.15., „Ernstfall um 9.29 Uhr“, Südd.Z., 16.03.15. und „Belastetes Stromnetz: Groß-Störfall Sonnenfinsternis“, SPIEGEL, 18.03.15., die man wohl als Apogäum der Elektro-Dummheit einstufen kann, oder noch besser – die totale Elektro-Finsternis in den EE-Wende-Schädeln… Hier, bitte, aus dem letzten Artikel – um was es geht: „Die Sonnenfinsternis wird heftige Schwankungen im Stromnetz verursachen, Fahrstühle und Skilifte könnten stehen bleiben. Die Energieversorger haben sich ein Jahr lang auf den Tag der Extreme vorbereitet – und sind trotzdem nervös.“ und „Heikel wird es vor allem, wenn die Solaranlagen wieder anfangen, Strom zu produzieren. Denn dann steigt im Stromnetz auch die sogenannte Frequenz, die zum Beispiel die Drehzahl von Uhren, Generatoren und Bändern bestimmt. Ist die Frequenz zu hoch, drehen sich Generatoren und Fabrikbänder schneller. Dadurch könnten dann zum Beispiel Turbinen zerstört werden. Normalerweise liegt die Frequenz bei gut 50 Hertz. Wird der Schwellenwert von 50,2 Hertz überschritten, werden Stromquellen automatisch abgeschaltet, um sie wieder zu senken.“

Ich will niemanden beleidigen, sage aber, dass der sogenannte Autor von dem sogenannten SPIEGEL, der hat keine Ahnung, was der sogenannte Strom ist, von der Frequenz schon ganz schweigen! Was das Fraunhofer Institut, Agora Energiewende und alle elektroahnungslose EE-Komödianten angeht, die die Sonnenfinsternis-Stromnetz-EE-Komödie in der Presse und TV organisiert haben, da, sage ich ehrlich, muss man nicht alle daheim haben!!! Und das nutzen richtig die Hochspannungsnetzbetreiber, sie wissen, mit welch EE-Elektrotrotteln sie zu tun haben und was sie Netzbetreiber mit ihren Verhalten in dieser Frage erreichen wollen! Eins, was SPIEGEL & Co als Antreiber dieser dubioser „Energiewende“ dummerweise nicht wahrnehmen wollen, wie DUMM sie unser Staat und Regierung auf der internationaler Ebene darstellen! Ich habe mehrmals geschrieben, wenn manch Kluge das Volk für Deppen halten, das finde ich Okay!, die sind ja klug! Wenn ABER vollendeten EE-Elektrotrotteln das Volk jahrelang für Idioten hält, das passt schon in kein Tor! Diese 39 GW installierter Solar-Leistung (im vergangenem Jahr waren es: Wind-37 GW, Solar-28! Woher 39 GW Solar?) und diese schon zum Kotzen Anekdoten von 12 AKWs Solarstrom im Netz in sonnigen Tagen, das sollen sich die EE-Komödianten in der A… reinstecken! WEIL in 600 Mrd. kWh von unsern Jahresstromverbrauch sind es NUR BEI 4% (vier Prozent!) Solarstrom und das ist der ganze Solarstrom in ganz Deutschland!, wie viel genau weißt niemand, denn den Strom kann man nicht mal erfassen und wenn dieser Strom, wie auch jeden Abend nicht auf eine Stunde (Finsternis) oder Nacht, sondern für immer aus dem Netz verschwindet, das sind ja VIER Prozent, das merkt keine Sau und das, WEIL nicht 39 GW installierter Solar-Leistung („produzieren“) bestimmen die Menge, die Größe des Solarstroms im Netz, sondern Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Elektro-Haushalttechnik! So eine Elektro-Logik, die passt in einen EE-Schädel einfach nicht rein, man hat solch Dingen nie gelernt! Und zweitens, es findet sich kein EE-Elektrotrottel, der erklären kann, wie der Dachsolarstrom, der in dem größten und marodesten Netz 0,4 kV „geboren“ wird, auf einmal in dem Hochspannungsnetz der 4 Netzbetreiber (Grüß Gott, ich bin eure Tante!) angekommen ist?! Diese Frage: -Wie kommt der Dachsolarstrom ins Hochspannungsnetz? – stelle ich seit Jahren und kein EE-Aktivist wird sie nie beantworten können – nicht gelernt und in Wikipedia ist nichts drin… Weiter, weil es diesen Dachsolarstrom NUR im Netz 0,4 kV gibt, stellt sich sofort die Frage: Ja, wie können die 4 Hochspannungs-Netzbetreiber wissen, was in diesem marodesten Netz 0,4 kV in einem Dorf oder Markt bei einem von 800 oder 1000 Stromspekulanten aller Art vorkommt, das ist doch der „Schwanz“ des Netzes, das ist nicht ihr Revier; wie viel Wind-, Solar-, Bio- ins Netz 0,4 kV zusätzlich kommt und wie viel gebraucht wird, woher sollen sie das WISSEN?!, vom irgendwelchen Einfluss kann überhaupt keine Rede sein! Wieder der Fall: Man weiß nicht, was Strom ist, was Stromversorgungssystem ist, wie es aufgebaut ist und wie es funktioniert, ABER man krabbelt aus der Haut dem Volk das Gehirn mit „Energiewende“-Anekdoten pudern…

Was ich für Bemerkenswert finde ist: SPIEGEL & Co und S. Gabriel können ruhig noch 24 GW Solarleistung installieren, das bis zum Deckel 52 GW, wie P. Altmaier es festgeschrieben hat, sie ABER werden auch mit 52 GW NUR dieselbe VIER Prozent Solarstrom im Netz haben! Und, Gottseidank, das haben ALLE schon längst verstanden… Klar, man kann ein Befehl der Wasserbruderschaft geben, sie sollen zum Jahresende 30% Solarstrom „ausrechnen“, nichts Besonderes, die ganze „Energiewende“ ist ja wie der Kommunismus in Russland war, habe geschrieben, eines Tages hat Chruschtschow verkündet: Unsere Generation der Sowjetmenschen wird im Kommunismus leben! Und das Zittern im Volk hat angefangen, nichts zu Fressen und Kommunismus und man kann nichts dagegen sagen! So ist es doch auch mit der „Energiewende“, was die Gesetze der Physik und Normen der „Elektroenergetik“ angeht, auf das, heißt es, draufspucken und vergessen, im Zug sind dieselbe atemberaubende Anekdoten –die Sonne schickt keine Rechnung (Ausnahme bei Finsternis!) und nach 2050 wird der Solarstrom für uns Deutsche umsonst… Ja, wenn der Herr Gott kein Gehirn gegeben hat, das bei den Schweden und Holländer ausleihen hilft nicht…

Und zum Schluss merken wir uns, dass kein einziger EE-Presse-Papagei versucht lernen, wie man Metall schmelzen, Auto bauen, Kleider nähen und Brot backen soll, alle aber lernen, wie die zukünftige Stromerzeugung und Stromversorgung organisiert werden muss, was Stromsysteme sind und wie man sie stabilisiert, was die „sogenannte“ Frequenz 50 Hz ist und das alles aus Wikipedia und die Tante Dunja hat immer wieder was dazu gesagt… Interessant, nicht wahr?! Dem Artikel habe ich den Namen „Das Apogäum der Elektro-Dummheit“ gegeben, das muss man aber relativ und zeitlich verstehen, das ist halt heutzutage mit der Sonnenfinsternis, niemand kann ABER sich vorstellen, was für eine Gefahr für unser Stromnetz von den amerikanischen Tornados oder all diesen Tsunamis und-und… zu erwarten ist, wie es in Fukushima der Fall war, die verstrahlte Fische können in unseren Gewässern auftauchen und Tornados können welche Bretter in die Luft lupfen, über den Atlantik tragen und auf unsere WINDstromTRASSEN fallen lassen…

22.03.15.